Home
http://www.faz.net/-hok-75qg8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Berlinale 2013 Binoche, Deneuve und Huppert kommen

Juliette Binoche, Catherine Deneuve und Isabelle Huppert kommen zu den Berliner Filmfestspielen, Steven Soderbergh, Gus Van Sant und Jafar Panahi zeigen ihre neuen Filme: Blicke ins Programm der Berlinale 2013.

© dpa Vergrößern Im Vorjahr mit Malgoska Szumowskas Film „Das bessere Leben“ auf der Berlinale: Juliette Binoche

Juliette Binoche, Catherine Deneuve und Isabelle Huppert kommen zur Berlinale - als Schauspielerinnen in Filmen der französischen Regisseure Bruno Dumont („Camille Claudel 1915“), Emmanuelle Bercot („Elle s’en va“) und Guillaume Nicloux („Die Nonne“), die im Wettbewerb des Festivals laufen werden. Aus den Vereinigten Staaten sind Beiträge von Steven Soderbergh („Side Effects“ mit Jude Law und Rooney Mara) und dem Kinodebütanten Fredrik Bond („The Necessary Death of Charlie Countryman“) gebucht, während Iran den Film „Closed Curtain“ entsendet, den der mit Berufsverbot belegte Regisseur Jafar Panahi gemeinsam mit seinem Kollegen Kambozia Patrovi gedreht hat. Aus Bosnien-Hercegovina kommt der Film „An Episode in the Life of an Iron Picker“ von Danis Tanovic. Das deutsche Kino ist mit Thomas Arslans Film „Gold“ (mit Nina Hoss und Lars Rudolph) und der internationalen Koproduktion „Layla Fourie“ von Pia Marais auf dem Festival vertreten.

Bereits im Dezember waren die ersten sechs Filme im Wettbewerb der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin benannt worden, „Paradies : Hoffnung“ von Ulrich Seidl, „Promised Land“ des Regisseurs Gus Van Sant mit Matt Damon und Frances McDormand, Kirk De Miccos Animationsfilm „The Croods“, der außer Konkurrenz läuft, die chilenisch-spanische Produktion „Gloria“ von Sebastián Lelio, der rumänische Film „Poziţia Copilului“ von Călin Peter Netzer und „Nugu-ui Ttal-do Anin Haewon“ des koreanischen Regisseurs Hong Sangsoo.

Eröffnet werden die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin mit dem jüngsten Werk des chinesischen Regisseurs Wong Kar Wai, der in diesem Jahr auch der Jury vorsitzt. „The Grandmaster“ ist ein episches Martial-Arts- Drama, das vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der dreißiger Jahre spielt und von Leben und Zeit des legendären Martial-Arts-Meisters Ip Man, Mentor von Bruce Lee, inspiriert ist. Die Berlinale findet vom 7. bis zum 17. Februar statt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fernsehereignis Kindkind Infernalische Komödie im Extraformat

Lustig Sterben bei den Sch’tis: In Bruno Dumonts phantastischer Burleske Kindkind treten Niedertracht und Komik in einen Wettstreit. Die Miniserie bei Arte gehört zum Verwegensten dieses Fernsehjahrs. Mehr

18.09.2014, 15:35 Uhr | Feuilleton
71. Filmfestspiele von Venedig eröffnet

In Venedig haben die 71. Internationalen Filmfestspiele begonnen. Das älteste Filmfestival der Welt eröffnet mit der Komödie "Birdman" des Mexikaners Alejandro González Iñárritu mit Michael Keaton in der Hauptrolle. 20 Filme gehen ins Rennen um den Goldenen Löwen. Mehr

28.08.2014, 15:23 Uhr | Feuilleton
Drogenkriegsfilm Heli Werdet erwachsen, lernt sterben

Wer noch lebt, hat bloß Glück gehabt: Amat Escalantes Heli sieht Mexikos Jugend als Totenwelt. Doch der Film verzichtet auf den sozialkritischen Frontalangriff - er stellt Tatsachen fest. Mehr

18.09.2014, 07:57 Uhr | Feuilleton
Start der Filmfestspiele in Cannes

Das Festival begann mit einem Film über Fürstin Gracia Patricia von Monaco, einem Werk, das für herbe Kritik aus ihrer Familie sorgte. Mehr

15.05.2014, 14:41 Uhr | Feuilleton
Richard Kiel Der Beißer ist tot

Er redete nicht viel, sondern ließ lieber sein furchterregendes Gebiss knacken: der Beißer. Als Gegenspieler von James Bond wurde er weltberühmt. Nun ist Richard Kiel gestorben. Mehr

11.09.2014, 05:04 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.01.2013, 17:00 Uhr

Vom Kater der Kelten

Von Gina Thomas, Edinburgh

Die exaltierte Stimmung auf Edinburghs Straßen wurde nach der Niederlage der Separatisten von reichlich Alkohol begleitet. Schottland bleibt britisch, locker lassen werden aber werden seine Bürger inicht. Mehr