Home
http://www.faz.net/-gqz-71szm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aus dem Maschinenraum Digitale Landsknechte gesucht

Hacker und Geheimdienste waren einmal natürliche Gegner. In den Vereinigten Staaten hat sich das geändert: Mittlerweile werden junge Talente von Militärs und Sicherheitsbehörden als Experten im Cyberwar umworben.

© dpa Vergrößern Cyberwar: Hacker müssen sich entscheiden in wessen Dienst sie ihre Fähigkeiten stellen und welchen Idealen sie folgen sollen

Das Jahr 2012 kann wohl als das Jahr der neuen Internet-Aufmüpfigkeit gelten. Es entfaltete sich ein enormer Proteststurm, als der amerikanische Senat und das Repräsentantenhaus die Anti-Piraterie-Vorhaben Sopa und Pipa auf den Weg brachten, die Blockaden im Netz und Nachstellungen wegen Urheberrechtsverletzungen vereinfachen sollten. Wikipedia schaltete auf schwarz, und halb Amerika geißelte die Gesetzgeber als von Lobbyisten unterwanderte Internet-Ignoranten, die ihren Bürgern das hochgehaltene „Right to be let alone“ und das liebgewonnene freie Netz entreißen wollten. Auch Europa zog wenig später mit einer spektakulären Acta-Meuterei nach.

Nach den erfolgreichen Protesten steht in den Vereinigten Staaten unterdessen ein neues Gesetzesvorhaben im Mittelpunkt der Netz-Diskussion: der Cyber Information and Security Protection Act (Cispa), der im April das Repräsentantenhaus passierte und derzeit im Senat zur Entscheidung ansteht. Er soll polizeilichen und geheimdienstlichen Ermittlern das Geschäft erleichtern, richtet sich jedoch vor allem gegen Angriffe aus dem Netz. Statt der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen steht nun der Kampf gegen „Cyberterroristen“ auf der Prioritätenliste ganz oben. Dazu darf in Zukunft Zugriff auf E-Mails, Chats, Lokationsdaten, aber auch Informationen aus sozialen Netzwerken inklusive Fotos genommen werden. Einer der Nutznießer von Cispa ist General Keith Alexander, Chef des berüchtigten Geheimdienstes National Security Agency (NSA). Und just dieser General war in der letzten Woche der Stargast der diesjährigen Defcon in Las Vegas, der größten Hackerkonferenz überhaupt.

Junghacker finanzieren ihr Studium durch die Arbeit für den Staat

Anders als die amerikanische Netzgemeinde, die sich lauter werdend über die zunehmende technisierte Überwachung entrüstet, geht ein Teil der amerikanischen Hackerszene seit Jahren auf Schmusekurs mit den in der Kritik stehenden Überwachern. Früher gab es auf den Hackertreffen noch „Spot the Fed“-Wettbewerbe, bei denen die Identifizierung von Staatsvertretern (Fed) prämiert wurde. Die Zeiten sind vorbei: Heute wird der oberste Big Brother des Landes eingeladen, die Keynote zu halten.

Dass die Hackerszene von Militärs und Geheimdiensten umworben wird, hat handfeste Gründe. Die Träume von Cyberwar-Einheiten, die Angriffe wie etwa durch Stuxnet gegen iranische Urananreicherungsanlagen routinemäßig durchführen sollen, schaffen einen erheblichen Rekrutierungsdruck. Durch die prekäre wirtschaftliche Situation weiter Teile der unteren Mittelschicht sind talentierte junge Hacker durchaus bereit, sich im Tausch gegen die Finanzierung ihres Studiums ein paar Jahre bei staatlichen digitalen Angriffseinheiten zu verdingen.

Echtzeitvollüberwachung der Netze

Hinterher kann man eine geheimnisvoll klingende Zeile in den Lebenslauf einfügen und in der immer noch boomenden IT-Sicherheitsindustrie ein trockenes Plätzchen finden - so das Kalkül amerikanischer Hacker mit patriotischer Ader. Mit der ursprünglichen Hackerkultur, die aus gutem Grund Geheimdiensten und Militärs profundes Misstrauen entgegenbringt, hat das nicht mehr viel zu tun. Von den Idealen der aus der kalifornischen Gegenkultur erwachsenen Bewegung kann man sich kaum weiter entfernen, als in NSA-Bunkern Cyberwaffen zu bauen und zu lenken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angriff auf TV5Monde Verwundbare Medien

Der Angriff auf TV5Monde ist nur ein weiterer Schritt in den digitalen Schattenkrieg. Jeder kämpft hier gegen jeden. Medien sind dabei leicht verwundbar. Mehr Von Frank Rieger

11.04.2015, 16:36 Uhr | Feuilleton
Lob für Cyber-Angriff Hacker greifen Sony für den Frieden an

Die Hackergruppe Guardians of Peace soll die Server von Sony gehackt haben. Der Angriff scheint wegen des Films Das Interview ausgeführt worden sein, den Sony in den Verleih bringt. Dieser handelt von zwei Journalisten, die den nordkoreanischen Staatschef Kim Jong-un umbringen wollen. Die Hacker fordern, dass der Film nicht gezeigt wird, damit der Frieden in der Region nicht gefährdet würde. Nordkorea stritt ab, dass das Land selbst hinter dem Angriff stecke, fand aber lobende Worte für die Verantwortlichen. Mehr

09.12.2014, 15:55 Uhr | Feuilleton
Internetseiten lahmgelegt Cyber-Angriff auf belgische Zeitung Le Soir

Internetseiten der belgischen Mediengruppe Rossel sind Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Man habe keine Drohungen erhalten. Die Zeitungen der Mediengruppe wie Le Soir sollen aber dennoch erscheinen. Mehr

13.04.2015, 21:50 Uhr | Feuilleton
Nach Attacke auf AKW-Betreiber Südkorea rüstet auf gegen Cyber-Angriffe

Präsidentin Park Geun-hye nannte die Internet-Attacke auf den AKW-Betreiber Korea Hydro and Nuclear Power schwerwiegend und inakzeptabel. Park machte keine Angaben dazu, wer für den Cyber-Angriff verantwortlich sein könnte. Mehr

23.12.2014, 14:22 Uhr | Politik
Sony-Gate bei Wikileaks Assange entblößt

Um Julian Assange und Wikileaks war es zuletzt still geworden. Und auch der neue Coup überzeugt nicht. Warum Assange massenweise Sony-Dokumente ins Netz kippt. Mehr Von Michael Hanfeld

17.04.2015, 17:15 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.08.2012, 16:28 Uhr

Sibirischer Strand

Von Kerstin Holm

Die Straßen in Nowosibirsk sind schlecht, und in die Infrastruktur wird kaum investiert. Einige Einwohnerinnen wollen das nicht länger hinnehmen und haben sich eine kreative Protestform ausgedacht. Mehr 2