http://www.faz.net/-gqz-8lpo7

ARD zahlt für Bundesliga : 133 827 693,80 Euro

Wo sind sind, ist der Fußball nicht weit: Matthias Opdenhövel und Mehmet Scholl in der „Sportschau“ im Ersten. Bild: WDR

Die ARD zahlt für den Fußball in der „Sportschau“ pro Jahr rund 134 Millionen Euro. Von sich aus gibt sie die Summe nicht preis. Doch sollten die Zahler des Rundfunkbeitrags nicht wissen, wo ihr Geld hingeht?

          Die Größenordnung war bekannt, jetzt kennen wir die Zahl bis hinters Komma genau: 133827693,80 Euro zahlt die ARD vom nächsten Jahr an für die Senderechte an der Bundesliga pro Saison. So zitiert es die „taz“ aus internen Unterlagen der ARD. Sie belegen, dass die öffentlich-rechtlichen Sender zwar gern davon reden, dass sie bei den teuren Sportrechten kürzertreten müssten, de facto aber ist davon bislang wenig zu spüren. Zuvor nämlich gab die ARD knapp 110 Millionen Euro für den Fußball aus, der samstags im Radio und dann im Fernsehen in der „Sportschau“ läuft.

          Und für diese 110 Millionen bekamen die ARD-Sender auch noch mehr, als sie jetzt haben. Samstags laufen mitunter nämlich nicht mehr fünf, sondern nur vier Spiele der ersten Bundesliga, und einige der Livepartien, die das Erste hatte, sind nun auch futsch – die hat sich (wen wundert es) das ZDF gesichert, das seinen Etat allein für die Fußball-Bundesliga dem Vernehmen nach auf rund 45 Millionen Euro pro Jahr verdoppelt hat.

          Kräftig mitgeboten

          Die öffentlich-rechtlichen Sender haben also, auch wenn sie das ununterbrochen dementieren, beim Wettbieten um die Bundesliga kräftig mitgemischt. Zwar nehmen sich ihre Kostensteigerungen im Vergleich zu den 1,16 Milliarden Euro, die der Bezahlsender Sky für die Liga pro Saison hinblättert, fast undramatisch aus. Aber da geht es auch nicht um das Geld der Zwangsbeitragszahler, die durchaus etwas mehr Transparenz im Umgang mit den ihnen abverlangten Millionen- und Milliardensummen verdient hätten. Die Sender behandeln das, was jetzt jeder weiß, aber nach wie vor als Geheimsache, von der höchstens noch ein paar Rundfunkräte (wie jetzt diejenigen des Mitteldeutschen Rundfunks) wissen dürfen: 133.827.693,80 Euro.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker Video-Seite öffnen

          Trumps Ex-Wahlkampfchef : Manafort bezahlte heimlich europäische Politiker

          Paul Manafort, der ehemalige Wahlkampfleiter von US-Präsident Donald Trump soll im Zuge seiner Lobbyarbeit für den früheren ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch auch europäische Ex-Politiker bezahlt haben. Wie aus einer neuen Anklageschrift des US-Sonderermittlers Robert Mueller hervorgeht, zahlte Paul Manafort einer Hapsburg Group genannten Gruppe heimlich mehr als zwei Millionen Euro.

          Die „Hölle auf Erden“ Video-Seite öffnen

          Guterres über Ost-Ghuta : Die „Hölle auf Erden“

          Angesichts der Luftangriffe der syrischen Regierung auf die Region Ost-Ghuta hat UN-Generalsekretär António Guterres einen dramatischen Appell an Baschar al-Assad gerichtet. Die Zahl der Toten steigt immer weiter.

          Topmeldungen

          Amerikas Rechte unter Trump : Konservative Komplexe

          Die CPAC ist das größte Klassentreffen rechter Aktivisten in den Vereinigten Staaten. Über dem Treffen steht in Trumps Zeiten vor allem eine Frage.

          0:0 gegen Hertha : Allgemeine Antriebslosigkeit bei den Bayern

          Endlich einmal eine Bestmarke, die der aktuelle Bayern-Jahrgang nicht bricht: Nach 14 Siegen in Serie muss sich der designierte Meister mit einem Punkt gegen wackere Berliner begnügen. Auch Robert Lewandowskis Serie reißt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.