http://www.faz.net/-gqz-6y3q8

Auslegungssache : Muslimdiskrepanz

Will sich tatsächlich nur jeder vierte junge nichtdeutsche Muslim integrieren? So lautet die verbreitete Lesart einer neuen Studie. Ihr Text lässt indes Raum zur Differenzierung.

          Jeder vierte junge nichtdeutsche Muslim in diesem Land will sich nicht integrieren. So hört sich das Ergebnis einer Studie im Auftrag des Bundesinnenministeriums an - wenn Medien und Politiker nur einen Satz haben, um 760 Seiten zusammenzufassen. Wer bis Seite 277 gekommen ist, was von Ministern und Abgeordneten natürlich so wenig verlangt werden kann wie von Schnellschreibern, erfährt jedoch beispielsweise, dass die Prozentangaben der Studie „keinesfalls weder auf alle in Deutschland lebenden Muslime noch auf alle in Deutschland lebenden jungen Muslime hochgerechnet werden können und dürfen“. Weil die Untersuchung nicht repräsentativ ist.

          Die von der Studie so genannten „streng Religiösen mit starken Abneigungen gegen den Westen, tendenzieller Gewaltakzeptanz und ohne Integrationstendenz“, die durch ein Bündel von Fragen identifiziert worden sind, machen unter 162 befragten deutschen Muslimen 25 Personen aus, unter den nichtdeutschen Muslimen 112 von 470. Die Befragten - darunter auch Vierzehnjährige - hatten sich zu Sätzen wie „Ungläubige kommen in die Hölle“ oder „Die Befolgung der Gebote meiner Religiosität ist für mich wichtiger als die Gesetze des Staates, in dem ich lebe“ oder auch „Wir sollten in Deutschland die Kultur unseres Herkunftslandes bewahren“ zu verhalten.

          Die Forscher äußern sich vorsichtig

          Aus den Antworten haben die Forscher Einstellungen wie „Demokratiedistanz“ und „Neigung zu Separation“ konstruiert. Besonders extreme Ausprägungen davon wiesen unter den deutschen Muslimen vier, unter den nichtdeutschen zwölf Personen auf. Das besagt selbstverständlich nichts über Gewaltbereitschaften, weder etwas Entwarnendes noch etwas Bedrohliches. Zwischen nachgebeteten Sprüchen, präpotentem Getue und tatsächlicher Aggression kann mittels Umfragen sowieso nicht unterschieden werden.

          Dass autoritäre Einstellungen zu Vorurteilen gegenüber dem Westen führen und dass traditionelle Religiosität mit Demokratiedistanz einhergeht, mochte man sich hingegen auch schon gedacht haben. Außerdem heißt es, wer sich als nichtintegrierbar wahrgenommen fühle, fühle sich auch nichtintegrierbar. Und umgekehrt. Das formulieren die Forscher auf Seite 399 so: „Es handelt sich insgesamt um einen komplexen, bidirektionalen Prozess gegenseitiger kausaler Beeinflussung zwischen den Akkulturationsziel-Diskrepanzen und den Indikatoren für Radikalisierung.“ Schon klar, weshalb Politiker die Formulierung oben, im ersten Satz, vorziehen.

          Quelle: F.A.Z.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.