http://www.faz.net/-gqz-757qe

Aus dem Maschinenraum : Wenn jeder Weg ein Weg zum Profit ist

  • -Aktualisiert am

Die Vermessung der Welt: Ein Google Street View-Mitarbeiter durchquert den Grand Canyon Bild: AFP

Der nächste Titanenkampf der Internetfirmen steht bevor: Es geht um den Zukunftsmarkt für mobile Lebensassistenten. Dafür ist digitales Kartenmaterial die wichtigste Voraussetzung.

          Ein sonst kaum beachteter Bereich der modernen Technik geriet in den letzten Wochen wiederholt in das Licht der Öffentlichkeit: mobile Landkarten nebst Navigation. Vor zehn Jahren eher noch ein Seitenaspekt von mobilen Geräten, ist die Fähigkeit zur Orientierung in der Welt mittlerweile zu einer wesentlichen Funktion von Smartphones geworden. An der Qualität und Funktionalität der Kartenanwendung entscheidet sich für viele Nutzer, welches Gerät sie kaufen, auf welches System für Freizeit und Beruf sie setzen und letztlich sogar, wie sie sich in der jeweiligen Umgebung orientieren.

          Die Anzahl der Firmen, die in diesem Markt mitspielen, ist überschaubar. Es gibt die Datenlieferanten des Kartenmaterials: Die wichtigsten sind TeleAtlas und Navteq. Im Jahr 2007 erkannte Nokia - damals noch der Platzhirsch im Mobilbereich - die Bedeutung der Kartendaten und kaufte Navteq für eine hohe Summe auf. Kurz darauf sicherte sich TomTom, bis dato der Marktführer bei Fahrzeug-Navigationsgeräten für den nachträglichen Einbau, in einer Art Notkauf die Datenbasis von TeleAtlas.

          Jeder Ort ein potentieller Werbekunde

          Denn die präzise digitale Erfassung der physischen Welt ist ausgesprochen teuer. Die resultierende Datenbasis wird zu entsprechenden Konditionen vermietet und verkauft. Nicht nur Luftaufnahmen und Satellitenbilder werden verwendet, Katasterdaten integriert und Fehlerberichte von Nutzern von Navigationssystemen ausgewertet. Die Straßennetze der größten Absatzmärkte werden auch regelmäßig von Messfahrzeugen befahren.

          Eine breitere Öffentlichkeit hat erst mit dem Auftauchen der auffälligen Google-Autos und der nachfolgenden Diskussion um die Datenverwendung davon erfahren, üblich war die umfangreiche Erfassung der Realität jedoch schon länger. Google hatte bei der Aufkauf-Rallye um die Kartendaten-Firmen den Kürzeren gezogen und beschlossen, mit eigenen Kameras und Laserscannern auf den Fahrzeugen eine Dimension weiter zu gehen. Aus den Daten von Google Streetview ließ sich eine Informationsbasis über Geschäfte, Restaurants und sonstige Einrichtungen aufbauen, die in dieser Vollständigkeit so zuvor nicht existierte. Und jeder dieser Orte ist natürlich ein potentieller Werbekunde.

          Bestimmt die Zahlungsbereitschaft bald Suchantworten?

          Diese stetig aktualisierte Datenbasis ist Grundlage für den aufkommenden nächsten Titanenkampf der Internetfirmen. Es geht dabei nicht in erster Linie um Navigation und Karten - denn ohne diese Basis kann keine Firma mehr konkurrieren. Es geht vielmehr um den Zukunftsmarkt für mobile Lebensassistenten, die nächste Verheißung am Horizont der Werbebranche.

          Der erste Hype um lokationsbasierte Dienste verpuffte schnell, nur neurotische Rabattjäger wollten ernsthaft - abhängig von ihrer geographischen Position - mit allerlei Rabatt-Coupons per SMS belästigt werden. Der nächste Versuch wird nun subtiler, einschmeichelnder, angepasster, unauffälliger.

          Alle Wege führen ins Einkaufzentrum: Anfang Dezember startete Google den neuen Kartendienst „Indoor-Maps“
          Alle Wege führen ins Einkaufzentrum: Anfang Dezember startete Google den neuen Kartendienst „Indoor-Maps“ : Bild: dpa

          Mobile Suche ist schon heute zum großen Teil die Suche nach Orten, Öffnungszeiten, Kontaktinformationen und Routen. Aus diesen Suchanfragen lässt sich die Intention des Suchenden oft direkt und unmittelbar ableiten. Und natürlich ließe sich in diesem Moment auch problemlos die Suchantwort entsprechend der Zahlungsbereitschaft der jeweiligen Werbeinteressenten am Wegesrand manipulieren. Je mehr wir von unseren Mobilgeräten abhängig sind, desto lukrativer wird es, die Suchantworten kontrollieren zu können: Wer sich als Geschäftstreibender attraktiver und vollständiger in der Suchantwort präsentieren kann, gewinnt.

          Weitere Themen

          So viele mittelmäßige Filme Video-Seite öffnen

          Halbzeit bei der Berlinale : So viele mittelmäßige Filme

          Der Wettbewerb der Berlinale kommt wie schon in den Jahren zuvor nicht so wirklich in Schwung. Zu viel Mittelmaß, zu wenig Neues, findet F.A.Z.-Redakteurin Verena Lueken. Im Video verrät sie, warum sich ein Besuch doch noch lohnt.

          Topmeldungen

          Eishockey bei Olympia : Deutschland verliert dramatisches Finale

          Was für ein Endspiel bei Olympia in Pyeongchang! Deutschland und die russische Auswahl liefern sich ein extrem spannendes Duell mit unglaublichen Wendungen – und dem besseren Ende für die Russen.
          Die rumänische Filmemacherin Adina Pintilie posiert mit ihrem Goldenen Bären

          Berlinale : Gefangen als Voyeur

          Der Goldene Bär für „Touch Me Not“ bei der Berlinale ist eine riesige Überraschung. In dem Film geht es um masturbierende Callboys, Transvestiten und Darkrooms. Der Ansatz ist beklemmend. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.