http://www.faz.net/-gqz-95ewh

Bild: $image.photoCredit

Japanischer Stil : Welche Schönheit wollen wir?

Auf den beiden Museums-Inseln Teshima und Naoshima wollen japanische Architekten ihren Landsleuten den Weg zu einer neuen Ästhetik weisen. Es ist beeindruckend – wenn nur der Geruch nicht wäre.

          Vor einiger Zeit wurde im japanischen Kyoto eine Ausstellung eröffnet, die den Titel „Future Beauty“ trug. Sie brachte einen Begriff zurück, der lange aus dem kulturellen Schaffen des aktuellen Japan verschwunden war. Die Architektur und das aktuelle Design wurden für ihre innovativen Raumkonzepte, ihre konzentrierte Form, ihre Antworten auf Fragen der alternden Gesellschaft gefeiert. Aber „Schönheit“?

          Im Zuge einer Besinnung auf die Hochphase japanischen Designs wird jetzt wieder auf die formalen Erfindungen einer Generation japanischer Designer wie Yohji Yamamoto, Issey Miyake oder Kenzo Takada geschaut. Designer, die in den siebziger und achtziger Jahren die ganze Welt, insbesondere aber Europa inspiriert haben, und zwar nicht nur auf ihrem Feld, sondern auch in Kunst und Architektur, die von ihrem Umgang mit Stoffen, mit Grenzen zwischen Körper und Raum, viel lernten und heute wieder lernen sollen von den ungewöhnlichen Schnitten, eigenwilligen Formen, neu erfundenen Falt- und Knittertechniken und besonderen Materialien.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Diese Rückbesinnung findet in einem Moment der Krise statt. Nach einer Welle japanischer Architektur, die weit außerhalb Japans, etwa mit dem New Museum in Manhattan und der Louvre-Filiale in Lens von Sanaa Architects, für Furore sorgte, stockt die ästhetische Innovationsmaschine. Japan sechs Jahre nach der Atomkatastrophe Fukushima, im Moment des nordkoreanischen Aufstiegs zur Atommacht: Wie hat sich das Land verändert? Hat es sich überhaupt spürbar verändert? Woran und wie zeigen sich diese Veränderungen? Und gibt es eine neue Generation innovativer Designer, die die Stimmung verarbeiten – oder in eine neue Richtung bewegen? Man hört Namen wie „Antagonist Agonist“, „Nukeme“, „Natra“. Es gibt eine neue Designer- Generation, die aber im Wesentlichen lokal arbeitet, nicht mehr international. Auf die Frage, warum das so sei, schaut man in ratlose Gesichter. Japan habe sich verändert, sich in gewisser Weise zurückgezogen, aus der Welt. Ob das mit Fukushima zusammenhänge, will ich wissen, oder dem wirtschaftlichen Niedergang, der alternden Gesellschaft? Ein unsicheres Schulterzucken, ein leises Nicken. Unterschwellig schwingt die Angst vor einer eventuellen Wiederholung der Katastrophe oder einer neuen, einem Erdbeben, einer militärischen Aggression, immer mit in den Gesprächen mit Intellektuellen, Geschäftsmännern, Architekten, Menschen aus der Modewelt, ein Gefühl des Ausgeliefertseins. Es gab Fukushima. Informationen bekommt die Bevölkerung kaum. Wir bekommen den Hinweis, darauf zu achten, möglichst kein Leitungswasser zu trinken, aufgrund des überhöhten Cäsiumgehalts. Dieser Hinweis kommt von einem im Ausland lebenden Japaner drei Tage nach unserer Ankunft. Kann man versuchen, die Krise als Chance zu begreifen? Und wenn ja, worin bestünde diese Chance, wie könnte sie aussehen? Was müsste grundlegend geändert werden?

          Wir treffen Herrn Soichiro Fukutake, den Direktor und Vorsitzenden eines Unternehmens für Bildung und Erziehung, zu dem unter anderem sämtliche Berlitz-Schulen weltweit gehören. Er spricht Englisch, lässt sich die Details aber zusätzlich von einer Dolmetscherin übersetzen. Hier wird ein weiterer Aspekt der gefühlten Isolation Japans spürbar. Die Sprachbarriere. Die Sprachhürde trägt zu einem Rückzug ins Innere, einem Rückzug ins Nationale und Lokale bei.

          Weitere Themen

          Traut euch was! Video-Seite öffnen

          Berliner Fashion Week : Traut euch was!

          In der vergangenen Woche hat die Mode die Hauptstadt erobert. Die Berliner Fashion Week zeigte vor allem junge Designer – und nur wenige Blockbuster-Marken. F.A.Z.-Redakteur Alfons Kaiser zieht Bilanz.

          Zehntausende haben es satt Video-Seite öffnen

          Demo zur Agrarpolitik : Zehntausende haben es satt

          Zu Beginn der „Grünen Woche“ in Berlin haben zehntausende Menschen für Veränderungen in der weltweiten Agrarpolitik demonstriert. An die etwa 70 in der Hauptstadt versammelten Agrarminister stellten sie klare Forderungen.

          Topmeldungen

          Trump in Zahlen : 2600 Tweets und 86 Tage auf dem Golfplatz

          Über die ersten 365 Amtstage des amerikanischen Präsidenten werden ganze Bücher geschrieben. Manchmal aber sagen Zahlen mehr als tausend Worte – FAZ.NET präsentiert die spannendsten.
          Ein Ersatz für Männer? Beruflich vielleicht schon.

          Ökonom warnt : Computer kosten vor allem Männer ihre Stellen

          Computer und Automatisierung bringen viele Verlierer, warnt der bekannte Ökonom Carl Benedikt Frey. Das treffe vor allem Männer. Dazu drohen ganzen Regionen zu verarmen.

          SPD vor Groko-Abstimmung : Muss Schulz Opfer bringen?

          In Bonn entscheiden am Sonntag 600 Delegierte darüber, ob die Sozialdemokraten regierungsfähig bleiben. In vielen Landesverbänden wird ein Zeichen des Neuanfangs verlangt – dabei geht es auch um die Zukunft des Parteichefs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.