Home
http://www.faz.net/-gqz-7gryr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Ägypten und die Revolution „Al thaura“ - wenn der Vulkan ausbricht

Wir sagen „Revolution“, sie reden von Erregung, Aufruhr, Wut. Die Sprache der Arabellion lässt sich nur schwer mit Europas politischen Begriffen erfassen: Anmerkungen aus Anlass Ägyptens.

Die blutigen Ereignisse in Ägypten geben den Europäern Rätsel auf. Aus der Arabellion, die zunächst das eindeutige Ziel hatte, Machthaber wie Ben Ali in Tunesien, Mubarak in Ägypten oder Gaddafi in Libyen zu stürzen, ist ein Zustand geworden, der immer wieder als chaotisch bezeichnet wird. Kommentatoren versuchen nun, aus westlicher Sicht eine gewisse Ordnung in die Dinge zu bringen: So tobt jetzt in Syrien ein „Bürger- und Religionskrieg“, und aus der Arabellion ist längst auch eine „Arabische Revolution“ geworden, deren „zweiten Akt“ man in Ägypten und Tunesien gerade erlebe.

Es ist verständlich, wenn Europäer und Amerikaner die Ereignisse am Nil nach dem Vorbild der eigenen Revolutionen beurteilen und auf diese Weise deuten wollen. Vor allem die Französische Revolution, die man aus der historisierend-zusammenschauenden Sicht unserer Zeit wahrnimmt, dient als Vorbild der Analyse. Sie stürzte die Monarchie, um im Ensemble der von Philosophen vorgedachten Menschenrechte „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“ zu verwirklichen.

Eine andere Vorstellung von „Revolution“

So sehen wir es heute - ungeachtet der Tatsache, dass der historische Prozess jener Jahre für die daran Beteiligten nicht weniger chaotisch gewesen ist. Und am Ende stand zunächst Bonaparte, dann der Kaiser Napoleon, schließlich die Restauration der Bourbonen. In Kopernikus’ berühmter Schrift „De revolutionibus orbium coelestium“ von 1543 hatte „Revolution“ noch nichts anderes bedeutet als das Kreisen der Himmelskörper um die Sonne.

Revolution heißt auf Arabisch „al thaura“. Damit ist keineswegs das gemeint, was man in Europa heute als „Revolution“ versteht, oder doch nur mit gewissen Einschränkungen: ein Umsturz despotischer Herrschaft zugunsten der Freiheit. Schon Freiheit, „al hurriya“, wird bis heute noch stärker in einem theologischen Kontext verstanden - etwa als das Freiwerden des Weisen und Mystikers von den Verlockungen der Welt - als auf politische Weise.

Erst allmählich vollzieht sich unter dem Einfluss der Globalisierung und westlicher Wertvorstellungen ein Bedeutungswandel hin zum europäischen Begriff der individuellen Freiheit der Person als Bestandteil der Menschenrechte. Der marokkanische Philosoph Mohammed Aziz Lahbabi hat so etwas wie einen „islamischen Personalismus“ in Begriffe zu fassen gesucht. Die Muslimbrüder hingegen verstehen unter Freiheit vor allem, die schariaförmige Form des Islam ungehindert leben zu dürfen. Wer dies nicht erlaubt, ist ein Unterdrücker, der nicht herrschen darf.

Ein Zustand der Erregung

Das Wort „thaura“ meint zunächst nichts anderes als „Erregung“ oder „Aufwallung“, etwa von Zorn oder Verzweiflung. Auch der Ausbruch eines Vulkans kann als „thaura“ bezeichnet werden. Sogar die Bedeutung „Staub aufwirbeln“ kommt vor. Eine angemessenere Übersetzung als „Revolution“ wäre eigentlich „Aufruhr“, „Aufstand“, „Revolte“. Kurz: ein Erregungszustand. In anderen Ableitungen des Stammes „thara“ (sich regen, erregt werden), von dem „thaura“ abgeleitet wird, etwa „tha’ira“, spielt auch das Wort „Wut“ mit hinein, erst im nachgeordneten Sinne ist die Übersetzung mit „Revolution“ angebracht. Selbst die Bedeutung „Agitation“ oder „Hetze“ ist dem Wortstamm nicht fremd, so in dem Wort „ithara“.

Vor allem der arabische Nationalismus des vorigen Jahrhunderts beschwor allenthalben die Revolution - al thaura. Zu Zeiten Gamal Abdel Nassers, des damaligen Idols der Ägypter und großer Teile der arabischen Welt, skandierten die demonstrierenden Massen den Slogan „thaura, thaura hatta al nasr“ - Revolution, Revolution bis zum Sieg! Gemeint war damit aber eher ein Fortdauern des Aufruhrs, bis der starke Mann im Staat seine Ziele durchgesetzt hatte. Mit Demokratie hatte dies nur am Rande zu tun. Oft waren die „Revolutionäre“ bestellt und bezahlt, und dies nicht nur in Ägypten. Die Muslimbrüder wollen ihren „Aufruhr“ fortsetzen, bis der abgesetzte Präsident Muhammad Mursi rehabilitiert ist. Sie werden es wohl kaum erreichen.

Mehr zum Thema

So findet im Arabischen mehr und mehr das Wort „al inqilab“ für „Revolution“ Verwendung. Anders als „thaura“ enthält es neben der Bedeutung „Umsturz, Umwälzung“ auch ein Element der „Veränderung“ und des „Wechsels“. Es kommt dem, was man im Westen unter „Revolution“ verstehen mag, etwas näher.

Freilich: Auch die Umwälzung des Ajatollah Chomeini in Iran im Jahre 1979 firmierte unter der Bezeichnung „inqilab-i islami“, Islamische Revolution. Bis heute findet dort dieser Begriff Verwendung, ohne dass die individuelle Freiheit und die Menschenrechte, wie man sie in Europa und Amerika definiert, sich dort durchgesetzt hätten. Wie das einmal heißen wird, was sich gegenwärtig in großen Teilen der arabischen Welt ereignet - dafür werden künftige Historiker einen Namen finden müssen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erinnerung an 1989 Gauck: Befreiung ist noch beglückender als Freiheit

Bundespräsident Gauck erinnert in Leipzig an die Montagsdemonstrationen vor 25 Jahren. Ohne dieses Aufbegehren der Bevölkerung hätte es das epochale Ereignis des Mauerfalls nicht gegeben. Mehr Von Stefan Locke, Leipzig

09.10.2014, 14:16 Uhr | Politik
Plötzlich überall Internet

Jahrzehntelang war Myanmar weitgehend abgeschottet, nun rollt nach den politischen Umwälzungen die nächste Revolution an - durch das mobile Internet. SIM-Karten gibt es in dem südostasiatischen Land für umgerechnet 1,19 Euro, und die Zahl der Online-Nutzer nimmt rasant zu. Mehr

01.10.2014, 11:13 Uhr | Wirtschaft
In der Leipziger Nikolaikirche Erinnerung an die friedliche Revolution

Zahlreiche Staatsgäste haben sich mit einem Friedensgebet in der Leipziger Nikolaikirche an die Ursprünge der friedlichen Revolution in der DDR vor 25 Jahren erinnert. Dort nahmen im Herbst 1989 die Montagsdemonstrationen gegen das SED-Regime ihren Anfang. Mehr

09.10.2014, 20:12 Uhr | Aktuell
Europas höchster Vulkan spuckt wieder

Der Ätna ist faszinierend, gefürchtet und zieht jedes Jahr tausende Touristen an. Doch seit Mitte Juli gibt es neue Eruptionsherde. Ein Team von Vulkanologen und Rangern vor Ort überwacht jede Bewegung des Vulkans, denn ein Ausbruch ist - rein theoretisch - jederzeit möglich. Mehr

24.07.2014, 11:22 Uhr | Reise
Michail Bakunin Der erste Anarchist

Michail Bakunin lebte und dachte ungezügelt. Jede staatliche Ordnung war ihm ein Graus. Heute berufen sich linke Revolutionäre und amerikanische Libertäre auf ihn. Aus unserer Serie Die Weltverbesserer. Mehr Von Georg von Wallwitz

18.10.2014, 13:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.08.2013, 17:30 Uhr

Wer ist das Volk?

Von Mark Siemons, Peking

Die Kunst soll dem Volk dienen: Das hat Chinas Staats- und Parteichef einmal mehr klargemacht. Künstler rebellieren offen gegen diese Rollenzuweisung – und der Staat zögert nicht, sie dafür ins Gefängnis zu werfen. Mehr 1 3