http://www.faz.net/-gqz-7ha2c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.09.2013, 10:09 Uhr

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 6. Tauge ich zum Vorbild?

Das halbe Leben hat man Zeit, 40 zu werden. Jetzt bleiben plötzlich nur noch ein Jahr - und 30 offene Fragen. Marcus Jauer findet in seiner Kolumne noch 24 Mal eine Antwort.

von
© Carsten Feig

Gestern hat sich unser kleiner Sohn den Daumen mit einer Zange gequetscht. Das musste irgendwann passieren. Meine Frau sagt immer, ich solle ihn nicht mit meinem Werkzeug spielen lassen, wenn er wieder mit einer Feinsäge, einem Stechbeitel oder dem Teppichmesser durch die Wohnung rennt. Aber wenn ich ihm die Sachen wegnehme, fängt er sofort an zu weinen. Außerdem bin ich irgendwie auch stolz als Vater. Er ist ja erst anderthalb.

Ich komme aus einer Familie, in der ständig gebaut wurde. Garagen, Ställe, Teiche, Frühbeete, ein Haus. Wir lebten auf einem Bauernhof. Als das Rheuma meinen Großvater in den Rollstuhl zwang, wurde ich sein verlängerter Arm. Was ich über Steine, Holz, Beton und Nägel weiß, habe ich von ihm. Ich erinnere noch, wie er mich zum ersten Mal an die riesige Kreissäge im Schuppen ließ. Ihr furchtbares Kreischen, meine Angst, das Glück danach. Es verändert deinen Blick auf die Welt, wenn du weißt, dass du Dinge, die andere kaufen müssen, selbst bauen kannst.

Mehr zum Thema

Heute verwandle ich unsere Wohnung in eine Baustelle. Ich baue Regale, Schränke, eine Garderobe, ein Bett. Manchmal hakt es, klemmt oder passt nicht, dann braucht man Geduld. Geduld ist das Wichtigste. Bei meinem letzten Schrank krabbelte unser Sohn schon zwischen den Brettern herum. Er konnte noch nicht mal stehen, drückte aber auf der Bohrmaschine herum. Inzwischen verschneidet er die Pflanzen auf der Terrasse und zieht selbstständig die Schrauben an unserem Esstisch nach. Er ist wie ein Schwamm. Er saugt alles auf.

Vor kurzem habe ich für unseren Sohn einen Tisch aufgebaut. Als ich den Werkzeugkoffer holte, sprang er wie ein kleines Pferd auf mich zu. Ich gab ihm einen Zollstock, damit er sich nicht weh tut, aber als er damit die Schrauben festziehen wollte, kam er nicht weiter. Er drückte und schob, bis er auf einmal aufsprang, mit den Armen fuchtelte, den Zollstock wegwarf und deutlich folgende Worte sprach: „Nerv!“, „Mann!“ und dann leider auch noch „Seise!“

Quelle: FAZ.net

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Copa Ameria Centenario Nicht einmal zwei Stunden Halbzeitpause stören Chile

Im Halbfinale der Copa America Centenario geht Chile gegen Kolumbien durch einen Doppelschlag früh in Führung. Am Ende reicht es für den Einzug ins Finale gegen Argentinien – trotz einer ewig langen Unterbrechung. Mehr

23.06.2016, 09:15 Uhr | Sport
Großbritannien Das gespaltene Land

Nicht erst seit dem Mord an Jo Cox ist klar: Großbritannien hat sich dramatisch verändert. Unser Korrespondent Marcus Theurer ist von London nach Edinburgh gefahren und hat mit den Leuten gesprochen. Dies ist seine Bilanz. Mehr Von Marcus Theurer

20.06.2016, 16:57 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Zeitung 25.06.1916 Ich kam zu spät

Der Hausarzt empfiehlt die Enthaltsamkeit vor mathematischen Aufgaben sinniert ein Mittelschüler auf dem Weg zum Unterricht. Die Frankfurter Zeitung gibt am 25. Juni 1916 eine Geschichte aus dem Schulalltag wieder. Mehr

25.06.2016, 00:00 Uhr | Politik
Leben in der Stadt Atelierhaus in Berlin

Nicht weit vom Zentrum, aber trotzdem direkt am Wasser: Der Architekt Marcus Matthias hat sich mit einem Atelierhaus in Berlin seinen Traum vom Leben in der Stadt erfüllt. Mehr

01.06.2016, 20:57 Uhr | Stil
FSJ digital Chatten mit Oma

Ältere Menschen meiden manch technischen Fortschritt. Im Freiwilligen Sozialen Jahr digital können sie jetzt die Computerwelt besser kennenlernen. Dafür braucht es aber viel Geduld. Mehr Von Julian Dorn, Halle an der Saale

26.06.2016, 08:31 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Justizirrtum

Von Michael Hanfeld

Der Journalist und die beiden Whistleblower des „Lux Leaks“-Skandals kommen vor Gericht glimpflich davon. Der Skandal ist, dass sie überhaupt angeklagt wurden. Mehr 2 67

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“