Home
http://www.faz.net/-hok-771g5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Nach Berlinale-Auszeichnung Iran nennt Panahis Film „illegal“

Auf der Berlinale wurde der iranische Film „Geschlossener Vorhang“ mit einem Silbernen Bären ausgezeichnet. Jetzt hat das Kultusministerium in Teheran die Produktion und Aufführung von Jafar Panahis Film als Straftat bezeichnet.

© dpa Vergrößern Verfolgter Regisseur: Jafar Panahi

Nach der Auszeichnung seines Films „Geschlossener Vorhang“ bei der Berlinale droht dem iranischen Filmemacher Jafar Panahi zu Hause Ärger. Nach Angaben Teheraner Medien hat das iranische Kultusministerium die Produktion des Films als „illegal“ bezeichnet und auch wegen der Aufführung und der Auszeichnung Protest eingelegt. Damit könnte es zu einem juristischen Nachspiel für Panahi kommen.

„Im Iran müssen Filme mit Erlaubnis gedreht und auch mit Erlaubnis ins Ausland geschickt werden, daher ist die Produktion und Aufführung dieses Films illegal und dementsprechend eine Straftat“, sagte Vize-Kultusminister Dschawad Schamaghdari. Bis jetzt habe man „Geduld“ gezeigt, so der Vizeminister. „Aber nicht wir, sondern die Polizei ist für sowas zuständig“, sagte Schamaghdari ohne weitere Erläuterungen.

Panahi hatte am Sonntag zusammen mit seinem Ko-Regisseur Kamboziya Partovi den Silbernen Bären für das beste Drehbuch erhalten. Den Preis in Berlin nahm Partovi entgegen, da Panahi das Land nicht verlassen darf. Wegen seiner Kritik an der iranischen Regierung wurde Panahi im Dezember 2010 zu sechs Jahren Haft und einem 20-jährigen Berufs- und Ausreiseverbot verurteilt. Panahi steht seitdem unter Hausarrest. Trotz Hausarrest und Berufsverbot drehte er heimlich den Film „Geschlossener Vorhang“ am Kaspischen Meer im Nordiran.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Atomgespräche Verhandlungsmarathon mit Iran verlängert

Sechs Monate waren nicht genug: Die Verhandlungen über das iranische Atomprogramm müssen verlängert werden. Die Differenzen seien weiterhin zu groß. Kann der Konflikt in der Verlängerung gelöst werden? Mehr

18.07.2014, 23:28 Uhr | Politik
Atomverhandlungen mit Iran Der Marathon geht in die Verlängerung

Die Atomverhandlungen mit Iran werden um vier Monate verlängert. Grund sind nicht mangelnde, sondern nach Einschätzung der Teilnehmer „spürbare“ Fortschritte. Die möchte man nicht aufs Spiel setzen. Mehr

20.07.2014, 16:59 Uhr | Politik
Atomgespräche mit Iran Zeit, die Uhr anzuhalten

Bei den Atomgesprächen in Wien herrscht ein reges Kommen und Gehen. Warum ein Abkommen trotzdem noch in weiter Ferne liegt. Mehr

13.07.2014, 13:31 Uhr | Politik

Schufte in Paris

Von Alexander von Humboldt

Was der große Berliner Naturforscher Alexander von Humboldt vor mehr als 150 Jahren zur Situation im französischem Nachbarland schrieb, liest sich wie ein aktueller Kommentar zur „Grande Nation“. Mehr 2