Home
http://www.faz.net/-hvf-7h8k6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 5. Drücke ich mich klar aus?

Das halbe Leben hat man Zeit, 40 zu werden. Jetzt bleiben plötzlich nur noch ein Jahr - und 30 offene Fragen. Marcus Jauer findet in seiner Kolumne noch 26 Mal eine Antwort.

© Carsten Feig Vergrößern

Vor ein paar Tagen fragte unser Sohn, ob wir jetzt bitte endlich einen Hund kaufen können. Wir saßen gerade beim Abendessen, aber ich fühlte mich sofort in das Fernsehduell zurückversetzt. Unser Sohn trat auf wie Illnerkloeppelraabundwill zusammen, während ich mir vorkam wie Angela Merkel. Ich stotterte herum und versuchte mich über die Zeit zu retten. Doch unser Sohn unterbrach mich ständig. „Das heißt also ja?“

Bis ich mit Kindern zusammenlebte, war mir nicht bewusst, wie unklar sich Erwachsene oft ausdrücken. Das ist natürlich Absicht. Man weicht aus, man wiegelt ab, man lässt versanden, um nur nicht ja oder nein sagen zu müssen. Ich kenne Leute, die können ungeheuer zwingend werden, wenn sie etwas von mir wollen, aber wenn ich etwas von ihnen will, sind ihnen leider die Hände gebunden. Dabei bleiben sie immer ruhig und sehr freundlich.

Mehr zum Thema

Es ist eine Art Handwerk. Man kann es lernen. Du sagst, ganz tolle Idee, lass mich nur kurz darüber nachdenken. Du sagst, ich weiß nicht, ob ich das durchkriege. Du sagst, ich melde mich, und dann meldest du dich nicht. Unter Erwachsenen funktioniert das. Die einen haben Angst davor, Ja oder Nein zu sagen, die anderen haben Angst nachzufragen. So werden die Sachen erledigt. Das weiß ein Zehnjähriger natürlich noch nicht. „Das heißt also ja?“

Natürlich verstehe ich den Wunsch nach einem Hund. Ich hatte als Kind selbst einen Hund. Ich hatte Katzen, Tauben, Fische und Schafe. Ich fand es schön, mit Tieren aufzuwachsen. Aber meine Frau und ich haben drei Kinder, zwei Jobs und bald noch ein Baby. Wir wohnen in der Großstadt, sechster Stock, kein Fahrstuhl. Angeblich können Hunde schwer Treppen steigen. Dann müssten wir die Hälfte der Familie jeden Tag in die Wohnung hochtragen. Das geht nicht.

So hätte ich das sagen sollen. Manche Dinge wären schön, sind aber unmöglich. Es ist wichtig, dass Kinder das verstehen. Stattdessen knüpfte ich den Hund an lauter Bedingungen, von denen ich plötzlich wünschte, dass sie nie eintreten, obwohl ich die ganze Zeit hoffe, dass sie sich erfüllen. Wenn wir mehr Zeit haben. Wenn wir auf dem Land wohnen. Wenn Frühling wird. Wenn du wieder Sport machst. Irgendwann sah mich unser Sohn sehr gefasst an und sagte: „Sag mal ehrlich: Wir kaufen keinen Hund, oder?“

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Interview mit Jonathan Meese Radikal schön oder radikal irgendwas

Der Hitlergruß gehört zu ihm wie rote Farbe: Der Künstler Jonathan Meese über das Leben und Schaffen nach dem Freispruch, die Rolle von Geld und wieso es leicht ist, Wagner zu malen. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
Hartz IV Von guten Mächten lebenslang gestützt

Eine Million Menschen leben in Abhängigkeit von der Sozialhilfe, seit es Hartz IV gibt. Wer wissen will, warum sie keinen Weg heraus finden, muss Menschen wie Nazli treffen. Mehr

20.08.2014, 15:25 Uhr | Wirtschaft
Vermieten mit „Airbnb“ Meine Wohnung wird immer sauberer

Schluss mit der Verteufelung des Share-Gedankens: Wie ich meine Wohnung bei „Airbnb“ anbiete und dabei nicht nur reich werde, sondern auch ein aufregendes Leben führe. Mehr

30.08.2014, 19:21 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 17:39 Uhr

Weltenklang

Von Helmut Mayer

Fernsprechen ist mit der fatalen Verbreitung von Mobiltelefonen eine enervierende öffentliche Angelegenheit geworden. Bleibt einzig noch die Hoffnung, dass in Zukunft wirklich mehr getippt als laut erzählt wird. Mehr 1