Home
http://www.faz.net/-gqz-7ha2c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 6. Tauge ich zum Vorbild?

Das halbe Leben hat man Zeit, 40 zu werden. Jetzt bleiben plötzlich nur noch ein Jahr - und 30 offene Fragen. Marcus Jauer findet in seiner Kolumne noch 24 Mal eine Antwort.

© Carsten Feig

Gestern hat sich unser kleiner Sohn den Daumen mit einer Zange gequetscht. Das musste irgendwann passieren. Meine Frau sagt immer, ich solle ihn nicht mit meinem Werkzeug spielen lassen, wenn er wieder mit einer Feinsäge, einem Stechbeitel oder dem Teppichmesser durch die Wohnung rennt. Aber wenn ich ihm die Sachen wegnehme, fängt er sofort an zu weinen. Außerdem bin ich irgendwie auch stolz als Vater. Er ist ja erst anderthalb.

Ich komme aus einer Familie, in der ständig gebaut wurde. Garagen, Ställe, Teiche, Frühbeete, ein Haus. Wir lebten auf einem Bauernhof. Als das Rheuma meinen Großvater in den Rollstuhl zwang, wurde ich sein verlängerter Arm. Was ich über Steine, Holz, Beton und Nägel weiß, habe ich von ihm. Ich erinnere noch, wie er mich zum ersten Mal an die riesige Kreissäge im Schuppen ließ. Ihr furchtbares Kreischen, meine Angst, das Glück danach. Es verändert deinen Blick auf die Welt, wenn du weißt, dass du Dinge, die andere kaufen müssen, selbst bauen kannst.

Mehr zum Thema

Heute verwandle ich unsere Wohnung in eine Baustelle. Ich baue Regale, Schränke, eine Garderobe, ein Bett. Manchmal hakt es, klemmt oder passt nicht, dann braucht man Geduld. Geduld ist das Wichtigste. Bei meinem letzten Schrank krabbelte unser Sohn schon zwischen den Brettern herum. Er konnte noch nicht mal stehen, drückte aber auf der Bohrmaschine herum. Inzwischen verschneidet er die Pflanzen auf der Terrasse und zieht selbstständig die Schrauben an unserem Esstisch nach. Er ist wie ein Schwamm. Er saugt alles auf.

Vor kurzem habe ich für unseren Sohn einen Tisch aufgebaut. Als ich den Werkzeugkoffer holte, sprang er wie ein kleines Pferd auf mich zu. Ich gab ihm einen Zollstock, damit er sich nicht weh tut, aber als er damit die Schrauben festziehen wollte, kam er nicht weiter. Er drückte und schob, bis er auf einmal aufsprang, mit den Armen fuchtelte, den Zollstock wegwarf und deutlich folgende Worte sprach: „Nerv!“, „Mann!“ und dann leider auch noch „Seise!“

Quelle: FAZ.net

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in Afrika Ein Luo im Land der Vorfahren

Im Mittelpunkt von Barack Obamas überfälliger Ostafrikareise steht die Bekämpfung des radikalen Islamismus. Dafür drückt er auch mal ein diplomatisches Auge zu. Mehr Von Thomas Scheen, Johannesburg

26.07.2015, 17:43 Uhr | Politik
Trailer Mein Sohn Helen

Mein Sohn Helen läuft am Freitag, den 24. April um 20:15 Uhr im Ersten. Mehr

24.04.2015, 15:47 Uhr | Feuilleton
Paralympic-Sportler Zanardi Es gibt nichts, was Gott hätte tun können

Rennfahrer Alessandro Zanardi hat beide Beine verloren und fährt doch allen mit dem Handbike davon. Auf seinem Weg zum Sieger reicht dem gläubigen Italiener das gute Gefühl, eine Maschine zu sein. Am Wochenende nutzt er beim 24-Stunden-Rennen in Spa ein Rennauto. Mehr Von Christoph Becker, Verviers

25.07.2015, 12:22 Uhr | Sport
Freetown Kampf gegen Ebola feiert erstes Jubiläum

Ein Jahr nach dem offiziellen Ausbruch der Ebola-Epidemie in Westafrika mahnt die Hilfsorganisation Oxfam in Sierra Leone einen entschlossenen Kampf an, um die Infektionsrate auf null zu drücken. Zuletzt war die Zahl der Neuinfektionen wieder gestiegen, nachdem es in den vergangenen Monaten Fortschritte gegeben hatte. In Westafrika starben bislang mehr als 10.000 Menschen an dem Virus. Mehr

07.04.2015, 12:10 Uhr | Gesellschaft
Griechische Schuldenkrise Es kann nur noch schlimmer werden 

Griechenland ist ein Land der Einzelhändler und kleinen Handwerksbetriebe. Gerade diese leiden aber besonders in der Krise - und sie haben wenig Hoffnung, dass sich daran so schnell etwas ändern wird. Mehr Von Rainer Hermann, Athen

22.07.2015, 10:23 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 07.09.2013, 10:09 Uhr

Glosse

Der wahre Tourist tourt nicht

Von Jürgen Kaube

Im Durchschnitt halten sich jene Touristen, die nicht Strände frequentieren, kaum länger als zwei Tage an einem Reiseziel auf. In seinen „Schriften zur Technik“ befasst sich der Philosoph Hans Blumenberg mit dem Preis dieser Rastlosigkeit. Mehr 1 3