http://www.faz.net/-gqz-8d55w

Berlinale : Auf der Suche

  • Aktualisiert am

Stars wie Julianne Moore und George Clooney sorgen für Glanz, und im Wettbewerb läuft der längste Film der Festivalgeschichte. Die 66. Berlinale startet aber erstmals auch einen Spendenaufruf.

          Der Bär ist los! Der rote Teppich vor dem Berlinale-Palast wird ausgerollt. Die Ticketschalter bereiten sich auf den Ansturm der Kinofans vor. „Wir haben Stars wie George Clooney, Jude Law, Isabelle Huppert, Channing Tatum, Colin Firth, Kirsten Dunst, Tilda Swinton, Julianne Moore und viele mehr, die die Leute von der Couch locken werden“, kündigt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick an.

          Genau 434 Filme werden vom11. Februar an bei den Internationalen Filmfestspielen Berlin gezeigt, die als größtes Publikumsfestival der Welt gelten. Weitere rund 700 Filme sind beim European Filmmarket für professionelle Filmeinkäufer zu sehen. Die internationale Jury unter Vorsitz der dreifachen Oscar-Gewinnerin Meryl Streep entscheidet über die Gewinner des Goldenen und der Silbernen Bären. In der siebenköpfigen Jury sitzt auch Theater- und Filmschauspieler Lars Eidinger, wie Kosslick am Dienstag bekanntgab.

          Für sich allein

          Ins Bären-Rennen gehen achtzehn Filme aus aller Welt – unter anderem aus Tunesien, dem Iran, Großbritannien, den Vereinigten Staaten, Frankreich, Portugal, Kanada und Polen. Erstmals nach vielen Jahren hat es nur ein originär deutscher Film in den offiziellen Wettbewerb geschafft: „24 Wochen“ von Anne Zohra Berrached („Zwei Mütter“).

          Julia Jentsch („Sophie Scholl - Die letzten Tage“) spielt in „24 Wochen“ eine im 6. Monat schwangere Kabarettistin. Als sie und ihr Mann (Bjarne Mädel/„Mord mit Aussicht“) erfahren, dass das ungeborene Kind das Down-Syndrom und einen Herzfehler hat, erwägt das Paar eine Abtreibung. „Ein sehr intensiver Film“, so Kosslick.

          Filmfestival 2016 : Berlinale widmet sich dem „Recht auf Glück“

          Auch zwei deutsche Koproduktionen haben Bären-Chancen: Im Rennen ist die Fallada-Verfilmung „Alone in Berlin“ (dt. Titel „Jeder stirbt für sich allein“) des Schweizers Vincent Perez. In der Geschichte um den Widerstand eines Berliner Ehepaars gegen die Nazis spielen die Stars Daniel Brühl, Emma Thompson und Brendan Gleeson.

          Acht Stunden über einen langen Kampf

          „Soy Nero“, der neue Film des aus dem Iran stammenden Filmemachers Rafi Pitts („Zeit des Zorns“), entstand ebenfalls mit deutscher Beteiligung. Doris Dörrie zeigt ihren Film „Grüße aus Fukushima“ in der Reihe Panorama Special. In der Generation-Reihe für Jugendliche wird die Weltpremiere von Hans Steinbichlers Film „Das Tagebuch der Anne Frank“ mit Lea van Acken, Martina Gedeck und Ulrich Noethen gefeiert.

          Der mit mehr als acht Stunden längste Wettbewerbsfilm der Festivalgeschichte kommt von den Philippinen: Regisseur Lav Diaz erzählt in „A Lullaby to the Sorrowful Mystery“ („Hele Sa Hiwagang Hapis“) vom Kampf seines Landes gegen die spanische Kolonialmacht Ende des 19. Jahrhunderts.

          Für Folteropfer

          Auch der Iran, der im vergangenen Jahr mit „Taxi Teheran“ von Jafar Panahi den Goldenen Bären holte, ist wieder im Wettbewerb. Anders als der regimekritische Panahi, der nicht nach Deutschland reisen durfte, wird Regisseur Mani Haghighi zur Vorstellung seines Films „A Dragon Arrives!“ („Ejhdeha Vared Mishavad!“) in Berlin erwartet.

          Ein brisanter Film aus dem Iran läuft auch in der Panorama-Reihe: „Lantouri“ von Reza Dormishian erzählt basierend auf einer wahren Begebenheit vom Säure-Attentat auf ein junges Mädchen – und dem in den islamischen Gesetzen verankerten Recht des Opfers auf direkte Vergeltung am Täter.

          Die elftägige Berlinale gilt als das politischste der drei großen Filmfestivals Berlin, Cannes und Venedig. Aber erstmals rufen die Berliner Filmfestspiele die Kinogänger jetzt direkt zur Hilfe für Flüchtlinge auf. Die Berlinale bittet nach den Worten von Kosslick zum ersten Mal in ihrer Geschichte um Spenden – für eine Initiative, die sich um traumatisierte Folteropfer kümmert.

          Kidman, Coen, Clooney

          Auch im Wettbewerb spiegelt sich das Leid der Flüchtlinge. „Viele Filmemacher suchen nach den Ursachen der Flüchtlingsströme“, sagt Festivalchef Kosslick. Ganz nah dran an den Schicksalen der Geflüchteten ist Gianfranco Rosi mit „Fuocoammare“ (engl. Titel „Fire at Sea“). „Der italienische Regisseur lebte mehrere Jahre auf Lampedusa, um diesen Film zu drehen“, sagt Kosslick. „In einer Mischung aus Dokumentation und inszenierten Szenen erzählt Rosi von dem dramatischen Flüchtlingselend und parallel dazu von einem kleinen Jungen, der auf Lampedusa lebt.“

          Doch auch Glanz, Glamour und Unterhaltung kommen nicht zu kurz, wie Kosslick versprach. Der amerikanische Filmemacher Spike Lee zeigt außer Konkurrenz „Chi-Raq“ mit Wesley Snipes und Samuel L. Jackson. In der Bären-Konkurrenz ist „Genius“ mit Colin Firth, Jude Law und Nicole Kidman. Und zur Festivaleröffnung mit „Hail, Caesar!“ erwartet Kosslick auf dem roten Teppich die amerikanischen Regiebrüder Ethan und Joel Coen und ihren Hauptdarsteller George Clooney.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Ein Totentanz ist top

          Kinocharts : Ein Totentanz ist top

          Ein Junge in der Totenwelt Mexikos verdrängt einen Bären aus dem dunkelsten Peru vom Spitzenplatz der hiesigen Kinocharts. Auch in Nordamerika feiert der neue Disney-Film weiterhin Erfolge.

          Freiheit für die Zirkusbären Video-Seite öffnen

          Auswilderung : Freiheit für die Zirkusbären

          In der Ukraine helfen Tierschützer Bären, die unter anderem als Zoo- oder Zirkustiere gefangen gehalten wurden und unter fragwürdigen Bedingungen leben mussten. In dem Land hat ein Umdenken begonnen, berichtet eine Tierrechtsanwältin.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufrüstung der Streitkräfte : Besorgnis über Russland

          Der Kreml forciert die Aufrüstung, um den technologischen Rückstand auf die Nato wettzumachen. Experten warnen, dass Russland schon heute jeden Nachbarstaat außer China besiegen könnte.

          Regierungsbildung : „Linke ideologische Mottenkiste“

          Heute will die SPD entscheiden, ob sie sich auf Sondierungsgespräche einlässt. Pünktlich dazu poltert die CSU gegen eines der Kernanliegen der Sozialdemokraten – und flirtet mit einem ehemaligen Lieblingsfeind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.