http://www.faz.net/-gqz-75qg8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 17:00 Uhr

Berlinale 2013 Binoche, Deneuve und Huppert kommen

Juliette Binoche, Catherine Deneuve und Isabelle Huppert kommen zu den Berliner Filmfestspielen, Steven Soderbergh, Gus Van Sant und Jafar Panahi zeigen ihre neuen Filme: Blicke ins Programm der Berlinale 2013.

© dpa Im Vorjahr mit Malgoska Szumowskas Film „Das bessere Leben“ auf der Berlinale: Juliette Binoche

Juliette Binoche, Catherine Deneuve und Isabelle Huppert kommen zur Berlinale - als Schauspielerinnen in Filmen der französischen Regisseure Bruno Dumont („Camille Claudel 1915“), Emmanuelle Bercot („Elle s’en va“) und Guillaume Nicloux („Die Nonne“), die im Wettbewerb des Festivals laufen werden. Aus den Vereinigten Staaten sind Beiträge von Steven Soderbergh („Side Effects“ mit Jude Law und Rooney Mara) und dem Kinodebütanten Fredrik Bond („The Necessary Death of Charlie Countryman“) gebucht, während Iran den Film „Closed Curtain“ entsendet, den der mit Berufsverbot belegte Regisseur Jafar Panahi gemeinsam mit seinem Kollegen Kambozia Patrovi gedreht hat. Aus Bosnien-Hercegovina kommt der Film „An Episode in the Life of an Iron Picker“ von Danis Tanovic. Das deutsche Kino ist mit Thomas Arslans Film „Gold“ (mit Nina Hoss und Lars Rudolph) und der internationalen Koproduktion „Layla Fourie“ von Pia Marais auf dem Festival vertreten.

Bereits im Dezember waren die ersten sechs Filme im Wettbewerb der 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin benannt worden, „Paradies : Hoffnung“ von Ulrich Seidl, „Promised Land“ des Regisseurs Gus Van Sant mit Matt Damon und Frances McDormand, Kirk De Miccos Animationsfilm „The Croods“, der außer Konkurrenz läuft, die chilenisch-spanische Produktion „Gloria“ von Sebastián Lelio, der rumänische Film „Poziţia Copilului“ von Călin Peter Netzer und „Nugu-ui Ttal-do Anin Haewon“ des koreanischen Regisseurs Hong Sangsoo.

Eröffnet werden die 63. Internationalen Filmfestspiele Berlin mit dem jüngsten Werk des chinesischen Regisseurs Wong Kar Wai, der in diesem Jahr auch der Jury vorsitzt. „The Grandmaster“ ist ein episches Martial-Arts- Drama, das vor dem Hintergrund der Turbulenzen im China der dreißiger Jahre spielt und von Leben und Zeit des legendären Martial-Arts-Meisters Ip Man, Mentor von Bruce Lee, inspiriert ist. Die Berlinale findet vom 7. bis zum 17. Februar statt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Filmkritik: Alles was kommt Solange wir begehren, müssen wir nicht glücklich sein

Wie wollen wir leben, wenn unser sorgfältig eingerichtetes Leben zerfällt? In Alles was kommt lernt Isabelle Huppert als Philosophielehrerin die Freiheit kennen. Mehr Von Verena Lueken

17.08.2016, 18:05 Uhr | Feuilleton
Filmkritik Alles was kommt Bei aller Melancholie auch ein lustiger Film

Der Film Alles was kommt von Mia Hansen-Løve, der bei der vergangenen Berlinale den Silbernen Bären für die beste Regie gewann, erzählt elliptisch, mit großen Auslassungen. Mehr

17.08.2016, 17:26 Uhr | Feuilleton
Zum Tod Sonia Rykiels Das Ende einer Ära

Sie hatte ihre ersten Pullover für sich selbst in der Schwangerschaft gestrickt. 1968 traf ihre Mode den Nerv der Zeit und Sonia Rykiel wurde von Paris aus zur Queen of Knits und machte ihr Modehaus zu einer Institution. Mehr Von Jennifer Wiebking

25.08.2016, 13:24 Uhr | Stil
Forschung Krankheiten mit Skorpiongift bekämpfen

Britische Wissenschaftler forschen an der Entwicklung neuer Medikamente, unter anderem mit dem Gift von Spinnen und Skorpionen. Das Prinzip funktioniert so: Wir zerlegen den Giftstoff in seine einzelnen Bestandteile und versuchen dann, erkrankte Bereiche damit zu behandeln, erklärt Wissenschaftler Steven Trim. Mehr

12.08.2016, 17:03 Uhr | Wissen
Blockbusterkino Sommer vorm Bankrott

Ein Flop jagt den nächsten, jetzt kommt auch noch der miserable Ben-Hur: Was ist nur mit dem guten, alten, lauten und erfolgreichen Blockbuster-Kino von Hollywood los? Mehr Von Peter Körte

28.08.2016, 10:55 Uhr | Feuilleton
Glosse

Weltzerleger

Von Jürgen Kaube

Diesen Mann hätten wir alle gerne als Mathematiklehrer gehabt, denn bei George Spencer Brown war nie etwas sicher. Genau wie im richtigen Leben also. Mehr 1 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“