http://www.faz.net/-gqz-2y6o

Ausstellung : Im Sucher gefunden: Erotik der Orchideen

  • -Aktualisiert am

Thomas Florschuetz, Blumenstück I, vierteilig, 2000/01, 303 X 203 cm, Cibachrome Bild: Courtesy WMB und Thomas Florschuetz, Berlin

Thomas Florschuetz zeigt seit diesem Wochenende Blumenfotografien in einer berauschenden Schau in Berlin.

          Thomas Florschuetz zeigt in einer ersten großen Berliner Ausstellung im "Hamburger Bahnhof" Groß-Fotografien von exotischen Blüten sowie von kühl durchschimmernden Vorhängen und einzelnen Augen.

          Amateurfotografen mögen sich bestätigt fühlen, wenn sie hören, dass einer der führenden deutschen Fotokünstler der Gegenwart ausgerechnet mit Blütenbildern von Orchideen international reüssiert. Doch seine Bilder sind entschieden anders. Nicht zuletzt bestätigt das auch der Ort der Ausstellung "Ricochet - Blumenstücke". Der "Hamburger Bahnhof" ist Teil der Berliner Nationalgalerie. Im Raum.8 hatte vor Florschuetz, unter anderen, Pipilotti Rist 1999 für Furore gesorgt. Ein Sprungbrett für Künstler also. Mit Blütenbildern?

          Zwischen Natur und Künstlichkeit

          Florschuetz stellt eine Reihe großformatiger Orichdeenfotografien aus, die im Jahr 2000 entstanden sind und die Blüten gern von hinten zeigen. Kühl und durchkomponiert öffnen die Blüten ihren Kelch in eine andere Richtung und doch in geradezu unanständiger Nähe zum Betrachter. Sie zeigen ihre ungeschützte Prallheit und bieten in manierierter Haltung Einblicke in intime Bereiche. Die Analogien zum menschlichen Körper und seinen Geschlechtsorganen ist offensichtlich. Dieser Sachverhalt steckt auch schon im Namen der ausgewählten Blumen. Schließlich bedeutet "Orchis" als Gattungsbegriff im Deutschen nichts anderes als "Hoden".

          Thomas Florschuetz, Ricochet I, 1997/99, 150 x 100 cm, Cibachrome, Sammlung Hans Grothe, Duisburg

          Mit konsequenter Haltung verfolgt der Fotograf, der mehrfach ausgezeichnet wurde und in bedeutenden Privatsammlungen vertreten ist, seit Jahren das Thema Oberflächen an Fragmenten des Körper, an der Architektur oder eben an bestimmten Blüten bearbeitet.

          Es ist neben einer exzelent beherrschten Technik - sowohl der Aufnahme, als auch des Abzugs - dieses konsequente Eindringen in ein Thema, das die Fotografie von Florschuetz von allen gut gemeinten Amateurbildern deutlich unterscheidet. Der Künstler erotisiert einen hergebrachten Begriff dekorativer Schönheit und steigert die Erscheinung der seidig-bloßen Blütenkörper durch Beharrlichkeit und Wiederholung.

          Von der Wissenschaft zur Schönheit zur Wissenschaft

          Seit dem Ende des 19. Jahrhunderts, so führt Hubertus von Amelunxen im Katalog aus, werden Blüten zur genauen Begutachtung nicht mehr zwischen Buchseiten gezwängt, sondern von der Fotografie festgehalten. Zunächst zu wissenschaftlichen Zwecken, wie bei Carl Blossfeld, später auch um ihren Sex freizulegen, wie bei Robert Mapplethorpe. Bei Florschuetz gehen die Blüten darüber hinaus eine enge Beziehung zum Raum ein. In manchen Bildern liegt er hinter den Blättern frei, dann schmiegen sich die Blumen an eine Seite, oder sie verdecken ihn, weil sie sich gleichsam an die Oberfläche der Fotografie drücken um ihre Durchsichtigkeit noch zu steigern.

          Im Titel der Ausstellung steckt ein wichtiger Hinweis. So bedeutet "Ricochet" im Französischen das Wiederholen am Ende einer Strophe, oder in der Sprache des Militärs, den "Prallschuss", der in einem flachen Winkel abgegeben, dazu führt, das die Kugel mehrfach, wie über eine Bande, aufprallt. Das "Ricochieren" entspricht also etwa dem beliebten Steinchendischen auf glatten Wasseroberflächen. Nichts anderes macht Florschuetz, wenn er ähnliche Blütenmotive unter verschiedenen Blickwinkeln durch flach einfließendes Sonnenlicht im Raum fotografiert, im Bild zum Sprechen bringt und dann zu Gruppen von drei bis fünf Bildern eng nebeneinander präsentiert.

          Weitere Themen

          Käfer- und Katzen-Mumien Video-Seite öffnen

          Grabstelle in Ägypten : Käfer- und Katzen-Mumien

          Archäologen in Ägypten haben am Wochenende seltene Grabfunde vorgestellt. Sie fanden am Rand der Totenstadt von Sakkara mumifizierte Katzen und eine ganze Sammlung mumifizierter Skarabäen. Diese Käfer wurden als Symbol für den Sonnengott verehrt.

          Topmeldungen

          Verärgert: Uwe Tellkamp

          Neue Rechte : Tellkamps Gesinnungskorridor

          In einem offenen Brief kritisiert der Schriftsteller Uwe Tellkamp die politische Debattenkultur. Er wendet sich damit gegen die „Erklärung der Vielen“.
          Wird der DFB-Elf gegen Russland nicht helfen können: Marco Reus fällt aus.

          DFB-Elf vor Länderspiel : Löw hat einen Plan – doch ohne Reus

          Der Bundestrainer plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Beim Testländerspiel in Leipzig wird jedoch eine wichtige Stütze kurzfristig ausfallen. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.