Home
http://www.faz.net/-gqz-76xh1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Berlusconis Comeback Bunga. Papa. Ciao.

Kein Papst, keine Regierung, dafür ein Berlusconi: Italien wählt ein neues Parlament. Die halbe Welt hat Angst vor einem Comeback des Medienmoguls. Und die Italiener?

© REUTERS Vergrößern In der Satire-Show „Gli Sgommati“ sind die Politiker Puppen und werden von Schauspielern bedient. In der Realität sind die Politiker Schauspieler, die versuchen, die Wähler wie Puppen zu bedienen

„Silvio, nimm dir am Papst ein Beispiel.“ Die Häme gegen den italienischen Politpapst Berlusconi ließ nach dem angekündigten Abtreten des echten Pontifex nicht lange auf sich warten. Die italienische Komikerin Luciana Littizzetto verwandelte beim Schlagerfestival von San Remo den Schock im katholischen Italien, das sein kirchliches Oberhaupt gern auch in der Politik verortet, sogleich in eine Aufmunterung: Möge der allpräsente Gerarch Berlusconi es dem so viel uneitleren Staatsmann Ratzinger doch gleichtun. Möge Silvio sich ebenfalls den Gesetzen des Alters beugen und aus dem Rampenlicht verziehen.

Doch darauf können Berlusconis zahlreiche Gegner lange warten. Im Gegenteil: Silvio ist im Wahlkampf, der nun mit dem Tauziehen des Prä-Konklave zusammenfällt, präsenter denn alle seine Rivalen zusammen. Für viele Bürger Italiens bedeutet die Zähigkeit der längst weltweiten und unterhaltsam-anrüchigen Polit-Ikone des Landes einen Albtraum, der einfach nicht aufhört.

Berlusconi kommt laizistischer daher als seine linkeren Gegner

In Italiens Innenpolitik hat sich - anders als alle italienischen Päpste - weder der Kardinal Joseph Ratzinger noch der Papst Benedikt XVI. sonderlich eingemischt. Die Zeiten, da an der Kurie massiv die Innenpolitik der benachbarten Institutionen der Republik Italien betrieben wurde und sich manche Ministerpräsidenten im Gegengeschäft für Wählerstimmen ihre Instruktionen im Vatikan abholten, sind vorbei, seit 1992 die „Democrazia Cristiana“ in einem gewaltigen Korruptionsskandal kollabierte. Kein noch so ehrgeiziger italienischer Kardinal kann seither in katholischen Kernfragen wie Abtreibung, Scheidung, homosexuellen Partnerschaften mehr auf einen katholischen Block bauen.

23255062 © AFP Vergrößern Auch im Karneval von Viareggio wieder in der ersten Reihe: Berlusconi (vorne links), hinter ihm Mario Monti

Wie in anderen modernen Demokratien sind die Gläubigen inzwischen in allen Lagern von links bis rechts zu finden. Zwei Pontifikate eines polnischen und eines deutschen Kirchenoberhauptes haben zudem den Schwerpunkt der päpstlichen Mission von Rom und Italien massiv zur Weltkirche, vorzugsweise in den Wachstumsmärkten Südamerika und Afrika, verschoben. Die Kommentare italienischer Politiker beim angekündigten Abtreten Benedikts gingen denn auch über routinierte Würdigungen nicht hinaus. Mit dem distanzierten Deutschen hatten ohnehin keine echten emotionalen Bande mehr bestanden. Am ehesten zeigte sich noch Interims-Premier Mario Monti, dem eine große Nähe zum Reformkatholizismus aus der Schmiede des jüngst verstorbenen Kardinals Martini nachgesagt wird, von der historischen Geste betroffen.

Doch der immer heftigere Wahlkampf wird von keinem moraltheologischen Thema und von keinem Blick auf den verwaisten Vatikan entschieden. Silvio Berlusconi, der in seinem Villenpark von Arcore an einem synkretistisch-heidnischen Mausoleum für sich selbst baut, hat sich nie explizit auf die katholische Kirche gestützt, hat alle persönlichen Demutsgesten im Kielwasser der Christdemokratie vermieden und sich nur pragmatisch mit denjenigen ethischen Forderungen der Kirche - Gentechnikverbot, keine gleichgeschlechtlichen Partnerschaften - arrangiert, die ihn persönlich keine Opfer kosteten. Ansonsten kommt der Rechte Berlusconi dezidiert laizistischer daher als linkere Gegner wie Monti, Prodi, Casini oder gar die von ihm gern verhöhnte katholische Aktivistin Rosy Bindi.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Sky-Serie 1992 Hier wäscht keiner seine Hände in Unschuld

Die Serie 1992 zeigt, wie in Italien eine korrupte Schicht durch eine noch korruptere abgelöst wurde. Selten hält ein Land sich derart den Spiegel vor. Gibt es hier keinen Platz für Helden in weißen Westen? Mehr Von Ursula Scheer

18.02.2015, 12:07 Uhr | Feuilleton
Thüringen Ramelow erster linker Ministerpräsident

Nach dem zweiten Wahlgang ist der Linken-Politiker Bodo Ramelow in Thüringen zum bundesweit ersten Regierungschef der Linkspartei gewählt worden. 46 Abgeordnete haben für den 58-Jährigen gestimmt. Mehr

05.12.2014, 12:15 Uhr | Politik
Kurienreform Reform an Haupt und Gliedern

Um die 15 Kurienkrankheiten zu heilen, müsste Doktor Franziskus nur in die Geschichte der Kirche schauen: Gegen Gier nach Macht und kalten Bürokratismus helfen bewährte Modelle kollegialer Entscheidungsfindung wie das Konsistorium und die Kongregation für die außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten. Mehr

23.02.2015, 11:17 Uhr | Politik
Philippinen Hunderttausende bejubeln Papst Franziskus

Am zweiten Tag seiner einwöchigen Reise gibt sich das Oberhaupt der katholischen Kirche volksnah und humorvoll. Mehr

17.01.2015, 10:01 Uhr | Politik
Italien Klose siegt, Podolski verliert, Gomez pausiert

Drei Siege in Serie - das gelang Miroslav Klose und Lazio Rom zuletzt im Oktober. Das Team steuert weiter auf die internationalen Ränge in der Serie A zu. Dagegen kann Lukas Podolski bei Inter die Kritik abermals nicht kontern. Mehr

01.03.2015, 20:41 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 13:45 Uhr

Und Strafen

Von Jürg Altwegg

Wen kümmern schon die Zustände im Gefängnis? Der Philosoph Michel Foucault scheint heute einflussreicher denn je – den Wärtern und Direktoren dieser besagten „Unterbringungsanstalten“ wird die Lektüre von „Überwachen und Strafen“ empfohlen. Mehr 1