Home
http://www.faz.net/-gqz-7h30q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

An diesem Sonntag im Feuilleton Die Zeitung als Kunstwerk

 ·  Kein Feuilleton, sondern ein Kunstwerk: Maler, Schriftsteller, Künstler gestalten die Seiten der Sonntagszeitung.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)
© Ai Weiwei, Text von Herta Müller Vergrößern Ai Weiwei und Herta Müller auf der ersten Seite des morgigen Feuilletons.

Es sind Bilder, die man lesen, Texte, deren Schönheit man betrachten kann: Die Feuilletonredaktion der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat ihre Seiten freigeräumt – und den Künstlern und Schriftstellern überlassen. Es ist ein Projekt, das nur möglich ist auf Papier, auf wunderbaren, riesengroßen Zeitungsseiten. Die Künstler haben die Einsamkeit ihrer Ateliers verlassen, die Schriftsteller die Isolation ihrer Schreibstuben, um gemeinsam etwas zu schaffen, gemeinsam Werke zu gestalten, die nicht nur beides sind, Kunst und Literatur. Sondern etwas Neues. Die Zeitung als Kunstwerk.

Der chinesische Künstler Ai Weiwei hat sich mit der deutschen Nobelpreisträgerin Herta Müller zusammengetan (unser Bild), der Maler Daniel Richter hat mit dem Schriftsteller Marcel Beyer eine Collage geschaffen, der junge Künstler Simon Denny setzt sich mit den Texten auseinander, welche die NSA produziert.

Manche dieser Werke sind ein Vergnügen, viele auch eine Herausforderung – gemeinsam ist ihnen allen aber, dass es eine gewisse Größe braucht. Und die sinnliche Wahrnehmung des Materials. Die Zeitung also, die, wenn sie die Grenzen der üblichen Formen und Gestaltungsregeln sprengt, noch immer absolut bei sich ist.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken

31.08.2013, 14:04 Uhr

Weitersagen

Shakespeares Bett

Von Hubert Spiegel

In Weimar diskutierten Albert Ostermaier und Feridun Zaimoglu über die globale Bedeutung Shakespeares und die Schwierigkeit sein Werk neu zu adaptieren. Dürfen deutsche Dichter den „Othello“ verbessern? Mehr