http://www.faz.net/-gqz-771g5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.02.2013, 09:21 Uhr

Nach Berlinale-Auszeichnung Iran nennt Panahis Film „illegal“

Auf der Berlinale wurde der iranische Film „Geschlossener Vorhang“ mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet. Jetzt hat das Kultusministerium in Teheran die Produktion und Aufführung von Jafar Panahis Film als Straftat bezeichnet.

© dpa Verfolgter Regisseur: Jafar Panahi

Nach der Auszeichnung seines Films „Geschlossener Vorhang“ bei der Berlinale droht dem iranischen Filmemacher Jafar Panahi zu Hause Ärger. Nach Angaben Teheraner Medien hat das iranische Kultusministerium die Produktion des Films als „illegal“ bezeichnet und auch wegen der Aufführung und der Auszeichnung Protest eingelegt. Damit könnte es zu einem juristischen Nachspiel für Panahi kommen.

„Im Iran müssen Filme mit Erlaubnis gedreht und auch mit Erlaubnis ins Ausland geschickt werden, daher ist die Produktion und Aufführung dieses Films illegal und dementsprechend eine Straftat“, sagte Vize-Kultusminister Dschawad Schamaghdari. Bis jetzt habe man „Geduld“ gezeigt, so der Vizeminister. „Aber nicht wir, sondern die Polizei ist für sowas zuständig“, sagte Schamaghdari ohne weitere Erläuterungen.

Panahi hatte am Sonntag zusammen mit seinem Ko-Regisseur Kamboziya Partovi den Silbernen Bären für das beste Drehbuch erhalten. Den Preis in Berlin nahm Partovi entgegen, da Panahi das Land nicht verlassen darf. Wegen seiner Kritik an der iranischen Regierung wurde Panahi im Dezember 2010 zu sechs Jahren Haft und einem 20-jährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt. Panahi steht seitdem unter Hausarrest. Trotz Hausarrest und Berufsverbot drehte er heimlich den Film „Geschlossener Vorhang“ am Kaspischen Meer im Nordiran.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in Riad Besuch bei einem schwierigen Alliierten

Saudi-Arabien und die Vereinigten Staaten waren einst enge Partner. Dann kam es zur Entfremdung. Jetzt besucht Präsident Obama das Land. Die Zeichen stehen auf Spannung. Mehr Von Christoph Ehrhardt, Beirut

20.04.2016, 17:30 Uhr | Aktuell
Annäherung Erste Air-France-Maschine seit 2008 landet in Teheran

Erstmals seit 2008 ist wieder eine Air-France-Maschine in der iranischen Hauptstadt Teheran gelandet. Nach der Beilegung des jahrelangen Atomstreits hatten sich der Iran und der Westen zuletzt wieder angenähert. Mehr

18.04.2016, 17:30 Uhr | Politik
Verhandlungen gescheitert Opec kann sich nicht auf Begrenzung der Fördermenge einigen

Die Ölförderländer haben sich auf ihrem Treffen in Doha nicht auf eine Deckelung der Förderung einigen können. Damit werden die Ölpreise wohl wieder sinken. Gescheitert sind die Verhandlungen auch am Machtkampf zweier Länder. Mehr

17.04.2016, 20:20 Uhr | Wirtschaft
Video Deutsche Firmen hoffen auf iranischen Markt

Nach dem Ende der internationalen Sanktionen gegen den Iran stehen viele deutsche Firmen in den Startlöchern – verspricht das Land doch gute Geschäfte. Mehr

18.04.2016, 11:29 Uhr | Wirtschaft
Pressefreiheit in Iran Texte ohne Kopftuch

Wie ein Iraner in der Grundschule die Pressefreiheit und ihre Einschränkung entdeckte – und wie ihn diese Entdeckung auch heute noch in Deutschland verfolgt. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Bahareh Ebrahimi

27.04.2016, 18:42 Uhr | Feuilleton
Glosse

Geheimsache

Von Edo Reents

Es ist nicht zu fassen: Der neue BND-Chef ist ein Vertrauter Wolfgang Schäubles. Ist sein Lebenslauf jetzt noch steigerungsfähig? Mehr 4 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“