http://www.faz.net/-gqz-76row
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.02.2013, 13:10 Uhr

Berlinale-Filme Tränen im geschlossenen Abteil

Sollte Steven Soderbergh ausgerechnet jetzt eine Pause einlegen? Nach „Side Effects“ hat er etwas gutzumachen. Zu routiniert ist auch Bille Augusts Romanverfilmung „Nachtzug nach Lissabon“.

von
© AP Hat sie ihren Mann ermordet? Rooney Mara ist die junge Patientin in Soderberghs Film „Side Effects“

Inzwischen ist der Chor der Kritiker, die Steven Soderbergh nahelegen, seinen angekündigten Rückzug vom Kino nun endlich wahr zu machen, derart angewachsen, dass man schon wieder Lust hat, ihn zu verteidigen - seinen Blick, seine virtuose Art der Verspieltheit, auch wenn davon in „Side Effects“, dem Film, um den es geht, wenig zu spüren ist. Aber auch allseits geschätzte Regisseure wie Ridley Scott oder Michael Mann haben ja schon schwächere Filme gedreht. Nennen wir Soderbergh also den Ridley Scott dieses Festivals.

Andreas  Kilb Folgen:

In „Side Effects“ spielt Jude Law einen Psychiater, der einer jungen Patientin (Rooney Mara) ein neues Antidepressivum verschreibt. Wenig später wacht die Frau neben der Leiche ihres Mannes auf, den sie offensichtlich erstochen hat. Aber sie kann sich an nichts erinnern, und in den Prozess um ihre Schuldfähigkeit, der nun beginnt, wird auch der Arzt hineingezogen, er verliert seine Praxis und sieht sich einer Rufmordkampagne ausgesetzt, an deren anderem Ende eine ältere Kollegin (Catherine Zeta-Jones) ihre undurchsichtigen Fäden spinnt.

In der Hölle ist es lau

Jude Law, Catherine Zeta-Jones und auch Rooney Mara (trotz ihres Auftritts in David Finchers „Verblendung“) sind nicht gerade als Charakterdarsteller bekannt, ihrem Spiel eignet eine gewisse Unschärfe, und darin liegt, wenn man so will, die erste Nebenwirkung dieses Films. Die zweite besteht in dem Verdacht, dass sich Soderbergh, was die dramaturgischen Finessen der Story angeht (auf die in Psychothrillern alles ankommt), diesmal keine sonderliche Mühe gegeben hat.

Ein Mann geht durch die Hölle öffentlicher Erniedrigung, aber in „Side Effects“ wirkt diese Hölle weder besonders heiß noch sonstwie gefährlich, und an Jude Laws glatten Gesichtszügen prallen die Zumutungen des Lebens ohnehin ab. Dass dieser Dr. Banks am Ende ungewöhnlich grausam mit seiner einstigen Patientin umspringt, mag Soderberghs Vorstellung von einem vielschichtigen Charakter sein, in der Geschichte wirkt es bloß aufgesetzt. Wenn Steven Soderbergh wirklich vorhat, als Regisseur eine längere Pause einzulegen, sollte er gerade jetzt gründlich darüber nachdenken - denn nach „Side Effects“ hat er erst einmal etwas gutzumachen.

Die Vorlage säuberlich abklappern

Ein ganz anderer, wenn auch zu ähnlichem Ergebnis führender Fall von Routinekino ist dagegen Bille Augusts Romanverfilmung „Nachtzug nach Lissabon“, die drei Wochen vor ihrem deutschen Kinostart außer Konkurrenz im Wettbewerb lief. Wenn man liest, wer in dieser Geschichte nach dem 2004 erschienenen Bestsellerroman von Pascal Mercier alles mitspielt, stellt man sich den Film als ein einziges Fest des Schauens und Spielens vor: Jeremy Irons, Charlotte Rampling, Mélanie Laurent, Lena Olin, Martina Gedeck, Bruno Ganz, August Diehl...

Mehr zum Thema

Leider aber zeigt sich bald, dass Bille August gar nicht vorhat, mit dem Kino auf große Fahrt zu gehen. Er will einfach nur sämtliche Stationen seiner Vorlage säuberlich abklappern. Dass ein Lateinlehrer aus Bern seine Schüler sitzenlässt, um der Spur eines Buchs nach Portugal zu folgen; dass er auf eine Geschichte stößt, in der vor dreißig Jahren Blut und Tränen vergossen, Herzen gebrochen, Knochen zerschmettert wurden; dass die Schönheit der Stadt Lissabon auf seltsame Weise mit der Bitterkeit der Erinnerungen zusammenklingt, die in ihren Mauern nisten: Das alles ist August gleich wichtig oder unwichtig, und so gleicht sein Film einer Reise im geschlossenen Abteil, auf der man die wunderbarsten Landschaften sieht. Aber alle nur hinter Glas.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gods of Egypt im Kino Das ägypt’s doch gar nicht!

Soll keiner glauben, hier ginge es um Götter oder um das alte Ägypten: Alex Proyas schießt mit seinem Spektakelfilm Gods of Egypt phantasierte Überkönige in den Kinokosmos. Mehr Von Bert Rebhandl

21.04.2016, 16:54 Uhr | Feuilleton
Animation Game-of-Thrones"-Drachen werden in Deutschland ausgebrütet

Selbst eingefleischte Fans der Kult-Serie Game of Thrones" wissen nicht, dass wichtige Teile des Fantasy-Epos nicht etwa in Hollywood ausgebrütet werden, sondern in Deutschland. Bei den Firmen Pixomondo in Frankfurt und Mackevision in Stuttgart entstehen die Visual Effects für die Serie. Mehr

25.04.2016, 19:35 Uhr | Feuilleton
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Wann der erste Mensch zum Mars fahren wird

Technisch wäre die Mars-Fahrt von Menschen eigentlich schon lange möglich. Doch es gibt ein Problem, das die meisten Science-Fiction-Werke übersehen. Und dann noch eines, dessen Lösung richtig teuer wird. Mehr Von Ulf von Rauchhaupt

22.04.2016, 12:52 Uhr | Feuilleton
Frankfurter Anthologie Wallace Stevens: Das Haus war ruhig und die Welt war still

Das Haus war ruhig und die Welt war still von Wallace Stevens, gelesen von Thomas Huber. Mehr

29.04.2016, 17:03 Uhr | Feuilleton
Scott Westerfelds Afterworlds Meine Literaturagentin wohnt im Himmel

Durch pure Gedankenkraft: Scott Westerfeld verrät der Jugend in Afterworlds, wie ein Buch entsteht – und packt das Buch seiner Heldin dazu. Mehr Von Dietmar Dath

22.04.2016, 13:52 Uhr | Feuilleton
Glosse

Wenn das ins Auge geht

Von Dietmar Dath

Alphabet (Google) hat ein Patent für eine radiofrequenzenergiekompatible Flüssigkeit angemeldet. Man träufelt sie ins Auge und kann das eigene Sehen anschließend fremdsteuern lassen. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“