http://www.faz.net/-gqz-6m7kq

Privatheit der Kommunikation : Datenklau in gutem Glauben

  • -Aktualisiert am

Armes England: Jeder Mitarbeiter des National Health Trust – des öffentlichen Gesundheitssystems – hat Zugang zur elektronischen Gesundheitsakte Bild: dpa

Der Diebstahl von vertraulichen Datensätzen wie Krankenakten weist auf ein grundsätzliches Problem der digitalen Vernetzung: Immer mehr Leute in Firmen und Behörden haben Zugriff auf sensible Informationen.

          „Gentlemen don’t read each other’s mail“. Dieser Grundsatz ehrenvollen Verhaltens scheint nicht nur in Großbritannien gründlich in Vergessenheit geraten zu sein. Doch Respekt vor der Privatheit der Kommunikation anderer ist ein grundlegender zivilisatorischer Wert. Nicht umsonst ist der Ruf von Geheimdiensten und sonstigen Schnüfflern, die systematisch dagegen verstoßen, nicht der beste. Nun ist eine schwärende Wunde aufgebrochen, die lange unter der Oberfläche des britischen Establishments gärte. In großem Umfang und über viele Jahre hat eine verschworene Symbiose von Privatschnüfflern und Reportern, unterstützt und gedeckt durch bestochene Polizisten und willfährige Politiker, nicht nur Prominente abgeschnorchelt, die im öffentlichen Bewusstsein ohnehin als Privatsphären-Freiwild gelten. Der Sensationsgier fielen auch normale Menschen zum Opfer, die bereits Verbrechensopfer waren oder anderweitig in die Boulevard-Maschinerie gerieten.

          Anders als der jetzt häufig gebrauchte Begriff des „phone hacking“ suggeriert, hatten die Geschehnisse jenseits des Ärmelkanals wenig mit tatsächlichem Hacken zu tun: Anrufbeantworter waren ein leichtes Ziel. Technisch gesehen ist das quasiindustrielle Auswerten dieser Telefon-Mailboxen eine eher triviale Geschichte. Die Reporter bezahlten Privatschnüffler dafür, jeweils die aktuellen Tricks und Kniffe zu kennen und anzuwenden, mit denen man fremder Leute Anrufbeantworter belauschen kann.

          Drecksarbeiter der Informationsgesellschaft

          Und die Telefonanbieter machten es ihnen leicht: Alles, was sie brauchten, war die Rufnummer des Opfers. Denn ausnutzbare Lücken im Telefonsystem gab es über die Jahre eine ganze Reihe, angefangen von einfach zu ratenden voreingestellten PINs bis zum Austricksen des Anrufbeantworters durch Vorspiegelung der zum Nachrichtenabhören berechtigten Rufnummer. Für Letzteres nutzen die Drecksarbeiter der Informationsgesellschaft, die offiziell gern als „private investigator“ firmieren, eine besondere Eigenschaft verschiedener Internet-Telefonieanbieter aus: Die Nummer, die beim angerufenen Teilnehmer im Display angezeigt wird, kann frei gewählt werden. Davon sollte sich eigentlich ein Anrufbeantworter nicht beeindrucken lassen, doch die schlampig programmierten Systeme bei den Mobilfunkanbietern gehorchten trotzdem aufs Wort. Auch bei deutschen Providern funktionierte diese „number spoofing“ genannte Technik über Jahre hinweg.

          Schnüffler im Auftrag der Boulevardpresse: letzte Ausgabe der „News of the World”

          Die Schnüffler im Auftrag der Boulevardpresse machten jedoch nach den belauschten Anrufbeantworternachrichten von ein paar tausend Personen nicht Halt. Sie beschafften auch in vielen Fällen vertrauliche Datensätze wie Kreditinformationen und Krankenakten, indem sie Mitarbeiter der entsprechenden Firmen täuschten oder bestachen. Das weist auf ein gravierendes Problem hin: Durch die mit der Digitalisierung einhergehende Vernetzung der Systeme haben nun potentiell viele tausend Mitarbeiter Zugriff auf sensible Informationen. War früher die Krankenakte nur für den behandelnden Arzt zugänglich, kann heute jeder Mitarbeiter des National Health Trust – des öffentlichen Gesundheitssystems in Großbritannien – Zugang zur elektronischen Gesundheitsakte erlangen.

          Weitere Themen

          Der Alte ist noch lange nicht fertig

          Die Ära Murdoch : Der Alte ist noch lange nicht fertig

          Der Murdoch-Clan wird seit Jahrzehnten von Spekulationen über die Nachfolge seines Patriarchen umweht. Jetzt ist Rupert Murdoch 87 Jahre alt und verkauft große Teile seines Konzerns. Doch zieht er sich wirklich zurück?

          Es fehlt der Realitätsbezug Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Dogman“ : Es fehlt der Realitätsbezug

          Der neue Film von Matteo Garrone ist kein schöner Film und spielt in einer Gegend, die wir oft nur aus dem Kino kennen: Auf der Rückseite Süditaliens. - Ob es sich trotzdem lohnt ihn zu sehen verrät Andreas Kilb.

          Topmeldungen

          Erkenntnisse aus den Umfragen : In Hessen wackelt die Wand

          Bis zur Wahl in Hessen dauert es noch einige Tage. Die Grünen müssen sich trotzdem schon wie im Märchen vorkommen. Und Ministerpräsident Bouffier erfährt eine bittere Pointe. Ein Kommentar.

          F.A.Z. EXKLUSIV : EU-Kommission weist Italiens Haushalt zurück

          Die Europäische Kommission hat der Regierung in Rom eine Frist bis Montag gesetzt, um den italienischen Haushaltsentwurf zu erläutern. Nur wenn die Italiener bis dahin einlenken, werde die Kommission den Haushalt nicht zurückweisen.

          Immer mehr Geld : So viele neue Millionäre gibt es in Deutschland

          Der Club der Reichen hierzulande wächst – und könnte in den nächsten Jahren noch deutlich größer werden. Denn besonders eine Sache erweist sich für die Deutschen derzeit als hochprofitabel.
          Bislang verfügen nur Apotheker über das Recht, Medikamente abgeben zu dürfen. Ärzte dürfen ihren Patienten nur in Ausnahmefällen Arzneimittel mitgeben.

          F.A.Z. exklusiv : Hausärzte stellen Monopol der Apotheker infrage

          Bislang dürfen nur Apotheker Medikamente an Patienten abgeben. Doch diese Regelung will der Deutsche Hausärzteverband nun kippen – ohne die Apotheken zu ersetzen, heißt es. Doch die dürften diesen Vorstoß als Angriff auffassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.