Home
http://www.faz.net/-gqz-75qg8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Berlinale 2013 Binoche, Deneuve und Huppert kommen

Juliette Binoche, Catherine Deneuve und Isabelle Huppert kommen zu den Berliner Filmfestspielen, Steven Soderbergh, Gus Van Sant und Jafar Panahi zeigen ihre neuen Filme: Blicke ins Programm der Berlinale 2013.

© dpa Im Vorjahr mit Malgoska Szumowskas Film „Das bessere Leben“ auf der Berlinale: Juliette Binoche

Juliette Binoche, Catherine Deneuve und Isabelle Huppert kommen zur Berlinale - als Schauspielerinnen in Filmen der französischen Regisseure Bruno Dumont („Camille Claudel 1915“), Emmanuelle Bercot („Elle s’en va“) und Guillaume Nicloux („Die Nonne“), die im Wettbewerb des Festivals laufen werden. Aus den Vereinigten Staaten sind Beiträge von Steven Soderbergh („Side Effects“ mit Jude Law und Rooney Mara) und dem Kinodebütanten Fredrik Bond („The Necessary Death of Charlie Countryman“) gebucht, während Iran den Film „Closed Curtain“ entsendet, den der mit Berufsverbot belegte Regisseur Jafar Panahi gemeinsam mit seinem Kollegen Kambozia Patrovi gedreht hat. Aus Bosnien-Hercegovina kommt der Film „An Episode in the Life of an Iron Picker“ von Danis Tanovic. Das deutsche Kino ist mit Thomas Arslans Film „Gold“ (mit Nina Hoss und Lars Rudolph) und der internationalen Koproduktion „Layla Fourie“ von Pia Marais auf dem Festival vertreten.

Bereits im Dezember waren die ersten sechs Filme im Wettbewerb der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin benannt worden, „Paradies : Hoffnung“ von Ulrich Seidl, „Promised Land“ des Regisseurs Gus Van Sant mit Matt Damon und Frances McDormand, Kirk De Miccos Animationsfilm „The Croods“, der außer Konkurrenz läuft, die chilenisch-spanische Produktion „Gloria“ von Sebastián Lelio, der rumänische Film „Poziţia Copilului“ von Călin Peter Netzer und „Nugu-ui Ttal-do Anin Haewon“ des koreanischen Regisseurs Hong Sangsoo.

Eröffnet werden die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin mit dem jüngsten Werk des chinesischen Regisseurs Wong Kar Wai, der in diesem Jahr auch der Jury vorsitzt. „The Grandmaster“ ist ein episches Martial-Arts- Drama, das vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der dreißiger Jahre spielt und von Leben und Zeit des legendären Martial-Arts-Meisters Ip Man, Mentor von Bruce Lee, inspiriert ist. Die Berlinale findet vom 7. bis zum 17. Februar statt.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Isabelle Adjani wird sechzig Was der Schmollmund sang

Ob Engel oder Mörderin oder beides zugleich: Isabelle Adjani überzeugte in zahlreichen Rollen, ihr Talent ausspielen konnte sie nur in wenigen. Jetzt wird die Schauspielerin sechzig. Mehr Von Andreas Kilb

27.06.2015, 08:35 Uhr | Feuilleton
Berlinale Goldener Bär für Jafar Panahi

Der iranische Regisseur darf in seinem Land eigentlich gar keine Filme machen - Für "Taxi" hat er jetzt den Preis für den besten Film der Berlinale 2015 gewonnen. Mehr

15.02.2015, 08:11 Uhr | Feuilleton
James-Bond-Darsteller Daniel Craig will als 007 weitermachen

Spekulationen über mögliche Nachfolger können einen echten Geheimagenten nicht aus der Ruhe bringen. Daniel Craig jedenfalls hat nun klargestellt, dass er von der Rolle als James Bond nicht freiwillig lassen wird. Mehr

21.06.2015, 15:58 Uhr | Gesellschaft
Trotz Ausreiseverbot Iranischer Regisseur schmuggelt Film zur Berlinale

Der preisgekrönte iranische Regisseur Jafar Panahi hat trotz 20-jährigem Berufs- und Ausreiseverbot seinen jüngsten Film Taxi nach Berlin geschmuggelt. In diesem spielt er selbst einen Taxifahrer in Teheran, der sich mit seinen Fahrgästen unterhält. Mehr

09.02.2015, 12:07 Uhr | Feuilleton
Kinocharts Jurassic World als der ewige Erste

Unverändert führt Jurassic World die nordamerikanischen Kinocharts an und stellt dabei einen weiteren Rekord auf. Selbst die Neueinsteiger schaffen es nicht, den Dino-Streifen von der Spitze zu verdrängen. Mehr

30.06.2015, 16:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.01.2013, 17:00 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 1