http://www.faz.net/-gqz-93de5
© KLAUNZE/EPA-EFE/REX/Shutterstock, afp
          01.11.2017

          Nazi-Kunstraub Ausstellungen mit Gurlitt-Nachlass in Bern und Bonn

          Die bayerische Staatsanwaltschaft hatte 2013 über 1500 Kunstwerke von Gurlitt beschlagnahmt. Er wiederum hatte sie von seinem Vater Hildebrand geerbt, der zu einem der wichtigsten Kunsthändler im nationalsozialistischen Deutschland gehörte. Unter dem Titel „Bestandsaufnahme Gurlitt“ werden erstmals rund 450 Werke aus der Sammlung gezeigt. 0