Home
http://www.faz.net/-gqz-p66e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Amerika Die Poesie der Paranoia - Ein Mann will Bush ermorden

Nicholson Bakers Buch „Checkpoint“ erzählt nicht bloß vom Irrsinn. Es wagt sich verdammt nah an seinen Gegenstand. Der Roman ist geeignet als Drehbuch für einen Film von Tarantino oder Mamet. Und es ist ein sehr gefährliches Buch.

© EPA Vergrößern Ziel letaler Begierden - der Präsident der Vereinigten Staaten

Es gibt Köpfe, die sind so leer, daß ganz Amerika hineinpassen würde, all die Wüsten und die steinernen Gebirge, all die Zeichen und die Wunder und die Widersprüche und die langen Schatten, welche von den großen Männern geworfen werden.

Man kann viel hineinstopfen in solche Köpfe, jede Menge Meinungen, Gerüchte und Verschwörungstheorien, und wenn dann doch mal eine Sicherung durchbrennt, so wie damals, am 23. November 1963, kurz nach halb ein Uhr mittags, dann steigt der Mann, dem so ein Kopf gehört, vielleicht in den sechsten Stock eines Lagerhauses in Dallas und feuert mindestens drei Schüsse auf seinen Präsidenten ab, wird unsterblich - und kurz darauf erschossen.

Mehr zum Thema

Gefährliche Irre als Verweis auf den großen Irrsinn Amerikas

Das Innere des Kopfes von Lee Harvey Oswald, dem Mörder John F. Kennedys, hat zwei der besten Schriftsteller Amerikas zu zwei ihrer besten Bücher inspiriert - Don DeLillos „Libra“ versuchte, die entscheidenden sieben Sekunden jenes Tages im November zu rekonstruieren, und kam zu dem Ergebnis, daß die Widersprüche nicht aufzulösen waren. Norman Mailers Biographie „Oswald's Tale“ versuchte, dem Geheimnis des Mörders auf die Spur zu kommen, und bewies dabei, daß es kein Geheimnis gab.

Und als Europäer konnte man aus beiden Büchern lernen, daß gefährliche Irre wie Lee Harvey Oswald vielleicht nicht die besseren, auf jeden Fall aber die interessanteren Amerikaner sind. Die Braven und die Normalen mögen einander gleichen, aber ihre Bravheit und Normalität verweist nur auf sich selbst. Die Irren dagegen sind jeder irre auf seine Art - und verweisen doch alle auf den großen Irrsinn Amerikas.

Jay ist auch so ein Irrer, ein gefährlicher, einfach Jay, der Nachname spielt keine Rolle; denn auch Jay will den Präsidenten ermorden, ganz dringend, lieber heute als morgen will er George W. Bush vom Leben in den Tod befördern - und so, wie viele noch heute nach den Hintermännern des Lee Harvey Oswald fragen, so wirft auch der Hintermann von Jay ein paar Fragen auf. Daß Jay den Präsidenten ermorden will, das ist seit Ende Juni genauso bekannt wie der Umstand, daß der Mann, der hinter Jay steht, Nicholson Baker heißt, Schriftsteller ist und sich schon mehrfach verdächtig gemacht hat. Mit „Vox“ vor allem, seinem größten Bestseller, dem Dialogroman, der vom Sex am Telefon erzählt und den, wie der Starr-Report berichtet, einst Monica Lewinsky ihrem Präsidenten schenkte. Auch „Die Fermate“ ist nicht ganz harmlos, jener Roman, der davon erzählt, wie ein Mann die Zeit anhalten kann und dabei schamlos seine voyeuristischen Begierden stillt.

Ein Text, der als Aufforderung zum Mord gelesen werden muß

Zudem ist schon seit längerem bekannt, daß Nicholson Baker nicht einfach gegen Bush ist, sondern daß er, wie er dem Magazin „Newsweek“ erzählte, sich im Lauf des Irak-Kriegs geradezu hineingesteigert hat in seinen Zorn, seinen Schmerz, seine Hilflosigkeit. Er hat längst zugegeben, daß er sich nicht viel anders fühlt als jener Jay, der mit einem Mord seine eigene Ohnmacht überwinden will.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit um Tonbandaufnahmen Helmut Kohls Oggersheimer Kanzlerquellen

Mehr als 200 Tonbänder hat der Historiker Heribert Schwan mit Alt-Bundeskanzler Helmut Kohl für eine Biographie aufgenommen. Dann zog Kohl seine Zusage zurück. Wem die Bänder nun zustehen, entscheidet an diesem Freitag das Oberlandesgericht Köln. Mehr

18.07.2014, 08:17 Uhr | Politik
Zum Tod von James Garner Verspielter Held, solider Gauner

James Garner war als Detektiv Rockford wie als Westernheld Maverick ein Ritter auf den Bühnen von Kino und Fernsehen. Jetzt ist er mit 86 Jahren verschieden. Mehr

20.07.2014, 13:24 Uhr | Feuilleton
Afghanistan Selbstmordattentäter tötet 90 Menschen

Mitten im Fastenmonat Ramadan hat sich der schwerste Anschlag in Afghanistan seit Jahresbeginn ereignet: Etwa 90 Menschen ließen ihr Leben. Die meisten von ihnen waren Zivilisten. Mehr

15.07.2014, 13:37 Uhr | Politik

Unfrohe Botschaften aus Bayreuth

Von Eleonore Büning

Nicht mehr überbucht, Karten noch zu haben: Was andernorts eine gute Nachricht für das Festival-Publikum wäre, ist für Bayreuther Verhältnisse nah an der Katastrophe: Dieser Sommer will erst einmal überstanden sein. Mehr 4 13