http://www.faz.net/-gqz-7hhcv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.09.2013, 16:36 Uhr

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 8. Trau ich mich das?

Jeder von uns würde der Welt wohl gern einmal den Stinkefinger zeigen. Kinder machen das, Erwachsene eher nicht. Warum tat es Peer Steinbrück?

von
© Carsten Feig

Heute morgen fiel dieses Bild von Peer Steinbrück aus der Zeitung. Es zeigte ihn, wie er seinen Stinkefinger zeigt. Als unser Sohn fragte, wer das sei, antwortete ich wahrheitsgemäß, dass dieser Mann der nächste Bundeskanzler werden wolle. Unser Sohn ist zehn Jahre alt, er hat noch keine Vorstellung davon, was ein Kanzlerkandidat alles machen muss, aber das Bild und meine Antwort brachte er trotzdem nicht zusammen. „Aber warum macht er das?“

Mehr zum Thema

Nun war ich nicht dabei, als der Fotograf Peer Steinbrück bat, eine Geste an seine Kritiker zu senden. Ich war auch nicht dabei, als ihn die Bochumer Stadtwerke anriefen, ob er einen Vortrag halten kann oder als ihn diese Zeitung nach der angemessenen Höhe des Kanzlergehaltes fragte. Ich kann mir inzwischen aber erklären, wie seine Antworten entstanden sind. Peer Steinbrück ist ein Fan von Westernfilmen, hat er einmal gesagt. Vielleicht sind das für ihn alles Duell-Situationen. Einer kommt in den Saloon, rempelt ihn an, ein Wort gibt das andere, und plötzlich geht es darum, wer zuerst zieht. In diesem Fall zog er den Stinkefinger.

Womöglich entsteht der ganze Klartext bei Peer Steinbrück immer dann, wenn er das Gefühl hat, man würde ihm nicht zutrauen, dass er dieses oder jenes auch wirklich tut oder sagt. Dann ginge es gar nicht darum, was er sagt, sondern nur, dass er es sagt. Aber so läuft es ja bei jeder Mutprobe. Sie fragen Dich: Hast Du es drauf oder nicht? Dann springst Du irgendwo runter, wirfst irgendeine Scheibe ein oder klaust irgendwas aus irgendeinem Laden. Und wenn es schiefgeht, stehen die anderen feixend daneben. Viele Menschen haben das in ihrer Kindheit erlebt. Aber was, wenn auch die Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück darauf zurückgeht, dass die anderen ihn glauben machen wollten, er bringe es nicht?

Auf seine Frage habe ich unserem Sohn gesagt, dass dieser Mann auf dem Foto provoziert worden ist und es sich um eine Mutprobe handelte. Das hat er verstanden. Er kennt das vom Schulhof.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schmähkritik Sie sind ein Arschloch!

Der Fall Böhmermann wirft viele Fragen auf. Ist das jetzt eine Beleidigung gewesen? Oder nicht? Die Frage ist nicht nur juristisch interessant. Mehr Von Andreas Frey

18.04.2016, 10:33 Uhr | Wissen
Nukleargipfel Amerika und China wollen bei Nuklearsicherheit stärker zusammenarbeiten

Beim Nukleargipfel In Washington treffen sich derzeit die Vertreter von mehr als 50 Staaten, um über Fragen wie den Schutz vor nuklearem Terrorismus oder die Lagerung von Atommüll zu beraten. China und Gastgeber Amerika wollen in Zukunft stärker zusammenarbeiten. Mehr

01.04.2016, 14:49 Uhr | Politik
Werbefirma Ströer Der Mann, der die Kurse fallen lässt

Ein mysteriöser Investor aus San Francisco attackiert die deutsche Werbefirma Ströer und bringt deren Aktienkurs zum Absturz. Was steckt dahinter? Mehr Von Dennis Kremer

24.04.2016, 12:43 Uhr | Finanzen
Fernsehtrailer Im Namen meines Sohnes

Im Namen meines Sohnes läuft am 02. Mai um 20.15 Uhr im ZDF. Mehr

29.04.2016, 09:43 Uhr | Feuilleton
Stiefmütter Ewig nur Nummer 2

Hinterlistig und eifersüchtig? Solche Eigenschaften werden Stiefmüttern gerne zugeschrieben. Doch ein gutes Verhältnis zu den Kindern des neuen Partners liegt nicht im Bereich des Unmöglichen. Mehr Von Katrin Hummel

27.04.2016, 12:38 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Haben Sie auch schon einen Anteilsschein?

Von Michael Hanfeld

Nach der Geburt seiner Tochter schien es, als gebe Mark Zuckerberg seine Facebook-Anteile ab. Doch jetzt wird klar, dass er es nicht so meint. Dieser Konzernchef hat besondere Vorstellungen von Selbstlosigkeit. Mehr 12 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“