http://www.faz.net/-gqz-8xu2v

Netzwerkdurchsetzungsgesetz : Nicht einmal mehr die Simulation von Partizipation

  • -Aktualisiert am

Risse im Simulacrum

Wer sich ehrenamtlich politisch engagiert, glaubt nicht an die Mär von der Politikverdrossenheit der Bevölkerung, man beobachtet vielmehr die von Roger Willemsen so treffend „politikverdrossenen Politiker“ genannten Volksvertreter und Staatsbediensteten. Es ist auch verständlich, für einen Großteil der Politiker ist Partizipation ja ebenfalls nur Simulation: Die freie Gewissensentscheidung im Parlament ist längst dem Fraktionszwang geopfert; die inhaltlichen Arbeiten müssen angesichts der knappen Fristen zurückgestellt werden. Das eigentlich Erschreckende ist jedoch, dass nicht einmal mehr versucht wird, die Simulation einer Beteiligung der Zivilgesellschaft aufrechtzuerhalten. Neben Berufsverbänden machen sich zeitgleich ja auch Hochschulprofessoren und ihre Mitarbeiter sowie weitere professionelle und ehrenamtliche Institutionen ans Werk, den Referentenentwurf zu bewerten.

Was sie alle lernen: Ihre Expertise muss hinter Politerwägungen zurückstehen, die oft weniger mit Sachverstand gemein haben als mit Taktik. Man braucht die Gutachter nur, um zu betonen, man führe doch einen Dialog mit der Zivilgesellschaft. Die Meinungen und Ratschläge der hinzugezogenen Experten sollen geäußert und der Vorgabe nach berücksichtigt werden. In Wahrheit ist das Interesse an begründeten Erwägungen und dem Expertenblick auf geplante Gesetze gering. Eilig in Auftrag gegebenen Meinungsumfragen wird mehr Beachtung geschenkt. Die jeweils amtierenden Politiker linsen wie besessen auf die Mehrheitsmeinung der Bürger – als sei Demokratie eine reine Meinungsmaschine. Der frustrierte Bürger mag einwenden, dass es ja immer schon so war, dass die Herrschenden sich hauptsächlich um Machterhalt sorgen. Das Neue ist wohl: So richtig verborgen ist die heimliche Demokratieverachtung nicht mehr.

Die Politik insgesamt hat sich – teils merklich, teils unmerklich – mit der Informationstechnologie gewandelt und beschleunigt, das politische System ist so von Technik durchdrungen, dass man schon von einem ganz eigenen informationstechnischen System sprechen muss. Die Diskussion um das geplante Netzwerkdurchsetzungsgesetz ist nicht allein eine netzpolitische, sie ist eine politische. Denn die im überarbeiteten Netzwerkdurchsetzungsgesetz als Gesetzesaufmöbelung verkauften Änderungen in Hinsicht auf die Meinungs-, Informations-, Kunst- und Vernetzungsfreiheit sind Angriffe auf die politische Partizipation. Deswegen sind sie genauso abzulehnen wie das Polit-Simulacrum drumrum.

Trump, Brexit, Le Pen oder AfD: Die Versuche, mit brachialen Methoden mehr Risse im Simulacrum zu verursachen, sollten politisch Engagierte nicht verschrecken, sondern aufschrecken, aufwecken, empören. Niemand sollte sich weiter so wunderbar mit der Situation arrangieren.

Quelle: F.A.Z.

Weitere Themen

Fieberhafte Vorbereitungen auf „Irma“ Video-Seite öffnen

Rekord-Hurrikan : Fieberhafte Vorbereitungen auf „Irma“

Am Dienstag stufte das Nationale Hurrikan-Zentrum der Vereinigten Staaten den anrückenden Sturm „Irma“ in die Kategorie 5 hoch. Bei Stürmen dieser Kategorie stellen sich die Behörden auf katastrophale Zerstörungen ein mit entwurzelten Bäumen, zerstörten Häusern, Stromausfällen und fehlender Trinkwasserversorgung.

„Irma“ zerstört Karibik-Inseln– Florida verbarrikadiert sich Video-Seite öffnen

Rekord-Hurrikan : „Irma“ zerstört Karibik-Inseln– Florida verbarrikadiert sich

Der Wirbelsturm „Irma“ hat in der Karibik eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Die Insel Barbuda und der französische Teil von Saint-Martin sind nach Behördenangaben riesige Trümmerfelder. Das Nationale Hurrikanzentrum stuft den Wirbelsturm auf die höchste Kategorie 5 ein. Damit ist „Irma“ noch stärker als „Harvey“, der Ende August die US-Bundesstaaten Texas und Louisiana heimsuchte.

Topmeldungen

Erst die Fraktion verlassen, dann die Partei: Frauke Petry

Parteivorsitzende : Frauke Petry verlässt die AfD

Die AfD-Vorsitzende Frauke Petry will aus der Partei austreten. „Klar ist, dass dieser Schritt erfolgen wird“, sagte Petry – allerdings ohne einen Zeitpunkt zu nennen. Auch andere Fragen bleiben offen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.