http://www.faz.net/-gqz-9akvo

Unfallbericht veröffentlicht : Ist Uber für den Tod einer Fußgängerin verantwortlich?

  • -Aktualisiert am

Technisches Versagen würfe kein gutes Licht auf die Firma: Logo von Uber Bild: Reuters

Ein Untersuchungsbericht kritisiert den Fahrdienstleister Uber: Die Notbremse am Roboterauto war gar nicht eingeschaltet. War die Ursache menschliches Versagen oder doch ein technischer Fehler?

          Sechs Sekunden betrug die Zeitspanne, in der das Unfallfahrzeug des amerikanischen Fahrdienstleisters Uber das vor ihm befindliche Objekt protokollierte, bevor es eine Fußgängerin rammte und tötete. Das geht aus einem Bericht der amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde NTSB hervor, die den Vorfall vom März dieses Jahres untersucht hat. Bei einem normalen Tempo in der Stadt entsprechen sechs Sekunden einer Strecke von rund achtzig Metern.

          Sowohl die Radar- als auch die Lidar-Sensoren hatten die Frau in dieser Zeit vor dem tödlichen Zusammenstoß erfasst. Dass es sich um einen Menschen handelt, hatte die Software nicht sofort erkannt. Je nachdem, welches Objekt die Software zu erkennen glaubt, berechnet sie die zu erwartende Bewegung. Innerhalb der sechs Sekunden wurde diese Prognose mehrfach neu erstellt, hat die Untersuchung ergeben. Dann meldete die Software, dass ein unmittelbarer Zusammenprall bevorsteht und die Notbremsung einzuleiten sei. Das passierte eine Sekunde vor der Kollision.

          Allerdings leitete das selbstfahrende Uber-Auto die sofortige Bremsung nicht ein, sondern meldete den bevorstehenden Aufprall an die Fahrzeuglenkerin. Sie konnte nicht mehr reagieren. Die Meldung statt der Notbremsung war jedoch kein Fehler der Software, sondern ein durch Uber gewolltes Verhalten. Selbständig sollte das Fahrzeug nämlich keine Notbremsung einleiten.

          Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen

          Nun mag jeder mit Verstand fragen: Wie bitte? Wenn ein Aufprall in einer Sekunde bevorsteht, wird erst dem Fahrer Bescheid gesagt, anstatt sofort zu bremsen? Man fragt sich, ob angesichts der totgefahrenen Frau nicht Verantwortliche verhaftet und angeklagt gehören. Schließlich ist Technologie und deren Programmierung nicht durch ein Wunder einfach entstanden, sondern konkrete Menschen haben sie entwickelt und Entscheidungen über die Software getroffen.

          Schon Isaac Asimov wusste in seiner berühmten Kurzgeschichte „Runaround“ aus dem Jahr 1942, dass die erste und wichtigste Regel für jeden Roboter sein sollte: Ein Roboter darf keinen Menschen verletzen, auch nicht durch Inaktivität. Das sollte auch für Roboterautos gelten, wenn wir nicht in die Robokalypse steuern wollen. Allerdings muss das Gefährt zur korrekten Umsetzung der Asimov-Regel erst einmal wissen, dass es auf einen Menschen zurollt.

          Die Realität bei selbstfahrenden Fahrzeugen sieht allerdings anders aus. Wer einmal in einem Forschungswagen mit Autopilot saß, der wird ahnen, warum sich Uber für eine derartige Variante entschieden haben könnte: Als Insasse ist es einigermaßen beunruhigend, wenn das Fahrzeug auf alles, was in den Weg kommt, mit einer starken Bremsung oder dramatischen Ausweichbewegungen reagiert.

          Welche Kompromisse sind akzeptabel ?

          Um das Fahrgefühl nicht zu unangenehm zu gestalten, wird stattdessen der Fahrer alarmiert, der besser einschätzen kann, ob ein Ball über die Straße rollt oder ein Hund des Weges kommt und Bremsen nötig ist oder aber nur Blätter eines Baums vorbeiwehen oder vielleicht ein großes Blatt Papier. Objekte werden so klassifiziert, und weil die Software lernfähig ist, tragen die Handlungen der Fahrzeuglenker dazu bei, in künftigen Verkehrslagen bessere Entscheidungen zu treffen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Fall Khashoggi : Trumps ungenierte Realpolitik

          Auch im Fall der Tötung des saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi zeigt sich die verlogene Dreistigkeit des amerikanischen Präsidenten. Eine Analyse.
          Das Kolosseum in Rom bei Nacht.

          Haushaltsstreit mit der EU : Italiens Anleihekurse steigen deutlich

          Eine amerikanische Ratingagentur schätzt die Kreditwürdigkeit Italiens schlechter ein – doch der Rendite-Abstand gegenüber Deutschland steigt nicht etwa, sondern fällt. Dafür gibt es Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.