http://www.faz.net/-gqz-8eryt

Bernhard und Suhrkamp : Haltbarkeitstest

Wie schön, alle sind dem Untergang nochmal davongekommen: Thomas Bernhard (rechts) mit seinem Verleger Siegfried Unseld 1984 in Frankfurt. Bild: Barbara Klemm

Wie feiert man einen toten, ohnehin zu Lebzeiten schon immer schlechtgelaunten Dichter? Suhrkamp macht es vor: Mit Wein und Essigwurst.

          Ein Dichter, der vor vier Wochen 85 geworden wäre, wäre er nicht seit 26 Jahren tot – ist das ein guter Grund zum Feiern? Unter Umständen schon. In diesem Fall sind die Umstände der Abschluss der zweiundzwanzigbändigen Werkausgabe dieses Dichters, und obwohl er meistens schlecht gelaunt war und als Untergangsverliebter galt, wiewohl er immer betonte, er sei glücklich, darf man vermuten, es hätte ihm gefallen, wie im Hause Suhrkamp andere Dichter, jüngere, lebendige, aus seinen Werken lasen und hinterher Essigwurst und keinen Tafelspitz aßen, weil den der Hund am Morgen schon gefressen hatte.

          Es handelt sich natürlich um Thomas Bernhard. Wobei die Gedichte, mit denen Ralf Rothmann die Lesung begann, genau so klangen, wie er sie angekündigt hatte, nämlich, als hätte Bernhard beim Dichten „ein zu enges Hemd an“, man hört die Sätze förmlich nach Luft schnappen, selbst wenn es heißt „bring mir den Schnaps“, denn gesoffen wird viel. Kein Wunder, schob doch nicht einmal der Großvater im „Speckhändler“ dem Enkel ein Stück Speck für seine Verzweiflung zu.

          Die Lüge, das Kontaktmittel zu allen Menschen

          Die Gedichte sind eigentlich lausig, aber später dehnte sich Bernhards so viel lyrischere Prosa herrlich aus, vor allem Uwe Tellkamps Performance einiger Seiten aus dem „Kalkwerk“ machte ihr Beine, ließ die Sätze auf die Zuhörer los wie Kettenhunde, die durch den Raum und bis unters hohe Dach preschten, schnaubten, sich schüttelten und kurz zur Ruhe fanden, bevor sie wieder losrasten, auf die große Illusion aller Dichter zu, in diesem Fall stellvertretend die von „Konrad“, der eine Studie im Kopf hat, aber noch nicht auf Papier: „Plötzlich sei es wieder vollkommen ruhig gewesen, und er, Konrad, habe an die Arbeit gehen können, er setze sich an den Schreibtisch, da sei auch der erste Satz, denke er und er schreibe den ersten Satz. Noch eine Reihe solcher Sätze, denke er und die Studie lasse sich endlich aufschreiben. Aber an die Hunderte und an die Tausende Male habe er dasselbe gedacht, soll Konrad zu Wieser gesagt haben, daß er nur ein paar Sätze zu schreiben habe, und dann auf einmal nach und nach alles. . .“ und so weiter, bis er glaubt, „die Studie nach ein paar Sätzen in einem einzigen Zuge niederschreiben zu können, in Augsburg und in Innsbruck und in Paris und in Aschaffenburg und in Schweinfurt und in Bozen“ und an zahllosen anderen Orten, selbst in Mannheim.

          Und dann klopft es, eine Störung, wie immer, die Sätze sind futsch. Aber nur die von Konrad, nicht die von Bernhard. Auch Tellkamp hat noch Luft für den Satz von der Lüge, die das einzige Kontaktmittel zu allen Menschen sei, und die Komik drückt die Verzweiflung durch die hohen Fenster hinaus in die nasskalte Berliner Nacht. Bernhards Text erweckt alle Verzagten zum Leben, seine Sprache bebt wie eh, und in der Welt, die er uns schafft, werden wir nicht schonungslos in die Verdammnis geschickt. Später gibt es Wein, und die Wurst und Gläser zerbrechen, fürs Glück von allen, die lachen, weil nichts komischer ist, als im Untergang nochmal davongekommen zu sein.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          „Dunkle Zeit“ Video-Seite öffnen

          Fernsehtrailer : „Dunkle Zeit“

          Der Tatort „Dunkle Zeit“ läuft am Sonntag, den 17.10, um 20.15 Uhr im Ersten.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.
          Wirklich so schlimm? Nein! Der Psychiater Christian Dogs sagt, die Deutschen sind nicht so krank, wie seine Zunft es ihnen einreden möchte.

          Psychiater Christian Dogs : „Rennt nicht sofort zum Therapeuten!“

          Wie krank sind die Deutschen? Auf jeden Fall weniger krank, als Therapeuten es ihnen einreden wollen. Ein Gespräch mit dem Psychiater Christian Dogs über das Geschäft mit der eingebildeten Depression, die tristen Ehen von Managern und die lahme Generation Y.

          Regierungssuche : SPD-Parteispitze für Sondierungen mit Union

          Trotz massiven Widerstands in der eigenen Partei will der SPD-Parteivorstand offenbar mit CDU/CSU Gespräche über eine Regierungsbeteiligung führen. Ein prominenter Sozialdemokrat wird nicht daran teilnehmen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: