Home
http://www.faz.net/-gqz-6ko7t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Berliner Großflughafen Arkadien riecht nach Kerosin

Die geänderten Startrouten des neuen Großflughafens im Süden Berlins drohen die Schlösserlandschaft rings um den Wannsee zu einer Lärm- und Abgaszone zu machen - das Weltkulturerbe ist in Gefahr.

© APN Vergrößern Bedrohte Idylle: Schloss Pfaueninsel, einstiges Liebesnest des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm II.

Auf barocken Landschaften, wie sie in der Gemäldegalerie Friedrichs des Großen in Sanssouci hängen, ist die Bedrohung am Bildrand erkennbar. Ein Sturm zieht auf, er wird die Nymphen und Faune vertreiben, doch der Betrachter ist gewarnt. Die Wirklichkeit des Jahres 2010 bietet ein anderes Bild. Ein Unwetter ballt sich über den Schlössern und Gärten rings um Potsdam zusammen, und noch hat es fast niemand gemerkt.

Andreas  Kilb Folgen:    

Dabei ist es höchste Zeit, die Zeichen der Zerstörung ins Tableau des preußischen Arkadien einzutragen. Ihre Bahnen zerschneiden den Himmel über der Idylle aus Marmor, Stuck und Grün, und ihr Wirken steht unter dem Schutz der zuständigen Landesregierung. Es sind die Verkehrsflugzeuge, die, wenn die Deutsche Flugsicherung ihre Pläne nicht mehr ändert, vom neuen Super-Airport Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld aus nach Westen starten werden. Ihre Abflugroute führt direkt über das Weltkulturerbe. Was sie mit sich bringt, kann sich jeder leicht vorstellen: Lärm, Dunst, Erschütterungen, Kerosin.

Mehr zum Thema

Ein Märchen aus Kindertagen

Am östlichen Rand des Potsdamer Ensembles, schon auf Berliner Stadtgebiet, liegt das zum Landschaftspark ausgebaute Liebesnest des Preußenkönigs Friedrich Wilhelm II. und seiner Geliebten Wilhelmine Encke: die Pfaueninsel. Es ist ein Ort, wie er im schlösserreichen Deutschland kein zweites Mal vorkommt, ein Traum aus gebändigter Natur und neugotischer Architektur. Für Fontane war es ein Märchen aus Kindertagen: „Ein Schloss, Palmen und Kängurus; Papageien kreischen; Pfauen sitzen auf hoher Stange oder schlagen ein Rad, Volieren, Springbrunnen, überschattete Wiesen; Schlängelpfade, die überall hinführen und nirgends; ein rätselvolles Eiland, eine Oase, ein Blumenteppich inmitten der Mark.“

Marmorpalais © dpa Vergrößern Die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten hofft noch - auch für das Marmorpalais im Neuen Garten in Potsdam

Über dieser Blumeninsel sollen nun ab Juni 2012, wenn der neue Großflughafen eröffnet wird, die von Schönefeld bei vorherrschendem Westwind gestarteten Düsenjets eine weite Rechtskurve fliegen, um über den südwestlichen Stadtteilen Berlins auf Ostkurs zu ihren Zielen in Polen, Russland, China und Japan zu gelangen. Der Geräuschpegel, der dabei entstehe, so verkündet die Flugsicherung, sei nicht lauter als der einer Nähmaschine, die Flughöhe betrage mehr als zweitausend Meter. Ohnehin rechne man nur mit wenigen „Luftfahrzeugen“ pro Tag.

Der Wille zur größtmöglichen Auslastung der Anlage

Das klingt wie ein Schlaflied aus jener Zeit, in der Fontane auf der Pfaueninsel die Kängurus hüpfen sah. Wer sich von den Beschwichtigungsversuchen der Flugsicherung nicht einlullen lässt, sieht rasch ein anderes Bild: Flugzeuge, die im Viertelstundentakt über dem Wannsee drehen, Kerosingeruch über dem Schinkelschen Kavaliershaus und der von Stüler und Schadow gebauten Peter-und-Pauls-Kirche am Seeufer, Turbinengekreisch, das die Stille der Lennéschen Gärten zerreißt. Denn natürlich sind die Start- und Landebahnen des Großflughafens nicht auf denkmalschonenden Luftverkehr, sondern auf Hochkapazität ausgelegt. Und es ist gerade der Wille zur größtmöglichen Auslastung der Anlage, der die Änderung der Flugrouten zum Schaden des Weltkulturerbes erzwingt.

Nur im „unabhängigen Parallelbetrieb“ nämlich, wie es im Jargon der Flugsicherheit heißt, können die beiden Schönefelder Rollbahnen maximal genutzt werden. Für dieses parallele Flugkarussell aber gilt unvermeidlich jene Grundregel der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO, die das seitliche „Abknicken“ der Routen startender und landender Flugzeuge um jeweils fünfzehn Grad vorsieht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berliner Museum der Moderne Kein Wettbewerb, kein Baubeginn, kein Budget

Der Bund vergibt seine Chance: Drei Varianten für ein Berliner Museum der Moderne am Kulturforum wurden im vergangenen Jahr durchgespielt - man entschied sich für die günstigste. Geschehen ist seitdem aber nichts. Mehr Von Andreas Kilb

18.10.2014, 14:30 Uhr | Feuilleton
AfD zieht in Parlamente von Brandenburg und Thüringen ein

Nach dem Einzug der AfD in die Landtage von Brandenburg und Thüringen sieht der Vorsitzende Bernd Lucke seine Partei im Aufwind. Der Bürger hätten für eine politische Erneuerung gestimmt. Der Spitzenkandidat in Brandenburg, Alexander Gauland, sieht viel Arbeit vor sich. Mehr

15.09.2014, 13:22 Uhr | Politik
Alles im grünen Bereich Mein Gott, das dauert

Die meisten invasiven Pflanzen haben in unseren Breiten keine Chance. Was können die, die es trotzdem schaffen. Mehr Von Jörg Albrecht

18.10.2014, 10:00 Uhr | Wissen
Auf sie mit Gebrüll!

Im indischen Neu Delhi sind Scharen von Makaken unterwegs, sie gelten als Plage. Um ihrer Herr zu werden, sind dutzende Männer unterwegs, um die Tiere aus Gärten und von Dächern zu vertreiben. Dazu ahmen sie die Laute der Languren nach. Mehr

08.08.2014, 16:41 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen Terrorverdächtige Ersatzausweise sollen Dschihadisten stoppen

Seit Wochen diskutieren Innenminister und Sicherheitsfachleute darüber, wie deutsche Dschihadisten an der Ausreise nach Syrien oder in den Irak gehindert werden können. Nun sind erste Lösungen in Sicht. Mehr Von Majid Sattar, Berlin

17.10.2014, 16:47 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 29.09.2010, 09:00 Uhr

Platinveredelt?

Von Felix-Emeric Tota

Die Plattenmillionäre sterben aus, die Musikindustrie hat den Blues. Der Mainstream verkauft sich zwar noch, meist aber nur für kleines Geld. Oder es wird gleich umsonst gehört. Schlechte Zeiten also für den Musikerwandschmuck in Platin. Mehr 1