Home
http://www.faz.net/-gqz-6xuzo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Analphabetismus in Deutschland Durchgereicht und weggelogen

Eine deutsche Schande: Siebeneinhalb Millionen Analphabeten leben unter uns. Wenn sich daran nichts ändert, wird die „Bildungsrepublik“ zum Entwicklungsland.

© dpa Vergrößern Schreibkurs: Mehr als 7,5 Millionen Menschen in Deutschland sind funktionale Analphabeten

Der junge Mann kann sein Problem gut und knapp beschreiben: Er kann nicht richtig, eigentlich fast gar nicht lesen und schreiben. Er wisse das schon lange, seine Lehrer habe das nie sonderlich interessiert, er fiel nicht auf, weil er ein freundliches Wesen hat, und bekam schließlich den Hauptschulabschluss. Wie, kann er nicht erklären. Vielleicht aus Mitleid, vielleicht aber auch, weil man ihn loswerden wollte, weiterreichen an die nächste Institution, die Wissen fürs Leben vermitteln soll. Als Kind hatte ihn der Vater immer wieder in Therapien untergebracht, ohne nennenswerte Ergebnisse, bis die Krankenkassen weitere Hilfen verweigerten. Dass ihn schließlich sein Berufsschullehrer zu einem Alphabetisierungskurs des Arbeitskreises Orientierungs- und Bildungshilfe (AOB) nach Berlin-Kreuzberg schickte, ist erstaunlich.

Regina Mönch Folgen:    

Das sei, sagt Ute Jaehn-Niesert, tatsächlich die Ausnahme. Mit ihrem Verein betreut sie seit Jahrzehnten junge und ältere Menschen mit ähnlich enormen Defiziten trotz des pflichtgemäßen Schulbesuchs; bevor sich ernsthafte Erfolge einstellen, vergehen oft Jahre. Neben der Alphabetisierung bietet der AOB zudem, was einzigartig ist, eine spezielle Psychotherapie an, denn der Schritt hierher ist schwer für erwachsene Menschen und nicht selten der verzweifelte Versuch, aus einer existentiellen Lebenskrise herauszufinden. Ute Jaehn-Niesert hatte vor Jahren noch eine zweite Therapeutin an ihrer Seite, doch dafür fehlt inzwischen das Geld, obwohl auch in Berlin sehr viel mehr Analphabeten leben, als lange angenommen wurde.

Warum aber nur wenige Lehrer diese Hilfe überhaupt empfehlen, ja nicht einmal anderswo Alarm schlagen, wenn ihre Schüler das minimalste Schulziel offensichtlich verfehlen, gehört in die Grauzonen eines ehrgeizigen Bildungssystems, das seinen Fokus auf Abitur, Universität und Hochqualifizierte gerichtet hat. Dabei zeigen Schulleistungstests immer wieder: Etwa jeder fünfte Fünfzehnjährige gehört in diese Risikogruppe.

Eine „Maßnahme“ geht immer

Es gibt sicher auch Lehrer, die daran verzweifeln, weil sie durchaus versucht haben, auf diese Probleme aufmerksam zu machen. Doch Schulbehörden belohnen solche Warnungen nicht, im Gegenteil, es gilt schnell als Versagen der Schulen, also wird vertuscht und geschwiegen - mit verheerenden Folgen für das weitere Leben der anonymen Analphabeten. Unter den sechzig- bis siebzigtausend Jugendlichen, die jedes Jahr deutsche Schulen ohne Abschluss verlassen, befinden sich Zehntausende auf dem direkten Weg in den funktionalen Analphabetismus.

Ihre rudimentären Kenntnisse im Lesen, Schreiben und meist auch im Rechnen werden weiter verkümmern, weil sie zwar von einem gut ausgestatteten sozialen Netz aufgefangen werden, das sich jedoch nur sehr selten um diese grundlegenden Fähigkeiten kümmert. Seit Jahrzehnten wird die Verantwortung für Analphabeten zwischen Berufsbildung und Schulsystem hin und her gereicht und irgendwo dazwischen begraben. Neben wenigen Vereinen wie dem Berliner AOB sind es vor allem unsere Volkshochschulen, die Erwachsenen das Lesen und Schreiben beibringen. Doch können sie nur wenige dieser Kurse anbieten. Auch darum ist Analphabetismus so weit verbreitet in unserem Land, das Politiker gern als „Bildungsrepublik“ feiern, weil das Unvermögen von Millionen Bürgern zwar ein Skandal ist, doch keiner, der Schlagzeilen macht.

Die Hoffnung, Deutschland wachrütteln zu können, trügt

Hierzulande ist es durchaus möglich, ohne ausreichend lesen und schreiben zu können einen Computerkurs, bezahlt vom Arbeitsamt, zu besuchen - einen Kurs, eine sogenannte „Maßnahme“, der wie viele seiner Art jede Menge zweifelhafter Arbeitsplätze, nämlich die der Veranstalter, sichern hilft. Nur gehen diese Teilnehmer leer aus, sieht man von einem an sich wertlosen Zertifikat ab, das ihnen kaum zu Arbeit verhelfen wird, weil sie ja doch nur einzelne Wörter tippen können.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Briten verpassen den Anschluss Keine digitalen Analphabeten mehr!

Alarmruf aus dem House of Lords: Den Briten mangelt es an digitaler Kompetenz. Ein Internetminister und das Hauptfach Digital Literacy sollen das Problem beheben. Mehr

17.02.2015, 19:23 Uhr | Feuilleton
Weltgesundheitsorganisation WHO Ebola könnten noch jahrelang wüten

Das Ebola-Virus könnte bis Mitte nächsten Jahres 20.000 Menschen infizieren - wenn die Epidemie nicht eingedämmt wird. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie zu der Epidemie, die die Weltgesundheitsorganisation WHO vorstellte. Mehr

23.09.2014, 13:05 Uhr | Gesellschaft
Im Gespräch: Verena David Es wäre das falsche Signal

Die CDU ist gegen einen Modellversuch zur legalen Abgabe von Cannabis. Verena David will trotzdem weiter diskutieren – aber nicht über den Drogenkonsum ihrer Parteifreunde. Mehr

22.02.2015, 11:27 Uhr | Rhein-Main
Hautkrebs-Risiko sinkt Ozonschicht hat sich in Teilen regeneriert

Die gute Nachricht ist das Ergebnis einer Studie der Vereinten Nationen. Dadurch könnten bis zum Jahr 2030 zwei Millionen Fälle von Hautkrebs jährlich vermieden werden. Mehr

11.09.2014, 12:11 Uhr | Wissen
Mein liebster Buchladen (6) Dann schreiwe Se doch emol en Krimi in der Sparkass’

Das wahre Literaturleben spielt sich beim Besuch des Buchhändlers um die Ecke ab. Schriftsteller wissen das: Die Krimi-Autorin Ingrid Noll stellt ihre Lieblingsbuchhandlung vor. Mehr Von Ingrid Noll

18.02.2015, 13:16 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.02.2012, 09:29 Uhr

Kölns Wunde

Von Andreas Rossmann

Verlängerung von Verjährungsfristen, kein Abschluss der Beweissicherung, klaffende Baustellenlöcher: Sechs Jahre ist der Einsturz des Historischen Archivs in Köln nun her. Und es wird sich Zeit gelassen – in jeder Hinsicht. Mehr 1