Home
http://www.faz.net/-gqz-76cki
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.02.2013, 14:53 Uhr

Berlinale Wenn im Kino das Licht ausgeht

Die Berlinale stellt auf digitale Projektion um. Das Festival hält aber auch den Film, wie wir ihn kennen, lebendig.

Kinofilme gehören auf die große Leinwand. Zum Filmeschauen gehört die Erfahrung von Öffentlichkeit, ein Saal voller anderer Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, um denselben Film zur selben Zeit zu schauen. Das Kino ist ein sozialer Ort. Filmfestivals sind die Hüter dieser Tradition, und sie klammern aus, dass das Kino immer wieder auch ein Ort der Macht, der Herrschaft war. Auch deshalb lieben wir die Festivals, umso mehr, wenn sie zum professionellen gleichberechtigt das ganz normale Publikum einladen. Die Berlinale zum Beispiel.

Verena Lueken Folgen:

Stimmt das alles noch? Ist Film inzwischen nicht etwas ganz anderes geworden? Längst ist es nicht mehr das Kino, in dem die kollektiven Phantasien blühen. Die Technologien, mit deren Hilfe wir sehen, was andere uns zeigen wollen, verändern sich seit fast dreißig Jahren rapide. Aber wenn das, was wir heute sehen, kaum größer ist als ein Daumennagel (und auch so heißt), ist es dann noch die Welt, aus der heraus das Kino träumte?

Wozu braucht der Film das Kino noch?

Ein Film, das ist nur noch in Ausnahmefällen ein physisches Ding, das auf Rollen gewickelt und in Dosen aufbewahrt wird, das wir anfassen können und das in unserer Welt neben all den anderen Dingen existiert. Film heute, das sind in der überwiegenden Anzahl riesige Datensätze, die als Datei auf unterschiedlichen Medien gespeichert werden können und, wenn wir Glück haben, in nahezu brillanter Qualität auf die Leinwand, den Monitor, Bildschirm, Computerscreen oder das Smartphone gelangen.

Jenseits der Festivals schauen die meisten Leute bei uns die meisten Filme zu Hause, im Internet vollständig oder in Schnipseln, auf riesigen Fernsehmonitoren oder per Beamer an die Wand projiziert. Und das Fernsehen, das vor sechzig Jahren dem Kino schon einmal beinahe den Garaus gemacht hätte, hat inzwischen die Kunst des filmischen Erzählens in epische Weiten ausgedehnt und wird nicht erst seit gestern (und oft zu Recht) für seine Qualitätsserien gepriesen, die das bessere Kino seien. Wir sehen sie auf DVD oder laden sie aus dem Netz herunter. Aber auch die Kinogeschichte lebt längst jenseits des Kinos weiter. Die Menge an Filmen im Angebot, auch an alten Arthouse-Filmen, neuen Werken aus abgelegenen Ländern, Klassikern, die lange nicht verfügbar waren, hat sich ins nahezu Unendliche vervielfacht. Im Netz. Braucht der Film das Kino also überhaupt noch? Das ist die eine Frage. Die daran anschließende lautet: Wozu?

Langsames Kinosterben

Wer mit dem Kino aufgewachsen ist, wird die erste Frage emphatisch bejahen und damit auch die zweite beantwortet haben: weil Filme auf die große Leinwand gehören und weil das Erlebnis, sie zu sehen, lebendiger ist, wenn andere es teilen.

Es sieht so aus, als teilten diese Meinung wieder mehr Menschen als in den letzten Jahren. Dafür spricht der Rekordumsatz der Kinobranche im Jahr 2012, der zum ersten Mal die Milliardengrenze übersprungen hat, auch wenn das zum großen Teil an erhöhten Eintrittspreisen liegt und den Zuschlägen für 3D-Filme wie den Auftakt der „Hobbit“-Trilogie. Aber selbst die auf 135,1 Millionen gestiegene Zuschauerzahl bedeutet, dass sich die Deutschen laut der Statistik der Filmförderungsanstalt immer noch nur 1,65 Mal im Jahr zu einem Kinobesuch entschließen konnten. Die große Masse dieser Besucher schaute „Ziemlich beste Freunde“, „Skyfall“ und „Ice Age 4“. Dem gegenüber steht das langsame Kinosterben. Nur noch in 909 Städten und Gemeinden gibt es überhaupt ein Kino, und die Zahl der Leinwände nimmt weiter ab. 4617 waren es 2012 noch. Wenn der Prozess der Digitalisierung der Projektion endgültig abgeschlossen ist, werden es noch weniger sein.

Sie meinen nicht die Filmkunst, sondern das Geschäft

Als Keil in dieser Entwicklung, als Türöffner für die Digitalisierung der Kinos, diente vor einigen Jahren James Camerons 3D-Film „Avatar“. Weitere Upgrades folgten in den letzten Monaten mit Ang Lees „Life of Pi“ oder Peter Jacksons „Hobbit“. Wie einst der Ton, dann die Farbe hat die Technik von 3D die weitgehende Umrüstung der Projektionskabinen angeschoben. Noch ist die Projektion nicht immer perfekt, Verbesserungen gibt es beinahe im Minutentakt. Die Firmen, die damit werben, ihre Geräte sorgten dafür, dass wir 3D-Filme in der Form sehen könnten, die der Regisseur vor Augen hatte, mit angemessener Lichtstärke und Klarheit der Bilder und immer leichteren Brillen, sind auch auf der Berlinale vertreten und preisen bei den Kritikern ihre Technik mit den Worten an, sie sicherten die Zukunft von 3D „as a filmmaking necessity“. Aber wenn sie die Zukunft des Filmemachens im Blick haben, meinen sie nicht die Filmkunst, sondern das Geschäft.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was bringt die Berlinale? Das Meiste von allem, das Beste von Nichts

Dass nur ein einziger deutscher Film im Berlinale-Wettbewerb vertreten ist, hat seinen Grund. Auch das Star-Aufgebot ist übersichtlich. Die Filmfestspiele müssen sich in diesem Jahr mit kleinen Rekorden begnügen. Mehr Von Peter Körte

07.02.2016, 13:44 Uhr | Feuilleton
Filmfestival 2016 Berlinale widmet sich dem Recht auf Glück

Das Recht auf Glück ist das Oberthema der Berlinale 2016. Das gab Festivaldirektor Dieter Kosslick bekannt. Auch Themen wie Flucht und Migration spielen beim Filmfest eine wichtige Rolle. Mehr

03.02.2016, 15:06 Uhr | Feuilleton
Berlinale Auf der Suche

Stars wie Julianne Moore und George Clooney sorgen für Glanz, und im Wettbewerb läuft der längste Film der Festivalgeschichte. Die 66. Berlinale startet aber erstmals auch einen Spendenaufruf. Mehr

03.02.2016, 17:37 Uhr | Feuilleton
Kino Oscar-Verleihung 2014: Von der Nominierung zum Sieg

Hollywood fiebert der Oscar-Verleihung am 2. März entgegen. Eine 6000 Mitglieder starke Jury bestimmt die Gewinner. Die handverlesenen Juroren müssen nicht nur viele Filme anschauen, sondern auch verschwiegen sein. Mehr

04.02.2016, 17:08 Uhr | Feuilleton
Charlotte Rampling wird 70 Die Geliebte der Kamera

Statt nach den Filmen von Visconti, Chérau und Woody Allen den Weg ins Vergessen zu nehmen, traf sie den großen schöpferischen Glücksfall ihres Lebens: Charlotte Rampling zum Siebzigsten. Mehr Von Andreas Kilb

05.02.2016, 10:36 Uhr | Feuilleton
Glosse

Köln verspielt sein Potential

Von Andreas Rossmann

Eine historische Stadt wird zur Beute der Events, der Wildpinkler und Vergnügungssucht. Dass ausgerechnet Köln zum Paradefall für den Verlust an Urbanität geworden ist, entbehrt nicht tragischer Ironie. Ein Kommentar. Mehr 437

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“