http://www.faz.net/-gqz-px2n

: Al-Qaida-Lesebuch

  • Aktualisiert am

Aus zwei Traktaten, die im vergangenen Jahrzehnt im arabischen Raum veröffentlicht wurden, will der amerikanische Verlag Doubleday ein Terrorbrevier mit pädagogischem Mehrwert zusammenstellen. Die Quellen des "Al Quaeda Reader" sind ...

          Aus zwei Traktaten, die im vergangenen Jahrzehnt im arabischen Raum veröffentlicht wurden, will der amerikanische Verlag Doubleday ein Terrorbrevier mit pädagogischem Mehrwert zusammenstellen. Die Quellen des "Al Quaeda Reader" sind eine arabische Sammlung von Interviews mit Usama Bin Ladin und seinen Helfershelfern in den neunziger Jahren sowie ein Manifest des Dschihad von Ayman Al Zawahiri, dem zweiten Mann bei Al Qaida. Während Doubleday auf die Vorzüge verweist, die eine genaue Kenntnis der Denkart des Feindes bringt, gehen die Meinungen über die geplante Veröffentlichung im Kreis der Familienangehörigen der Terroropfer auseinander: Die aufklärerische Fibel der einen könnte zur Heiligen Schrift der andern werden. Um gar nicht erst in den Verdacht des Profitdenkens zu kommen, würde Doubleday, der im Besitz der Bertelsmann AG befindlichen Verlagsgruppe Random House untertan, allen Gewinn für wohltätige Zwecke spenden. Nur der Übersetzer Raymond Ibrahim, ein Angestellter der Washingtoner Kongreßbibliothek, bekommt ein Honorar. Obgleich auch die Autoren ein Recht auf Bezahlung hätten, sollen Bin Ladin, Al Zawahiri und Genossen aber leer ausgehen. Der Verlag rechnet nicht mit einer diesbezüglichen Klage. Gerichtsstand wäre auf jeden Fall New York.

          J.M.

          Weitere Themen

          Rekordpreis für Hockney-Bild Video-Seite öffnen

          Über 90 Millionen Dollar : Rekordpreis für Hockney-Bild

          Selbst bei Christie's war man über den Preis für das Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" etwas überrascht. Doch es entwickelte sich offenbar eine Bieterschlacht zwischen zwei Interessenten.

          Topmeldungen

          Panne bei Hessenwahl : „Fehler können passieren“

          Für den hessischen Landeswahlleiter ist der Rummel um Tausende falsch ausgezählte Stimmen am Wahlabend in Hessen unverständlich. Fehler seien normal, müssten aber korrigiert werden. Und er hat Verbesserungsvorschläge.
          Angela Merkel in Chemnitz

          Merkel in Chemnitz : „Nicht von denen die Tagesordnung vorgeben lassen“

          Bei ihrem Besuch in Chemnitz will Angela Merkel ein anderes Bild der sächsischen Stadt zeigen. Es sei schrecklich, dass ein Mensch gestorben sei, sagt die Kanzlerin. Das aber rechtfertige nicht, selbst Straftaten zu begehen.

          Richter urteilt gegen Trump : Jim Acosta kehrt ins Weiße Haus zurück

          Ein Bundesrichter zeigt Donald Trump die rote Karte und hebt die Verbannung des CNN-Reporters Jim Acosta aus dem Weißen Haus auf. Acostas Suspendierung sei „mysteriös“, so der Richter. Die Presse feiert einen Sieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.