http://www.faz.net/-gqz-75hl8

Aus dem Maschinenraum : Drohnen über dem Bodensee?

  • -Aktualisiert am

Maschinen des Typs „Heron“ will Minister Friedrich auch im Inland einsetzen: Dieses Exemplar  der Bundeswehr ist indes in Mazar-i-Sharif stationiert Bild: REUTERS

Drohnen sind etwas, das über Afghanistan fliegt. Doch der Bundesinnenminister wünscht sich den Einsatz solcher Überwachungsinstrumente auch in Deutschland.

          Es wäre im Neujahrsfeiertaumel fast untergegangen: Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich hat angekündigt, Heron-Drohnen für die Bundespolizei zu nutzen. Das sind große, Flugzeugen ähnliche unbemannte Flugroboter.

          Er reiht sich damit ein in die lange Schlange der Käufer des Kriegsgeräts: Erst im Sommer wurde öffentlich, dass Frankreich den Erwerb von Heron-Drohnen erwägt, auch Großbritannien und einige südamerikanische Staaten zählen zu den Interessenten. Der Unterschied besteht nur darin, dass es in Deutschland der Innen- und nicht nur der Verteidigungsminister ist, der die kampferprobten Überwachungsdrohnen einsetzen möchte.

          Die ferngeführten Heron-Drohnen sind ein Exportschlager der israelischen Rüstungsindustrie. Hersteller ist das Unternehmen IAI (Israel Aircraft Industries), in Deutschland produziert auch Rheinmetall die Drohne als Lizenznachbau. Die Bundeswehr setzt in Afghanistan bereits seit März 2010 den Typ „Heron 1“ zur militärischen Aufklärung ein.

          Einsatzerfahrung als Verkaufsargument

          Die Heron-Drohnen sind das Ergebnis langjähriger Optimierung und Verfeinerung der Technik für Langzeitüberwachung in besetzten Gebieten und anderen Krisenherden. Sie können heute mehr als vierzig Stunden in der Luft bleiben und dabei nicht nur Video- und Infrarotbilder in Echtzeit zur Bodenstation senden, sondern auch mit Technologien zum Abhören von Funk- und Mobiltelefongesprächen ausgerüstet werden. Das Stören von Kommunikationsverbindungen ist Teil ihres möglichen technisches Repertoires - je nach Kundenwunsch. Die Hightech-Überwachungsdrohne ist mit einem Stückpreis von etwa viereinhalb Millionen Dollar allerdings kein Schnäppchen.

          Das wichtigste Verkaufsargument für diese selbststeuernden Drohnen ist neben den generellen Leistungsdaten wie Flugzeit, Reichweite und mitführbares Gewicht für Kameras und Sensorik ihre Zuverlässigkeit. Daher sind am Weltmarkt derzeit vor allem die ferngelenkten Modelle aus Israel und den Vereinigten Staaten gefragt, bei denen man annimmt, die Kinderkrankheiten seien durch die lange Einsatzerfahrung behoben.

          Zwei Minister mit ähnlichen Zielen

          Ganze Serien von Abstürzen solcher Luftfahrzeuge, sowohl bei einem Heron-Modell als auch bei amerikanischen Typen, die meist auf Softwarefehler oder mechanische Probleme zurückgehen, verdeutlichen jedoch, dass die Technologie noch vergleichsweise wenig getestet ist. Auch die Bundeswehr hat bereits den Absturz von mehr als zwei Dutzend Drohnen in Afghanistan zu beklagen. Immerhin sitzt kein Mensch im Cockpit, denn die Piloten operieren im weit entfernten Kontrollzentrum.

          Die Strategie Friedrichs offenbart sich, wenn man sie gemeinsam mit den Forderungen seines Amtskollegen Thomas de Maizière nach bewaffneten Drohnen für die Bundeswehr betrachtet. Die deutsche Öffentlichkeit soll wohl langsam an die permanente Überwachung am Himmel und an die länderübergreifenden polizeilichen Auslandseinsätze gewöhnt werden. Was läge da näher, als erst mal mit dem „Meeres- und Küstenschutz“ und der „Katastrophenhilfe“ anzufangen? Und juristisch gilt der Drohneneinsatz als bloße kontinuierliche Videoüberwachung.

          Topmeldungen

          Telekom-Aktien verkaufen, um den Breitbandausbau zu finanzieren? Das fordern zumindest FDP und Grüne.

          Jamaika sucht Geldquellen : Verkauft der Bund die Telekom-Aktien?

          Um neue Ausgaben und Steuersenkungen zu finanzieren, suchen Politiker einer künftigen Jamaika-Koalition nach Geldquellen. Alleine mit Telekom- und Post-Anteilen ließen sich Milliarden generieren.

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchzugreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.