http://www.faz.net/-gqz-7ha2c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.09.2013, 10:09 Uhr

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 6. Tauge ich zum Vorbild?

Das halbe Leben hat man Zeit, 40 zu werden. Jetzt bleiben plötzlich nur noch ein Jahr - und 30 offene Fragen. Marcus Jauer findet in seiner Kolumne noch 24 Mal eine Antwort.

von
© Carsten Feig

Gestern hat sich unser kleiner Sohn den Daumen mit einer Zange gequetscht. Das musste irgendwann passieren. Meine Frau sagt immer, ich solle ihn nicht mit meinem Werkzeug spielen lassen, wenn er wieder mit einer Feinsäge, einem Stechbeitel oder dem Teppichmesser durch die Wohnung rennt. Aber wenn ich ihm die Sachen wegnehme, fängt er sofort an zu weinen. Außerdem bin ich irgendwie auch stolz als Vater. Er ist ja erst anderthalb.

Ich komme aus einer Familie, in der ständig gebaut wurde. Garagen, Ställe, Teiche, Frühbeete, ein Haus. Wir lebten auf einem Bauernhof. Als das Rheuma meinen Großvater in den Rollstuhl zwang, wurde ich sein verlängerter Arm. Was ich über Steine, Holz, Beton und Nägel weiß, habe ich von ihm. Ich erinnere noch, wie er mich zum ersten Mal an die riesige Kreissäge im Schuppen ließ. Ihr furchtbares Kreischen, meine Angst, das Glück danach. Es verändert deinen Blick auf die Welt, wenn du weißt, dass du Dinge, die andere kaufen müssen, selbst bauen kannst.

Mehr zum Thema

Heute verwandle ich unsere Wohnung in eine Baustelle. Ich baue Regale, Schränke, eine Garderobe, ein Bett. Manchmal hakt es, klemmt oder passt nicht, dann braucht man Geduld. Geduld ist das Wichtigste. Bei meinem letzten Schrank krabbelte unser Sohn schon zwischen den Brettern herum. Er konnte noch nicht mal stehen, drückte aber auf der Bohrmaschine herum. Inzwischen verschneidet er die Pflanzen auf der Terrasse und zieht selbstständig die Schrauben an unserem Esstisch nach. Er ist wie ein Schwamm. Er saugt alles auf.

Vor kurzem habe ich für unseren Sohn einen Tisch aufgebaut. Als ich den Werkzeugkoffer holte, sprang er wie ein kleines Pferd auf mich zu. Ich gab ihm einen Zollstock, damit er sich nicht weh tut, aber als er damit die Schrauben festziehen wollte, kam er nicht weiter. Er drückte und schob, bis er auf einmal aufsprang, mit den Armen fuchtelte, den Zollstock wegwarf und deutlich folgende Worte sprach: „Nerv!“, „Mann!“ und dann leider auch noch „Seise!“

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schmuckstücke Der Ohrring soll ja nicht im Safe liegen

Was trägt man auf dem roten Teppich in Cannes? Welcher Schmuck passt zu welchem Kleid? Wie die Schmuckmanufaktur Chopard gemeinsam mit Schauspielern und Filmfestspielen für noch mehr Glamour sorgt. Ein Treffen mit Emilia Schüle. Mehr Von Maria Wiesner, Cannes

18.05.2016, 09:26 Uhr | Stil
Fernsehtrailer Im Namen meines Sohnes

Im Namen meines Sohnes läuft am 02. Mai um 20.15 Uhr im ZDF. Mehr

29.04.2016, 09:43 Uhr | Feuilleton
Kursverlust Kapitallücke drückt Kurs der Deutsche-Bank-Aktie

Schlusslicht im Dax und Vorletzter im Euro Stoxx 50: Die Deutsche Bank gibt an den Märkten derzeit eine katastrophale Figur ab. Analysten erkennen aber auch Fortschritte Mehr Von Markus Frühauf

19.05.2016, 19:37 Uhr | Finanzen
Bürgermeisterwahl in London Einwanderer-Sohn gegen Milliardärs-Spross

Der eine ist der Sohn eines Busfahrers aus Pakistan, der andere hat einen milliardenschweren Finanzinvestor zum Vater. Beide haben das gleiche Ziel: Bei der Wahl am Donnerstag wollen sie Bürgermeister von London werden. Als Favorit geht der 45 Jahre alte Sadiq Khan in die Abstimmung, er wurde von der linken Labour-Partei aufgestellt. Sein 41 Jahre alter Rivale Zac Goldsmith von den Konservativen liegt in Umfragen auf Platz zwei. Mehr

04.05.2016, 14:54 Uhr | Politik
Washington Secret Service schießt Mann nahe des Weißen Hauses nieder

Ein Mann fuchtelt nahe des Weißen Hauses mit einer Waffe herum. Am Ende landet er mit einem Bauchschuss im Krankenhaus. Mehr

20.05.2016, 22:48 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Gott geht offline

Von Michael Hanfeld

„Godspot“ nennt die Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das Projekt: Sie rüstet alle Kirchen mit W-Lan aus. Ob da der göttliche Funke überspringt? Mehr 21 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“