http://www.faz.net/-gqz-7hhcv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.09.2013, 16:36 Uhr

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 8. Trau ich mich das?

Jeder von uns würde der Welt wohl gern einmal den Stinkefinger zeigen. Kinder machen das, Erwachsene eher nicht. Warum tat es Peer Steinbrück?

von
© Carsten Feig

Heute morgen fiel dieses Bild von Peer Steinbrück aus der Zeitung. Es zeigte ihn, wie er seinen Stinkefinger zeigt. Als unser Sohn fragte, wer das sei, antwortete ich wahrheitsgemäß, dass dieser Mann der nächste Bundeskanzler werden wolle. Unser Sohn ist zehn Jahre alt, er hat noch keine Vorstellung davon, was ein Kanzlerkandidat alles machen muss, aber das Bild und meine Antwort brachte er trotzdem nicht zusammen. „Aber warum macht er das?“

Mehr zum Thema

Nun war ich nicht dabei, als der Fotograf Peer Steinbrück bat, eine Geste an seine Kritiker zu senden. Ich war auch nicht dabei, als ihn die Bochumer Stadtwerke anriefen, ob er einen Vortrag halten kann oder als ihn diese Zeitung nach der angemessenen Höhe des Kanzlergehaltes fragte. Ich kann mir inzwischen aber erklären, wie seine Antworten entstanden sind. Peer Steinbrück ist ein Fan von Westernfilmen, hat er einmal gesagt. Vielleicht sind das für ihn alles Duell-Situationen. Einer kommt in den Saloon, rempelt ihn an, ein Wort gibt das andere, und plötzlich geht es darum, wer zuerst zieht. In diesem Fall zog er den Stinkefinger.

Womöglich entsteht der ganze Klartext bei Peer Steinbrück immer dann, wenn er das Gefühl hat, man würde ihm nicht zutrauen, dass er dieses oder jenes auch wirklich tut oder sagt. Dann ginge es gar nicht darum, was er sagt, sondern nur, dass er es sagt. Aber so läuft es ja bei jeder Mutprobe. Sie fragen Dich: Hast Du es drauf oder nicht? Dann springst Du irgendwo runter, wirfst irgendeine Scheibe ein oder klaust irgendwas aus irgendeinem Laden. Und wenn es schiefgeht, stehen die anderen feixend daneben. Viele Menschen haben das in ihrer Kindheit erlebt. Aber was, wenn auch die Kanzlerkandidatur von Peer Steinbrück darauf zurückgeht, dass die anderen ihn glauben machen wollten, er bringe es nicht?

Auf seine Frage habe ich unserem Sohn gesagt, dass dieser Mann auf dem Foto provoziert worden ist und es sich um eine Mutprobe handelte. Das hat er verstanden. Er kennt das vom Schulhof.

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Patchworkbeziehungen Als wir Familie wurden

Wenn die Partner Kinder in die Ehe mitbringen, kann die Hochzeitsreise anstrengend geraten. Und was, wenn man ständig glaubt, dass der Andere einen wieder verlässt? Eine Geschichte aus zwei Perspektiven. Mehr Von Alexa Hennig von Lange und Marcus Jauer

22.08.2016, 17:03 Uhr | Gesellschaft
Morde in Bangladesch Zum Schweigen gebracht

In Bangladesch töten Islamisten seit Jahren systematisch säkulare Blogger. Die Mörder schlagen auf offener Straße mit Macheten zu. Viele Publizisten sind untergetaucht und fragen sich: Ist ihr Land an Fanatiker verloren? Mehr Von Tomaso Clavarino, Dhaka

08.08.2016, 13:25 Uhr | Feuilleton
Einer wird gewinnen Wo das Brieftaubenkorps zu Hause war

Woher stammt der Erfinder des Zauberwürfels, wo gibt es mehr Schafe als Menschen und wo das stärkste Bier? Wer sich in der Welt ein wenig auskennt, kann bei Umtata Punkte sammeln. Mehr Von Tilman Spreckelsen

10.08.2016, 13:14 Uhr | Feuilleton
Selbstzahler-Leistungen Vorgesorgt – oder nur viel gezahlt?

Der medizinische Dienst der Krankenkassen hat Selbstzahler-Leistungen geprüft und findet: Die meisten bringen nichts. Die Ärzte wehren sich und greifen die Kassen an. Unsere Autorin hat sich die fünf Angebote angesehen, die in den Praxen am häufigsten verkauft werden. Mehr Von Denise Peikert

20.08.2016, 13:16 Uhr | Gesellschaft
Deutsche Sprache Hallo! Was geht? Alles gut!

Das Deutsche ist eine reichhaltige Sprache und auf der ganzen Welt verbreitet. Aber mit der Sprachbeherrschung im Einwanderungsland Deutschland sieht es derzeit schlecht aus. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Roland Kaehlbrandt

11.08.2016, 11:46 Uhr | Politik
Glosse

Unterirdisch

Von Sandra Kegel

Der Bunkerwahn ist ein Relikt der atomkriegstraumatisierten fünfziger Jahre. Dachte man. Wie erklärt man den aktuellen Appell zur Vorratshaltung der Gamescom-Generation? Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“