http://www.faz.net/-gqz-8m0yo

Kolumne „Aus dem Maschinenraum“ : Das Internet wird einfach abgehakt

  • -Aktualisiert am

Bei dem TV-Duell zwischen Donald Trump und Hilary Clinton hatte niemand eine Antwort auf die Probleme der Vernetzung. Bild: AFP

Bei einem der wichtigsten Themen liefert die amerikanische Wahldebatte nur leeres Geplänkel. Dabei könnte das den Wahlsieg kosten.

          Mehr als ein Jahr läuft die tägliche Kandidaten-Seifenoper schon, die endlich in den Tag des ersten Fernsehduells zwischen Hillary Clinton und Donald Trump mündete. Nach Angaben von Google sollen zwei Millionen Menschen den Youtube-Stream des Schlagabtausches gesehen haben. Im Vergleich zu den 84 Millionen Fernsehzuschauern ist das eine erstaunlich geringe Schar. Dabei war das Netz selbst ein Thema bei den Aspiranten auf den politischen Thron der Vereinigten Staaten.

          Bei der jüngeren amerikanischen Generation, die in den Achtzigern und Neunzigern geboren wurde, kommen weder Trump noch Clinton allzu gut an. Zwei Drittel von ihnen sehen die Kandidatin negativ, sogar drei Viertel lehnen Trump ab, wie eine Umfrage im Sommer ergab. Wer jünger als 35 Jahre ist, neigt sogar zu den grünen und libertären Kandidaten, obwohl ihnen keinerlei Chancen eingeräumt werden. Die Internetgeneration hat laut Umfrage mehr Sympathien für Lord Voldemort, den fiesesten Charakter aus „Harry Potter“, als für die beiden Menschen, die sich anschicken, die Geschicke der Amerikaner in den nächsten vier Jahren zu bestimmen.

          Inhaltsleeres Geplänkel

          Es dauerte allerdings eine Stunde, ehe die Kontrahenten auf „The Cyber“ zu sprechen kamen. Und als wäre es selbstverständlich, ist der Kontext die „nationale Sicherheit“, es geht um Angriffe, um Außenpolitik. Clinton bekommt die erste Frage, die den Themenkomplex IT-Sicherheit anreißt. Sie wirft ein „Putin“ in die Runde, denn der Kremlchef ist offenbar das drängende Problem im Netz.

          Nach zehn Minuten inhaltsleerem Geplänkel wechseln die Kandidaten das Thema, das Internet ist abgehakt. Niemand hatte Trump zugetraut, eine ernsthafte Strategie darzulegen für die Probleme, die durch die Vernetzung entstehen. Er hatte sich schon auf vorherigen Wahlkampfveranstaltungen mit kaum verständlichen Sätzen zur Internetpolitik geäußert.

          „The Cyber“, wie es Trump nennt, ist ohne Zweifel ein komplexes Problemfeld aus technischen, ökonomischen und regulatorischen Fragen. Da geht es um weit mehr als nur russische Hacker. Wer den Anflug von neuen Ideen oder auch nur kohärente Aussagen erwartet hatte, sollte wohl nicht auf eine politische Fernsehdiskussion hoffen.

          Cyberkriege

          Angesichts der kaum möglichen verlässlichen Attribution von digitalen Angriffen, also der Identifikation des Angreifers und damit des zu bekämpfenden Feindes, ist „The Cyber“ zu einer rein politischen Angelegenheit geworden, in weitgehend militärischen Begriffen behandelt. Der jeweils aktuelle weltpolitische Gegner wird automatisch zum Universalschuldigen für digitale Unbill aller Art. Für die Vereinigten Staaten war das früher oft China, zwischendurch Nordkorea, jetzt ist es wieder Russland. Nachdem Barack Obama vor einem Jahr in China war, um mit der Staatsführung über „The Cyber“ zu reden, schwenkte die standardmäßige Schuldzuweisung von „Es war China“ um zu „Es waren die Russen“.

          Weitere Themen

          Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks Video-Seite öffnen

          „Hi Don“ : Trump Junior hatte Kontakt zu Wikileaks

          Der älteste Sohn von US-Präsident Donald Trump stand im Wahlkampf in Kontakt mit der Internetplattform Wikileaks, die Trumps Gegnerin Hillary Clinton mit Enthüllungen schwer zusetzte. Donald Trump Junior veröffentlichte das Protokoll seiner Online-Kommunikation mit Wikileaks im Wahljahr 2016; er reagierte damit auf einen Medienbericht, in dem von geheimen Kontakten zwischen ihm und der Plattform die Rede war.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.