Home
http://www.faz.net/-gqz-2mli
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Auszeichnung Mülheimer Dramatikerpreis für René Pollesch

Für sein Episodenstück „world wide web-slums“ erhält der 39-Jährige den wichtigsten Preis für deutschsprachige Dramatik.

Der Dramatiker und Regisseur René Pollesch erhält in diesem Jahr den Mülheimer Dramatikerpreis, die wichtigste Auszeichnung für diese Literaturgattung. Das war das Ergebnis einer öffentlichen Jury-Diskussion am Ende der Mülheimer Theatertage am späten Sonntagabend in der Stadthalle Mülheim.

René Pollesch wird für sein Stück „world wide web-slums“ ausgezeichnet, dessen Uraufführung er am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg inszeniert hatte. Der 39-jährige Dramatiker sei originell und innovativ, begründete die Jury ihre Entscheidung. Sein Stück überzeuge durch seine verzweifelte Komik und ein Pointengewitter. Zu den Trägern des Mülheimer Dramatikerpreises gehörten in früheren Jahren Heiner Müller und Botho Strauß.

Mehr zum Thema

Quelle: @kue, mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gegen Marktmacht Wirtschaftsnobelpreis für Franzosen Jean Tirole

Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr nach Frankreich. Ausgezeichnet wird der Ökonom Jean Tirole für seine Analysen von Marktmacht und der Regulierung von Märkten. Mehr

13.10.2014, 13:04 Uhr | Wirtschaft
Auszeichnung für Mekka heißt hier Dettelbach

Christoph Borgans und Sebastian Cunitz haben eine besondere Anerkennung durch die Jury des KAUSA Medienpreises 2013 für ihren Beitrag Mekka heisst hier Dettelbach auf FAZ.NET in der Kategorie Multimedia erhalten. Hier können Sie sich den Beitrag noch einmal anschauen. Mehr

22.05.2014, 14:58 Uhr | Politik
Heine-Preis für Alexander Kluge Ohne Schere im Kopf

Der Heine-Preis der Stadt Düsseldorf würdigt in diesem Jahr den Filmemacher und Schriftsteller Alexander Kluge. Mehr

19.10.2014, 17:20 Uhr | Feuilleton
Keine Gnade für Slum-Bewohner

In Pakistans Hauptstadt Islamabad gibt es mehr als 20 Elendsviertel. Die sind der Stadtverwaltung ein Dorn im Auge: Mindestens 14 von ihnen sollen nun zerstört werden. Die offizielle Begründung: Die Siedlungen seien illegal, die Menschen sollten in regulären Mietverhältnissen leben. Doch selbst Mietwohnungen in den Außenbezirken können sich viele Arme nicht leisten. Und Entschädigungen oder Umsiedlungspläne gibt es nicht. Mehr

08.05.2014, 08:00 Uhr | Politik
Terrormiliz Islamischer Staat Soziale Netzwerke als Waffen

Die Dschihadisten des Islamischen Staat zeigen, wie soziale Netzwerke zum Medium des Terrorismus werden: Sie inszenieren Hinrichtungen nicht maximal blutrünstig - sondern als makabere Unterhaltungsshow. Mehr Von Friederike Haupt

20.10.2014, 10:41 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.06.2001, 12:36 Uhr

Notnagel für leere Kassen

Von Andreas Rossmann

In einer Aktuellen Viertelstunde diskutiert der NRW-Kulturausschuss über den Verkauf der Warhol-Bilder. Schon in der Eingangshalle des Landtags wird dem Besucher angst und bange - denn da hängt ja Kunst! Mehr 2