Home
http://www.faz.net/-gqz-7h3v6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

30 vor 40 - Anleitung zum Erwachsensein 1. Bin ich wunschlos glücklich?

Das halbe Leben hat man Zeit, 40 zu werden. Jetzt bleiben plötzlich nur noch ein Jahr – und 30 offene Fragen. Marcus Jauer findet in seiner Kolumne jeden Tag eine Antwort.

© Carsten Feig Vergrößern

Vor ein paar Tagen rief meine Mutter an und fragte, was ich mir zum Geburtstag wünsche. Ich werde heute neununddreißig Jahre alt. Aber das hat damit nichts zu tun. Sie fragt mich jedes Jahr, und nie weiß ich, was ich antworten soll. Lass Dir doch einen Topf schenken, sagt meine Frau, wir brauchen einen Topf. Dann such Dir einen im Internet aus, sagt meine Mutter, ich überweise Dir das Geld. Jetzt bekomme ich also einen Topf. Es ist nicht so, dass ich keinen Topf brauche. Ich mag praktische Geschenke. Für mich muss nicht jeder was basteln. Ich wundere mich nur, warum mir auf die Frage, was ich mir zum Geburtstag wünsche, seit Jahren nichts mehr einfällt. Bin ich denn wunschlos glücklich?

Als Kind hatte ich immer ausreichend Wünsche. Ich wollte eine echte Armbrust, mehrere große Aquarien, eine Tischtennisplatte und – ich weiß nicht mehr warum – ein Tweed-Jackett. Als ich größer war, wollte ich unbedingt ein neues Moped, und obwohl ich wusste, dass es zu teuer war, habe ich es mir trotzdem gewünscht und es auch trotzdem bekommen. Es hielt, bis mir ein halbes Jahr später in einer Kurve ein Auto entgegenkam. Danach wollte ich unbedingt ein Motorrad, das aber nur so lange hielt, bis mein Großvater mir sein Auto borgen konnte, das ich dann kaputt fuhr.

Mehr zum Thema

Wenn ich heute gefragt werde, sage ich immer, ich habe schon alles. Aber das stimmt natürlich nicht. Ich wünsche mir einen Bauernhof, auf dem meine Frau, die Kinder und ich Schweine, Ziegen, Hühner und diese kleinen Ponys halten. Ich würde gern ein Feld bestellen oder auf Weltreise gehen, außerdem könnten wir einen Bus gebrauchen, und an manchen Tagen hätte ich gern mal zwölf Stunden Schlaf. Das sind meine Wünsche. Als Kind konnte ich mich wenigstens noch auf den Boden werfen, um sie erfüllt zu bekommen. Als Erwachsener muss ich ruhig bleiben – und es selbst hinkriegen.

Quelle: FAZ.net

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herzblatt-Geschichten Bellen im Himmel

Die Klatschpresse durchlebt eine Krise. Da es immer noch keine Bilder der kleinen Monaco-Zwillinge gibt, hofft man nun auf Nachwuchs von Prinzessin Victoria und Veronica Ferres. Mehr

21.12.2014, 15:24 Uhr | Gesellschaft
Cartoon-Figur Fans feiern 40 Jahre Hello Kitty

Tausende Fans feiern in Los Angeles den 40. Geburtstag der berühmten Cartoon-Figur Hello Kitty. Bei der weltweit ersten Hello Kitty Con gibt es ausgefallene Verkleidungen und einen Hello-Kitty-Roboter zu sehen - und wer mag, kann sich ein Tattoo mit dem runden Gesicht stechen lassen. Mehr

03.11.2014, 16:48 Uhr | Gesellschaft
Kardinal Meisner im Gespräch Im Nikolauskostüm begann meine Bischofskarriere

Kardinal Meisner spricht im Interview über seine Kindheit in Schlesien, Heilige Messen ohne Publikum, die Bedeutung des Festes der Familie und seinen Geburtstag am ersten Weihnachtstag. Mehr

21.12.2014, 10:40 Uhr | Gesellschaft
Ein Preis für alle Kinder, die nicht gehört werden"

Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai widmet ihren Preis benachteiligten Kindern auf der ganzen Welt. Einen speziellen Dankesgruß richtet sie an ihren Vater. Mehr

10.10.2014, 21:17 Uhr | Wissen
Film-Bösewicht Ray Liotta Insgeheim hoffe ich, dass das ganze System bald zusammenbricht

Er war der berüchtigtste Mafioso in Martin Scorseses legendärem Film Good Fellas, eine Rolle dieses Kalibers hätte er gern mal wieder. Ein Gespräch mit dem Schauspieler Ray Liotta. Mehr

18.12.2014, 16:56 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.09.2013, 11:50 Uhr

Uli Hoeneß macht einen fatalen Spielzug

Von Jochen Hieber

Für „hervorragende Verdienste“ um den Freistaat und das Volk wird der Bayerische Verdienstorden verliehen. Uli Hoeneß erhielt ihn 2002. Jetzt schickt er ihn zurück. Das zeugt von wenig Sachkenntnis und ist symbolisch fatal. Mehr 22