Home
http://www.faz.net/-gt8-75hl8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Aus dem Maschinenraum Drohnen über dem Bodensee?

 ·  Drohnen sind etwas, das über Afghanistan fliegt. Doch der Bundesinnenminister wünscht sich den Einsatz solcher Überwachungsinstrumente auch in Deutschland.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (11)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Bernhard Vorndran

Wenn ich das richtig verstehe

dann sind in Afghanistan "mehr als zwei Dutzend" dieser Drohnen zum Stückpreis von 4,5 Mio. Dollar, also Kriegsgerät für gut 100 Millionen Dollar ohne Fremdeinwirkung vom Himmel gefallen?

Entweder ist demnach die Bundeswehr zu dumm, solches Gerät zu bedienen, oder es handelt sich um verkehrsuntauglichen Schrott. In beiden Fällen wäre das ein Skandal, der vor einen Untersuchungsausschuß gehört, statt noch mehr solcher Geräte nachzukaufen und sie auf die deutsche Öffentlichkeit loszulassen.

Empfehlen
Marcus Grundschok

Liebe FDP,

bitte, bitte komm wieder auf die Beine. Wir brauchen Dich nicht als Partei der sozialen Kälte und ungezügelten Märkte. Diese Politik kannst Du machen solange Du zusammen mit den Sozen regierst, damit diese nicht alles kaputtregulieren. Jetzt bist Du gefragt als Fackel der bürgerlichen Freiheit, damit die Kleingeister von CDU/CSU keinen christlichen Polizeistaat basteln. Denn Herr Friedrich meint die Freiheit am besten zu schützen, indem er sie in Schutzhaft einsperrt.

Empfehlen
Closed via SSO
klaus keller (klkeller) - 04.01.2013 15:05 Uhr

Drohnenkosten vs Hubschrauberflüge

ich gehe davon aus das die Wartungskosten niedriger sind. Die Bundespolizei überwacht zB mit Hubschrauberflügen, Bahnstrecken (ggf Hochgeschwindigkeitsstrecken?).Die Polizei Autobahnen Das Geht mit Drohnen billiger. Wo läge hier das Problem?

Empfehlen
Kay Schmelzer

Langsam?!

In teutschland sind alle Gesetze schon längst vorhanden für viel und alles zu kontrollieren.
Parteiverbot,Vermummungsverbot, Versmmlungsverbot, Streikverbot und längst nicht das Ende der Kontrolle überwchung, so dem Staatsbeamteten Bezirksschornsteinfeger sogar das Grundgesetz geopfert worden zum aushebeln der Intimsphäre in der Wohnung...
Man sollte diese Diktatorische Autokratie nicht langsam Überwachungsstaat nennen..
denn das war dieses Land schon immer seit es den Staatenbund gibt...
Doch die Scheinheiligkeit ist erst in den letzten Jahren überdeutlich und unverschämt

Empfehlen
Jack Lopes
Jack Lopes (redlope) - 04.01.2013 13:59 Uhr

Wenn mich das nächste mal jemand ins Stasi-Museum schleppt...

...dann werde ich wissen, dass das wirklich nur ein "Museum" ist.
Heute sind wir viel weiter.

Empfehlen
Michael Kleinszmit

Ich verstehe es nicht...

Ich verstehe es wirklich nicht, dass ausgerechnet konservative Politiker, von denen man eine erhöhte Sensibilisierung bzgl. der schlechten Erfahrungen mit deutschen Polizei- und Sicherheitsdiensten (sei es vor 70 Jahren oder gerade noch vor 25 Jahren in Osten) erwarten könnte, es nicht lassen können, Spionagesoftware und Drohnen auf die eigene Bevölkerung loszulassen.
Bitte, jemand möge mir helfen. ICH VRSTEHE DAS NICHT!

Empfehlen
henning strothjohann

aber beschießen will er uns hoffentlich noch nicht

Warum will der Staat die totale orwellsche Überwachung? Weil er Angst vor seinen Bürgern hat!
Bargeld soll abgeschafft werden, damit der Bürger auch in seinem Finanzgebaren komplett durchschaubar wird. Und Schäuble hat als Innenminister den Bundeswehreinsatz im Inneren durchgeboxt. Jetzt kann die BW also auch gegen den Bürger vorgehen.

Die bereiten sich wohl auf Revolution vor.

Wir Bürger sollten die Politiker viel intensiver überwachen!

Empfehlen
Klaus Letis

Drohnen und Millitary-Roboter sind Zukunftstechnologie

Deutschland verpasst hier möglicherweise eine Zukunfstechnologie auf der Basis von vergrüberten und rührseligen Spinnern

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 04.01.2013 13:25 Uhr
Closed via SSO

Falsch Herr Hayes

Weder das umfassende Bewusstsein der Bevölkerung noch politische Entscheider die den Überwachungsstaat verhindern sind uns gegeben. Und auch nicht gewollt.
Ersteres allerdings aus freiwilliger Unmündigkeit da der Tanz ums goldene Konsumkalb und der momentane Hedonismus dieses Land beherrschen.
Und auch wenn der Spruch schon tausende Male gebracht wurde: Wo immer Menschen die Chance zum Missbrauch sehen wird diese auch ergriffen.
Inzwischen frage ich mich als Wossi ohnehin ob nicht vielleicht doch die DDR die BRD übernommen hat....

Empfehlen
Thomas Kobler

Ob das "Flyin' eye" des Innenministeriums...

...über dem schwäbischen Meer jemals die Popularität der vielbesungenen Fischerin erreichen wird, darf mit Fug und Recht bezweifelt werden. Ueberhaupt könne es langsam eng werden im Luftraum über dem schönen Gewässer. Die schweizer Drohnen indianischer Abstammung gegen die Heron-Vorhut/Aufklärung der germanischen Kavallerie im Luftbildkampf?

Was wäre überhaupt zu sehen? An einem windigen Tag vielleicht ich, wie ich als Gast-Leichtmatrose mangels regelmässigen Trainings eine Halse versemmle, zwischendurch mal eine qualme, ein Bier trinke und mit Sonne auf dem Bauch vor Meersburg ne Stulle mampfe? Also die einzige Gefährdung, die daraus wohl zu erkennen wäre, wäre möglicherweise mein Herzinfarkt-Risiko. Aber wenn das dem Innenminister hilft, das Leben im Bodensee-Raum sicherer zu machen: Lasst teure Herone fliegen.

Nur gut, muss ich die Datenflut eines schönen Wochenendes von dort nicht "auswerten". Ich hielte es im Kopf nicht aus - und das ist nur eine kleine Ecke Deutschlands.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 05.01.2013 11:14 Uhr
Maria Griepentrog
Maria Griepentrog (MGrie) - 05.01.2013 11:14 Uhr

Nutzlose Daten?

So nutzlos werden die Aufnahmen von Ihnen auf dem Bodensee nicht sein. Man könnte (automatische Gesichtserkennung) überprüfen, ob Sie der Eigentümer des Bootes sind, ob Sie sich - bei ihrem Einkommen - so ein Gefährt leisten können könnten, ob Sie Steuern gezahlt haben, wo Sie sich sonst noch so herumtreiben. Ob während der Zeit, in der Sie den Bauch in die Sonne halten, zuhause Ihre Kinder unbeaufsichtigt sind... oder gewesen sind, für den Fall, dass irgendwas passiert ist. Und, ja, wir sollten uns mehr dafür interessieren, was uns so zugemutet wird. Gerade über Feiertage, in der Ferienzeit oder wenn eine spektakuläre "Sau durch's Dorf getrieben wird", sollten wir besonders genau hinsehen. Und die, die hier alles so genau wissen.... sollten es nicht dabei belassen, sondern etwas TUN. ;)

Empfehlen

04.01.2013, 11:10 Uhr

Weitersagen
 

Echte Fälschung?

Von Andreas Rossmann

Bei der Siegener Biennale konkurrieren die Aufführungen um einen ganz besonderen Preis: Nachdem es bereits Hypo Real Estate-Aktien und griechische Staatsanleihen zu gewinnen gab, geht es dieses Jahr um eine Beltracchi-Fälschung. Mehr