Home
http://www.faz.net/-gqz-7hhcv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 8. Trau ich mich das?

Jeder von uns würde der Welt wohl gern einmal den Stinkefinger zeigen. Kinder machen das, Erwachsene eher nicht. Warum tat es Peer Steinbrück?

© Carsten Feig

Heute morgen fiel dieses Bild von Peer Steinbrück aus der Zeitung. Es zeigte ihn, wie er seinen Stinkefinger zeigt. Als unser Sohn fragte, wer das sei, antwortete ich wahrheitsgemäß, dass dieser Mann der nächste Bundeskanzler werden wolle. Unser Sohn ist zehn Jahre alt, er hat noch keine Vorstellung davon, was ein Kanzlerkandidat alles machen muss, aber das Bild und meine Antwort brachte er trotzdem nicht zusammen. „Aber warum macht er das?“

Mehr zum Thema

Nun war ich nicht dabei, als der Fotograf Peer Steinbrück bat, eine Geste an seine Kritiker zu senden. Ich war auch nicht dabei, als ihn die Bochumer Stadtwerke anriefen, ob er einen Vortrag halten kann oder als ihn diese Zeitung nach der angemessenen Höhe des Kanzlergehaltes fragte. Ich kann mir inzwischen aber erklären, wie seine Antworten entstanden sind. Peer Steinbrück ist ein Fan von Westernfilmen, hat er einmal gesagt. Vielleicht sind das für ihn alles Duell-Situationen. Einer kommt in den Saloon, rempelt ihn an, ein Wort gibt das andere, und plötzlich geht es darum, wer zuerst zieht. In diesem Fall zog er den Stinkefinger.

Womöglich entsteht der ganze Klartext bei Peer Steinbrück immer dann, wenn er das Gefühl hat, man würde ihm nicht zutrauen, dass er dieses oder jenes auch wirklich tut oder sagt. Dann ginge es gar nicht darum, was er sagt, sondern nur, dass er es sagt. Aber so läuft es ja bei jeder Mutprobe. Sie fragen Dich: Hast Du es drauf oder nicht? Dann springst Du irgendwo runter, wirfst irgendeine Scheibe ein oder klaust irgendwas aus irgendeinem Laden. Und wenn es schiefgeht, stehen die anderen feixend daneben. Viele Menschen haben das in ihrer Kindheit erlebt. Aber was, wenn auch die Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück darauf zurückgeht, dass die anderen ihn glauben machen wollten, er bringe es nicht?

Auf seine Frage habe ich unserem Sohn gesagt, dass dieser Mann auf dem Foto provoziert worden ist und es sich um eine Mutprobe handelte. Das hat er verstanden. Er kennt das vom Schulhof.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bankdatenskandal in der ARD Spiel mir das Lied vom Steuerbetrug

Der Name Hervé Falciani ist eher Insidern bekannt. Dabei hat der IT-Spezialist den größten Bankdatenskandal der Geschichte ausgelöst: Swiss Leaks. Die ARD erzählt seine Geschichte. Mehr Von Michael Hanfeld

30.06.2015, 21:02 Uhr | Feuilleton
Cadillac Escalade Ein Schiff wird kommen

Bei diesem Auto fragt man besser nicht nach dem Spritverbrauch oder Nachhaltigkeit. Der neue Cadillac Escalade ist ein Trumm-Full-Size. Knapp 5,20 Meter lang, 2,06 Meter breit, 1,90 Meter hoch. Mehr

01.04.2015, 18:00 Uhr | Technik-Motor
Erinnerungskultur Unter Kölner Trümmern

Handelte es sich bei der im November 1944 hingerichteten Ehrenfelder Gruppe um eine bloße - Lebensmittel wie Waffen beschaffende - Diebesbande oder um verfolgte jugendliche Widerstandskämpfer? Mehr Von Günter Wollstein

29.06.2015, 10:27 Uhr | Politik
Quiz Wie gut kennen Sie den Comic-Roman Sechs aus 49?

Nach der Winterpause geht unser Comic-Roman Sechs aus 49 in die neunte Staffel. Wie gut kennen Sie sich aus? Testen Sie Ihr Wissen mit sechs Fragen. Mehr

12.01.2015, 09:28 Uhr | Feuilleton
Armenien Noahs Arche und Gottes Hammer

Kaum ein Volk hat eine tragischere Geschichte hinter sich als die Armenier. Und kaum eines verteidigt so inbrünstig seine Identität wie die älteste christliche Nation der Welt: unterwegs in einem Land zwischen Himmel und Hölle, das niemanden gleichgültig lässt. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

03.07.2015, 11:25 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.09.2013, 16:36 Uhr

Glosse

Gefärbtes Glas

Von Hubert Spiegel

Eine schöngefärbte Niederlage: Am Sonntagabend wurden die roten Balkendiagramme des „Oxi“ in allen griechischen Fernsehsendern größer und größer. Danach hieß Griechesein für einige Stunden nur noch dieses: nein sagen zu können. Mehr 0