http://www.faz.net/-gqz-8lpo7

ARD zahlt für Bundesliga : 133 827 693,80 Euro

Wo sind sind, ist der Fußball nicht weit: Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl in der „Sportschau“ im Ersten. Bild: WDR

Die ARD zahlt für den Fußball in der „Sportschau“ pro Jahr rund 134 Millionen Euro. Von sich aus gibt sie die Summe nicht preis. Doch sollten die Zahler des Rundfunkbeitrags nicht wissen, wo ihr Geld hingeht?

          Die Größenordnung war bekannt, jetzt kennen wir die Zahl bis hinters Komma genau: 133827693,80 Euro zahlt die ARD vom nächsten Jahr an für die Senderechte an der Bundesliga pro Saison. So zitiert es die „taz“ aus internen Unterlagen der ARD. Sie belegen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender zwar gern davon reden, dass sie bei den teuren Sportrechten kürzertreten müssten, de facto aber ist davon bislang wenig zu spüren. Zuvor nämlich gab die ARD knapp 110 Millionen Euro für den Fußball aus, der samstags im Radio und dann im Fernsehen in der „Sportschau“ läuft.

          Und für diese 110 Millionen bekamen die ARD-Sender auch noch mehr, als sie jetzt haben. Samstags laufen mitunter nämlich nicht mehr fünf, sondern nur vier Spiele der ersten Bundesliga, und einige der Livepartien, die das Erste hatte, sind nun auch futsch – die hat sich (wen wundert es) das ZDF gesichert, das seinen Etat allein für die Fußball-Bundesliga dem Vernehmen nach auf rund 45 Millionen Euro pro Jahr verdoppelt hat.

          Kräftig mitgeboten

          Die öffentlich-rechtlichen Sender haben also, auch wenn sie das ununterbrochen dementieren, beim Wettbieten um die Bundesliga kräftig mitgemischt. Zwar nehmen sich ihre Kostensteigerungen im Vergleich zu den 1,16 Milliarden Euro, die der Bezahlsender Sky für die Liga pro Saison hinblättert, fast undramatisch aus. Aber da geht es auch nicht um das Geld der Zwangsbeitragszahler, die durchaus etwas mehr Transparenz im Umgang mit den ihnen abverlangten Millionen- und Milliardensummen verdient hätten. Die Sender behandeln das, was jetzt jeder weiß, aber nach wie vor als Geheimsache, von der höchstens noch ein paar Rundfunkräte (wie jetzt diejenigen des Mitteldeutschen Rundfunks) wissen dürfen: 133.827.693,80 Euro.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Ribéry vor Gericht Video-Seite öffnen

          Vom Ex-Berater verklagt : Ribéry vor Gericht

          Für den Bayern-Profi geht es um viel Geld: 3,45 Millionen Euro fordert sein Ex-Berater Bruno Heiderscheid. „Wechselgeld“ - für den Transfer von Galatasaray Istanbul zu Olympique Marseille 2005.

          Schwierige Aufgabe für Armin Veh Video-Seite öffnen

          1. FC Köln : Schwierige Aufgabe für Armin Veh

          Am Montag wurde der 56-jährige als neuer Geschäftsführer Sport beim Bundesliga-Schlusslicht 1. FC Köln vorgestellt. Veh hat einen Vertrag bis Juni 2020 unterschrieben. Vermutlich wird er sich zunächst mit der 2. Bundesliga befassen müssen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Antisemitismus in Deutschland : Judenhass

          Die antisemitischen Hassausbrüche in ganz Europa sprechen für sich. Mit Kritik an Israel und Donald Trump haben sie nichts mehr zu tun. Das haben allerdings immer noch nicht alle verstanden.
          Ein ICE 3 auf der neuen Strecke Berlin-München

          Zugausfälle wegen ETCS : Chaos mit vier Buchstaben

          Eine neue Technologie namens ETCS soll einen Flickenteppich von Systemen ersetzen. FAZ.NET erklärt, wie sie funktioniert und warum sie im Moment Zugausfälle verursacht.

          Selbstfahrende Autos : Elon Musk kommt zu spät

          2018 würden Autos sich selbst steuern, sagte Elon Musk. Jetzt muss er diese Prognose zurücknehmen. Sein neues Zieldatum ist aber auch schon bald.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.