http://www.faz.net/-gqz-vcuy

Augstein und Carl Schmitt : Besuch bei einem Verfemten

  • Aktualisiert am

Publizistische Legende: Rudolf Augstein Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Im Nachlass des wegen seiner Rolle im Hitlerreich verfemten Staatsrechtlers Carl Schmitt ist ein überraschender Briefwechsel mit Rudolf Augstein aufgetaucht. Der Herausgeber des „Spiegels“ hatte bei Schmitt einst juristischen Beistand gesucht.

          Im Jahr 1952 haben sich zwei Männer getroffen, die kaum gegensätzlicher sein könnten: Rudolf Augstein, Herausgeber des „Spiegels“, und der wegen seiner Rolle im Hitlerreich verfemte Staatsrechtler Carl Schmitt. Augstein suchte juristischen Rat; daraus entspann sich ein jahrelanger Briefwechsel. In einem Artikel für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Donnerstagausgabe) beleuchten Lutz Hachmeister und Stefan Krings die Beziehung der so unterschiedlichen Männer.

          Was motivierte den damals neunundzwanzigjährigen Augstein zu einem Besuch bei dem verfemten Staatsrechtler, den man den „Kronjuristen des Dritten Reiches“ genannt hat? Bei einem Mann, der einst den jüdischen Geist aus dem deutschen Rechtsgelehrtentum hatte austreiben wollen? Das konkrete Motiv für Augsteins Stippvisite in Plettenberg war die Beschlagnahmung des „Spiegel“ im Rahmen einer Affäre, die sich um einen ehemaligen Agenten des französischen Nachrichtendienstes namens Hans-Konrad Schmeißer rankte; in deren Zuge hatte Bundeskanzler Adenauer erreicht, dass die bereits ausgelieferte „Spiegel“-Ausgabe Nummer 28 bundesweit von der Polizei beschlagnahmt wurde. Denn laut Beschluss des Amtsgerichts Bonn enthielt der Artikel „schwerwiegende Angriffe“ gegen den Bundeskanzler und andere „hochgestellte politische Personen“. Augstein sah in der Beschlagnahmung einen massiven Angriff auf die Pressefreiheit und wandte sich ratsuchend an Carl Schmitt.

          Augstein war von Schmitt wie von vielen anderen „konservativen Revolutionären“ schon deren schneidiger Begriffswelt wegen beeindruckt. Auch fand er an Schmitt die „Vielfältigkeit seiner geistigen Beziehungen“ faszinierend. Obwohl die beiden schon durch ihr Alter und die Stellung in der aktuellen politischen Publizistik unterschiedlicher kaum sein konnten, verband sie eine Bewunderung für die erhaben Verfemten, die Ausgegrenzten und Obskuren. Schmitt wiederum war ein kritischer, aber treuer „Spiegel“-Leser, der die „großen Momente“ des Magazins lobte. Erst später ging Augstein zu Schmitt auf Distanz und mochte sich an die Tatsache, dass er die juristische Beratung des ehemaligen NS-Staatsrats gesucht und genutzt und jahrelang mit ihm korrespondiert hatte, nur ungern erinnern.

          Den vollständigen Artikel von Hachmeister und Krings lesen Sie im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom Donnerstag, 23. August.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          „Lieber Leben“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Lieber Leben“

          „Lieber Leben“; 2016. Regie: Mehdi Idir, Grand Corps Malade. Darsteller: Pablo Pauly, Soufiane Guerrab, Moussa Mansaly. Start: 14.12.2017

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Neue Regierung : Österreichs Wirtschaft frohlockt

          Die neue Regierung aus ÖVP und FPÖ könnte den Standort Österreich in die Top-Liga zurückführen, glauben österreichische Geschäftsleute. Die Volkswirte sehen das allerdings deutlich skeptischer.

          Zweite Chance für die GroKo : Zwischen gestern und morgen

          Diese Woche traf sich der CDU-Bundesvorstand zur Besprechung der Wahlanalysen und zur Klärung der Frage, wie man der SPD begegnen solle. Es wurde deutlich: Für eine große Koalition gibt es noch allerhand Unwägbarkeiten.
          Wie ungerecht ist eine Tradition, die Jesus begründet hat? Das Thema Frauenweihe könnte auch diese Messdienerin einst beschäftigen.

          Frauen in der Kirche : Ran an die Priesterinnenweihe!

          Wer weiß, ob und wann sich ein Papst dazu durchringt, weibliche Priester zu weihen? Christiane Florin plädiert deswegen jetzt für einen „Weiberaufstand“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.