http://www.faz.net/-gqz-8xrex

Ausbildung von Ersthelfern : Schüler dürfen Gema-frei wiederbeleben

  • Aktualisiert am

Autoren einer Ersthelferhymne: Der richtige Rhythmus und die richtige Botschaft kommt von den Bee Gees. Bild: dpa

Die Gema erlaubt Ersthilfe-Schülern, ohne Gebühren zu „Stayin Alive“ Herzmassagen zu üben.

          Schulsanitäter dürfen Herzmassagen zu rhythmischer Musik üben, ohne dass dafür Gema-Gebühren fällig werden. Darauf wies die Gema am Freitag hin und stellte damit Äußerungen des CDU-Politikers Roy Kühne klar. Dieser hatte am Mittwoch dem Sender Radio ffn erklärt, dass er im Gespräch mit der Gema erreicht habe, dass Jugendliche der Schulsanitätsdienste in Clausthal-Zellerfeld Herzmassage zu „Stayin’ Alive“ der Bee Gees üben dürften, ohne dass Gema-Gebühren fällig werden. Nach Gema-Angaben wurde die Nutzung des Songs „Stayin’ Alive“ der Bee Gees oder anderer Songs im Rahmen von Schulsanitätsdiensten noch nie lizenziert.

          Auch in Zukunft sei das nicht geplant. Weil es sich um Workshops für Schüler und Lehrer handelt und damit nicht um eine öffentliche Veranstaltung, sei die Musiknutzung vergütungsfrei, ergänzte eine Gema-Sprecherin weiter.

          Der südniedersächsische Bundestagsabgeordnete Kühne, der selbst aktiver Rettungsschwimmer ist, hatte von der Johanniter Unfallhilfe erfahren, dass Schulsanitäter Herzmassage zu rhythmischer Musik besonders gut üben können. Ideal sei dabei der Song „Stayin’ Alive“.

          Die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (Gema) kann Gebühren verlangen, wenn bei öffentlichen Veranstaltungen Musik gespielt wird.

          Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version dieses Textes hatte es fälschlicherweise geheißen, Roy Kühne habe erwirkt, dass das Lied ohne Gema-Gebühren abgespielt werden darf.

          Weitere Themen

          Da wackeln Himmel und Erde

          Album der Woche : Da wackeln Himmel und Erde

          Harmonie der Differenz: Der imposante Kamasi Washington vereint auf seinem neuen Doppelalbum „Heaven and Earth“ den politischen mit dem exaltierten Jazz.

          Picasso mäht Rasen Video-Seite öffnen

          Vor New Yorks Skyline : Picasso mäht Rasen

          Das Kunstwerk über den Künstler steht im Stadtteil Brooklyn, ist rund drei Meter hoch, und der Künstler Elliott Arkin sagt, wenn Picasso heute lebte, müsste er vielleicht auch Rasen mähen, da sich die Kunstwelt verändert habe.

          Topmeldungen

          Merkel in Beirut : An der Flüchtlingsfront

          Bei ihrer Reise durch den Libanon erlebt die Kanzlerin eine Gesellschaft, die durch die vielen Vertriebenen im Land verunsichert ist – kommt ihr das bekannt vor?

          Streit bei den Republikanern : Die Kopfschmerzen werden stärker

          Der Graben zwischen konservativen und moderaten Republikanern in der Migrationsfrage wird immer tiefer. Im Repräsentantenhaus blockieren sich die Parteiflügel. Und für Trump ist alles sinnlos.

          Wechsel bei NRW-SPD : Auf nach vorne, aber alles wie gehabt

          Eine schonungslose Generalinventur hatte Michael Groschek nach der Niederlage bei der Landtagswahl in NRW versprochen. Doch nach einem Jahr tritt er wieder ab, und vieles ist beim Alten in der SPD.

          2:1 gegen Serbien : Schweiz siegt nach Herzschlagfinale

          Nach einem zwischenzeitlichen 0:1-Rückstand gelingt der Schweiz gegen Serbien ein fulminantes Comeback. Matchwinner ist neben Siegtorschütze Shaqiri ein anderer ehemaliger Bundesligaprofi.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.