Home
http://www.faz.net/-gqz-75fzp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Bauen in Südafrika Die richtige Entwicklungshilfe

Architekturstudenten aus Österreich und Deutschland sind am Bau zweier Schulen in Südafrika beteiligt. Es geht um die langjährige Schaffung von Strukturen - und um das Wiederbeleben vergessener Traditionen.

© Wojciech Czaja Vergrößern Modern die Form, jahrhundertealt der Baustoff: Deutsche und österreichische Studenten bauen Schulen in der südafrikanischen Provinz mit Lehm

Jasna Šari studiert Jus. Eine angehende Rechtsanwältin stellt man sich anders vor. Die achtundzwanzigjährige Kroatin steht auf einem wackeligen Baugerüst, trägt zerfetzte Jeans und ist mit Lehm verschmiert. „Ich liebe diese Arbeit“, sagt sie. Im Hintergrund dröhnt Lady Gaga. „Es gibt kaum einen freien Tag, aber dafür ist das hier für einen guten Zweck. In drei Wochen haben die Kids einen weiteren Raum zum Lernen.“

Klingt nach schauderhafter Entwicklungshilfe. Ist es aber nicht. Das Ithuba Skills College in der Provinz Gauteng, sechzig Kilometer südlich von Johannesburg, ist ein Bauexperiment mit Langzeitwirkung. Die Schule, die sich auf dem Betriebsgelände der Molkerei Montic in Zonkizizwe befindet, wurde 2008 gegründet und besteht mittlerweile aus zwanzig Bauten, die so ambitioniert und auffällig gestaltet sind, dass man sich bisweilen auf einer überdrehten Weltausstellung in der südafrikanischen Hochebene wähnt.

Jede Grupe baut ein Haus

Manche Häuser sind aus Blech zusammengeschraubt, andere aus Holzpaletten und Polycarbonat, manche sind aus Betonziegelsteinen und mit schlachthausartigen Metallschiebetüren versehen. Andere bestehen aus einfachem Arme-Leute-Lehm und riechen nach Stroh und Erde. Insgesamt bieten die Klassenräume der Ithuba School Platz für vierzehn Lehrerinnen und 250 Schüler. Die Besonderheit: Hinter jedem Bau steckt eine Studentengruppe, die ihn im Rahmen eines einjährigen Entwurfsprojekts geplant, ausgearbeitet und realisiert hat - eigenhändig und mit Hit-Sound. Bis jetzt waren zehn Fakultäten aus Österreich, Slowenien und Deutschland am Bau der Ithuba School beteiligt. Zuletzt wurden die Bauabschnitte der TU München und der RWTH Aachen fertiggestellt. Derzeit werden die Baustellengerüste von Architekturstudenten der Hochschule für Angewandte Wissenschaften München (HM) und der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) bekraxelt.

Die politische Kraft hinter dem Ithuba Skills College ist der österreichische Verein s2arch. Der typografisch etwas eigenwillige Name steht für Sustainable Architecture. Initiator und Vereinschef ist der Wiener Gemeinderat und Landtagsabgeordnete Christoph Chorherr; Hauptsponsor ist die Vermögensverwaltungs- und Beratungsgesellschaft Ithuba Capital. „Das Problem herkömmlicher Entwicklungshilfe-Projekte ist, dass es sich meist um One-Time-Shows ohne Wechselwirkung mit dem jeweiligen Ort handelt“, sagt Chorherr. „Das ist nicht nur Geldverschwendung, sondern auch ein schwerer Eingriff in die kulturellen und wirtschaftlichen Strukturen. Dann lieber lassen.“

Architektur als Schulförderung

Der Verein s2arch gehe einen Schritt weiter. Hier geht es nicht nur um den Bau, sondern auch um die Etablierung einer eigenen Privatschule, um die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern und nicht zuletzt um die langjährige operative Begleitung eines jungen Schulapparats. Die Architektur ist dabei eine Art Hardware-Rahmen. Nebenbei kann so die Arbeitslosigkeit eingedämmt werden: Frauen und Männer der Umgebung arbeiten mit; die Hautfarbe bezeugt, dass einheimische Bauarbeiter in der Überzahl sind.

„Der Standard an den öffentlichen Schulen ist extrem niedrig“, erklärt Myheart Muusha. Der Vierzigjährige ist Direktor des Ithuba Skills College und wohnt mit seiner Familie am Schulgelände. Sein Haus liegt zwischen Werkstatt und Studentenquartier. „Meist sind die Kinder nach Abschluss der Grundschule nicht einmal in der Lage, ihren Namen zu schreiben. Die Lehrer sind selbst schlecht ausgebildet. Die es sich leisten können, flüchten an die Schulen der Großstadt.“

Zwölf Uhr mittags. Ein Bub in Schuluniform läuft über das Schulgelände. An seiner Rechten eine Schulglocke. Mit jedem Schlag ertönt ein schriller, blecherner Ton. Während sich der Schulhof mit Kindern füllt, die sich mit einem Teller Reis und Hähnchen in den Schatten setzen, wird auf der Baustelle emsig gearbeitet. Eine Gruppe junger Studenten steht am Gerüst und stopft feuchte Erde zwischen zwei Betonstützen. Als Schalung dient ein Hasenstallgitter, das mit Drähten so befestigt ist, dass es beim Auffüllen nicht ausbeult. Für die nötige Festigkeit wird die Wand regelmäßig bewässert und nachgefüllt. Am Ende dient das dünne Metallnetz als Träger für den Lehmputz.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bitcoin Mining MIT-Student im Visier der Ermittler

Weil er mit seiner Bitcoin-Software möglicherweise Gesetze missachtet haben könnte, ist ein 19 Jahre alter Student des MIT vom Generalstaatsanwalt in New Jersey vorgeladen worden. Die Behörden fordern die Herausgabe des Quellcodes und aller Kundendaten. Mehr

23.09.2014, 20:01 Uhr | Gesellschaft
Studenten boykottieren Unterricht

In Hongkong haben Hunderte Studenten für demokratische Wahlen demonstriert. Geplant ist ein einwöchiger Boykott des Unterrichts. Mehr

23.09.2014, 15:50 Uhr | Politik
Israel Angst vor einer dritten Intifada

Ostjerusalem kommt nicht zur Ruhe. Palästinenser greifen die neu gebaute Straßenbahn an, die beide Teile der Stadt verbindet. Es könnte der Anfang weiterer Gewalt sein. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

28.09.2014, 13:49 Uhr | Politik
Parlamentsbesetzung in Taiwan endet friedlich

In Taiwan haben Studenten nach mehr als drei Wochen die Besetzung des Parlaments beendet. Die Proteste gegen ein Handelsabkommen mit China sollen aber fortgesetzt werden. Mehr

11.04.2014, 11:32 Uhr | Politik
Moloch Kabul Eine Stadt sucht ihre Seele

Nach 13 Jahren fiebrigen Wachstums ist Kabul ermattet. Aber nicht ganz ohne Hoffnung. Dafür sorgen auch die vielen Neuankömmlinge in der afghanischen Hauptstadt. Mehr Von Friederike Böge, Kabul

30.09.2014, 11:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.01.2013, 22:22 Uhr

Schnöde Müllerin

Von Andreas Rossmann

In Wuppertal soll das Theater einen neuen Auftritt haben. Aber kann es mit einer biedermeiernden Aufbereitung von Schuberts Liederzyklus „Die schöne Müllerin“ seine Unverzichtbarkeit demonstrieren? Mehr