Home
http://www.faz.net/-hok-771g5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Nach Berlinale-Auszeichnung Iran nennt Panahis Film „illegal“

Auf der Berlinale wurde der iranische Film „Geschlossener Vorhang“ mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet. Jetzt hat das Kultusministerium in Teheran die Produktion und Aufführung von Jafar Panahis Film als Straftat bezeichnet.

© dpa Vergrößern Verfolgter Regisseur: Jafar Panahi

Nach der Auszeichnung seines Films „Geschlossener Vorhang“ bei der Berlinale droht dem iranischen Filmemacher Jafar Panahi zu Hause Ärger. Nach Angaben Teheraner Medien hat das iranische Kultusministerium die Produktion des Films als „illegal“ bezeichnet und auch wegen der Aufführung und der Auszeichnung Protest eingelegt. Damit könnte es zu einem juristischen Nachspiel für Panahi kommen.

„Im Iran müssen Filme mit Erlaubnis gedreht und auch mit Erlaubnis ins Ausland geschickt werden, daher ist die Produktion und Aufführung dieses Films illegal und dementsprechend eine Straftat“, sagte Vize-Kultusminister Dschawad Schamaghdari. Bis jetzt habe man „Geduld“ gezeigt, so der Vizeminister. „Aber nicht wir, sondern die Polizei ist für sowas zuständig“, sagte Schamaghdari ohne weitere Erläuterungen.

Panahi hatte am Sonntag zusammen mit seinem Ko-Regisseur Kamboziya Partovi den Silbernen Bären für das beste Drehbuch erhalten. Den Preis in Berlin nahm Partovi entgegen, da Panahi das Land nicht verlassen darf. Wegen seiner Kritik an der iranischen Regierung wurde Panahi im Dezember 2010 zu sechs Jahren Haft und einem 20-jährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt. Panahi steht seitdem unter Hausarrest. Trotz Hausarrest und Berufsverbot drehte er heimlich den Film „Geschlossener Vorhang“ am Kaspischen Meer im Nordiran.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
The Interview Nordkorea zieht Drohung gegen Berlinale zurück

Wenn es um die Satire The Interview geht, sieht Nordkorea rot. Nun hat Pjöngjang der Berlinale mit gnadenloser Bestrafung gedroht – dabei wird der Film dort gar nicht gezeigt. Das merkten die Diplomaten aber erst später. Mehr

23.01.2015, 19:12 Uhr | Feuilleton
Iran Weiter Streit um Atom-Programm

Im Streit um das iranische Atomprogramm will Teheran eine friedliche Nutzung der Atomspaltung als Energiequelle - die internationale Gemeinschaft will verhindern, dass das Land auch Zugriff auf Atomwaffen bekommt. Mehr

25.11.2014, 12:40 Uhr | Politik
Claudia Roth in Teheran Iran verärgert über Grünen-Politikerin

Abgeordnete des iranischen Parlaments sind verärgert über eine Sympathiebekundung der Bundestagsvizepräsidentin mit inhaftierten iranischen Oppositionellen. Darüber hinaus hatte sich Claudia Roth mit dem Reformpolitiker Aref getroffen. Mehr

28.01.2015, 08:42 Uhr | Politik
Kuba Berliner Bären zeigen Freundschaft der Völker

In Kubas Hauptstadt Havanna sind 128 Buddy Bären von Künstlern aus aller Welt ausgestellt. Die ursprüngliche Idee für die zwei Meter großen Fiberglas-Skulpturen wurde 2002 in Berlin entwickelt. Mehr

18.01.2015, 10:15 Uhr | Feuilleton
Rätselhafter Tod eines Staatsanwalts Die Spur nach Qom

Die jüdischen Verbände in Argentinien fordern, dass der Tag der Beerdigung Alberto Nismans zum nationalen Trauertag erklärt wird. Wurde der Staatsanwalt Opfer eines Stellvertreterkrieges in Lateinamerika, in dem Iran keine unbedeutende Rolle spielt? Mehr Von Matthias Rüb

26.01.2015, 15:09 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.02.2013, 09:21 Uhr

Narrenfeigheit

Von Ursula Scheer

Eigentlich spielt Satire im Kölner Karneval eine zentrale Rolle. Eigentlich wollten die Jecken für Charlie Hebdo ein Zeichen setzen. Doch jetzt fährt die Angst mit. Mehr 21 36