http://www.faz.net/-gqz-7ew91
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 09.08.2013, 06:24 Uhr

Verschlüsselung Angriff auf die Anonymität im Netz

Seit Edward Snowdens Enthüllungen bemühen sich viele Netznutzer um die Verschleierung ihrer Identität. Eine Hilfe dabei ist das Anonymisierungsnetzwerk „Tor“. Doch dagegen fährt das FBI schweres Geschütz auf.

von Constanze Kurz
© UPI/laif Das Recht gilt seiner Behörde nicht mehr viel: NSA-Chef Keith Alexander

Man muss zwar weiterhin beklagen, dass die Snowden-Enthüllungen bisher kaum politische Änderungen bewirkt haben, doch immer mehr Menschen greifen zur Selbsthilfe. Umdenken setzt ein: Technologien zum Schutz der Privatsphäre erleben messbaren Aufwind. Die Zahl derjenigen, die sich ein Verschlüsselungsprogramm für ihre E-Mails zulegen, ist erheblich gestiegen: Seit dem Bekanntwerden der Geheimdienstskandale hat sich die Anzahl der Schlüssel verdreifacht, die man dafür benötigt und die jeden Tag auf bereitstehende Server hochgeladen werden.

Ebenfalls gestiegener Beliebtheit erfreuen sich Techniken zur Anonymisierung des Surfverhaltens. Angesichts der Tatsache, dass ein Großteil der weltweiten Kommunikation weiterhin im rechtsfreien Raum der Dienste gesammelt und analysiert werden, entdecken Netznutzer das angenehme Gefühl, unbeobachtet kommunizieren zu können.

Angriff mit Schadsoftware

Eine Technologie, die Diensten und Strafverfolgern ein besonderer Dorn im Auge ist, gewinnt zunehmend Anhänger: das Anonymisierungsnetzwerk Tor. Mit Tor kann auch ein technisch wenig versierter Nutzer seine Spuren im Netz verschleiern. Der Datenverkehr wird über eine Kette von Knoten verschlüsselt weitergeleitet, so dass die eigene IP-Adresse nicht mehr nachvollziehbar ist.

Basierend auf dieser Technologie ist es möglich, auch Server im Netz zu betreiben, deren Standort nicht zu ermitteln ist. Die Technik heißt „hidden services“ - verborgene Angebote. Benutzt wird das Verfahren von allerlei privatsphärenbedürftigen Projekten: Whistleblower-Briefkästen von Zeitungen, Menschenrechtsorganisationen, von Inkriminierung bedrohte Informationsangebote in aller Welt, allerdings natürlich auch von Anbietern semi- und illegaler Dienste.

In der vergangenen Woche holte das amerikanische FBI - wahrscheinlich unterstützt von der NSA - nun zum Gegenschlag aus. Der Anbieter mit dem Namen Freedom Hosting, bei dem viele dieser „hidden services“ ihre verborgenen Server stehen hatten, ging für eine Weile offline. Als die Webseiten wieder erreichbar waren, lieferten sie eine kleine, aber heimtückische Schadsoftware aus.

Das Recht gilt dem FBI nichts mehr

Über eine erst jüngst behobene Lücke im Firefox-Webbrowser baute das winzige untergeschobene Programm heimlich eine Verbindung zu einem Server auf, der eindeutig dem amerikanischen Geheimdienstkomplex zugeordnet werden kann. Sobald ein Nutzer über das Tor-Netz eine der Webseiten bei Freedom Hosting zu erreichen versuchte, landete diese Information direkt beim FBI. Dadurch wurde die IP-Adresse des Nutzers an der anonymisierten Verbindung über Tor vorbei an den Registrierungs-Server übermittelt: Der betroffene Nutzer war enttarnt.

Das Vorgehen ist ein Präzedenzfall. Das FBI hat offenbar mit einem Schrotflinten-Ansatz die Computer zehntausender Anonymisierungs-Nutzer weltweit mit einer behördlichen Schadsoftware gehackt, um sie identifizieren zu können. Eine anwendbare Rechtsgrundlage gibt es dafür nicht, der Zweck heiligte die Mittel: Ein Vorgehen jenseits des Rechtsrahmens scheint im Netz langsam Usus zu werden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitale Assistenten Google will die Wohnung steuern

Amazon hat mit dem digitalen Assistenten Echo einen Überraschungserfolg gelandet. Jetzt präsentiert Google seine Kampfansage an das Online-Kaufhaus. Mehr Von Roland Lindner, New York

18.05.2016, 20:35 Uhr | Wirtschaft
Kriminalstatistik 2015 Politisch motivierte Straftaten auf höchstem Stand seit 15 Jahren

Die Angriffe auf Flüchtlingsunterkünfte haben sich im vergangenen Jahr verfünffacht, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière am Montag bei der Vorstellung der polizeilichen Kriminalstatistik 2015. Insgesamt habe die Zahl der rechts- und linksextremistischen Straftaten einen neuen Höchststand erreicht. Mehr

24.05.2016, 08:25 Uhr | Politik
Leck bei LinkedIn Daten von 167 Millionen Nutzerkonten online aufgetaucht

Ein Hacker bietet offenbar Millionen LinkedIn-Benutzerdaten online an. Für die Nutzer besteht dringend Handlungsbedarf. Denn Gefahr droht für sie auch an anderer Stelle. Mehr

18.05.2016, 18:07 Uhr | Technik-Motor
Plauen Zusammenstöße zwischen rechten Demonstranten und Polizei

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag Wasserwerfer gegen rechte Demonstranten eingesetzt. Zuvor waren Polizeikräfte nach eigenen Angaben massiv beworfen worden. Gegen Mittag ist der Demonstrationszug der Rechtsextremen mit mehreren Hundert Teilnehmern wegen einer Sitzblockade linker Gegendemonstranten zum Stehen gekommen. Daraufhin hat die Polizei die Veranstaltung für beendet erklärt. Mehr

02.05.2016, 08:07 Uhr | Gesellschaft
Vorwahlen in Amerika Trump greift Clinton wegen E-Mail-Affäre an

Weil sie während ihrer Amtszeit als Außenministerin unerlaubt einen privaten E-Mail-Server benutzt hat, droht Hillary Clinton im schlimmsten Fall eine Anklage. Die Republikaner reiben sich die Hände. Mehr

26.05.2016, 06:33 Uhr | Politik
Glosse

Wir haben ein Grundrecht auf Hiphop

Von Jan Wiele

Das Verfassungsgericht erlaubt das Sampling in Popsongs. Was für ein Sieg für den Hiphop, die Kunst des kopierten Bum-Tschak! Möge das große Sampeln beginnen. Mehr 2