http://www.faz.net/-gqz-7ttar

Zwanzig Jahre Zeitung im Internet : Schafft den Online-Journalismus ab

Es geht nicht länger um Online oder Print. Was zählt, ist guter Journalismus, der sich aller Ressourcen und Darstellungsformen bedient. Bild: AP

Im Herbst 1994 gingen die ersten Medien online. Die Leser haben seitdem alles bekommen, was sie sich nie vorgestellt hatten. Jetzt müssen sie lernen, mit dieser Informationsvielfalt richtig umzugehen.

          Am Anfang muss ein Ende sein: Zwanzig Jahre wurden Mediendebatten in diesem Land geprägt von einem Gegensatz. Auf der einen Seite gab es Zeitungsjournalismus, Magazinjournalismus, also Printjournalismus. Auf der anderen Seite war der Online-Journalismus. Tausende von Stunden wurde darüber diskutiert, Abertausende von Seiten mit dieser Auseinandersetzung gefüllt. Und immer ging es um die gleiche Polarität: das Greifbare gegen das Unfassbare, das Stoffliche gegen das Flüchtige, das Bestehende gegen das Drohende, das Solide gegen das Ätherische, Ruhe gegen Hetze, Gründlichkeit gegen Flüchtigkeit, Qualität gegen Schund, Gut gegen Böse. Kurz: Print versus Online.

          Jetzt muss Schluss damit sein. Endgültig. Zwanzig Jahre nachdem die ersten Zeitungen und Magazine online gegangen sind, muss diese unsinnige Mediendebatte endlich zu Ende sein, muss sich Einsicht einstellen: All diese Stunden, all diese hektisch bewegte Luft, all diese Dokumente und gespeicherten Dateien, all das war umsonst. Verschwendete Zeit. Es war eine Übergangsperiode, aber die liegt jetzt hinter uns. Die Mehrheit der Leser orientiert sich primär im Netz, was nicht heißt, dass sie dort nicht auch Zeitung liest. Millionen lesen primär Zeitung, was nicht heißt, dass sie nicht auch das Internet nutzen. Nahezu jeder Journalismus ist heute auch digital. In Zukunft darf es deshalb nur noch eine Debatte geben: Was ist guter Journalismus?

          Zwischen Hoffnung und Verzweiflung

          Die digitale Revolution ist ein Segen für den Journalismus, wenn man dieses Handwerk einmal ohne Rücksicht auf das Geschäftsmodell betrachten darf. Noch nie konnten sich Autoren medial so vielfältig ausdrücken. Noch nie konnten sie so schnell, gründlich und vernetzt recherchieren. Hunderttausende Dokumente durchforsten, wie bei den Wikileaks-Veröffentlichungen. Noch nie konnten sie komplexe Zusammenhänge so vielfältig veranschaulichen: mit Grafiken, Bildern, Animationen, Videos. Noch nie gab es so viele Möglichkeiten, zum Meinungsmacher aufzusteigen, über Blogs, Twitter, Facebook. Und noch nie waren sie so nah am Leser, seit der Mobilrevolution sind sie körpernaher Begleiter, zuweilen selbst in den intimsten Momenten. Ist die digitale Revolution deshalb auch ein Segen für jeden einzelnen Journalisten, für jede Zeitung, jeden Verlag?

          Ganz bestimmt nicht. Die Geschichte des Journalismus im Internet ist eine Story zwischen Hoffnung und Verzweiflung. Hoffnung auf eine bessere Zukunft für den Journalismus. Verzweiflung über den Niedergang des alten verlegerischen Geschäftsmodells, über schwindenden Einfluss. Um für ihre Produkte zu werben, nutzen Unternehmen die klassischen Medien nun einmal immer weniger. Und immer weniger Leser zahlen hohe Preise für journalistische Produkte. Anzeigenerlöse und Auflagen fallen, die Umsätze sinken trotz Preiserhöhungen. Und das bedeutet weniger finanziellen Spielraum für Verlage, weniger Arbeitsplätze für Journalisten.

          In Informationsfluten

          Begonnen hatte die Geschichte ganz anders: mit unschuldiger Begeisterung, mit der Lust am Experiment – und ohne eine Vorstellung davon, wie machtvoll die Veränderungen einmal werden könnten. Anfang der neunziger Jahre herrschten andere Zeiten. Die Geschäfte der Verlage boomten, und plötzlich schien auch noch ein langgehegter Traum in Erfüllung zu gehen: das Weltwissen, per Tastendruck abrufbar, im Minutentakt aktualisiert. Es waren wenige Enthusiasten, die sich in den Redaktionen für das neue Medium Internet einsetzten. Journalisten, die von neuen Möglichkeiten schwärmten und nun ihren Geschäftsführern mühsam die nötigen Startinvestitionen aus den Rippen leiern mussten, ein paar zehntausend Mark für eine Sache, die kaum jemand verstand. Die Hoffnung hatte die Oberhand.

          Weitere Themen

          Ein Reh auf Rutschpartie Video-Seite öffnen

          Rettung aus der Not : Ein Reh auf Rutschpartie

          Ganz schön glatt! Ein Reh hat sich im amerikanischen Bundesstaat Oregon auf die Eisfläche eines Sees gewagt – und schaffte es nicht zurück an Land. Die Feuerwehr musste helfen.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          TV-Kritik: „Hart aber fair“ : Heuchelei als Geschäftsmodell

          Abbau von Arbeitsplätzen bei Siemens, miserable Arbeitsbedingungen von Paketzustellern: Bei Frank Plasberg werden Konzerne als vaterlandslose Gesellen beschimpft. Es geht aber auch um die Verantwortung der Konsumenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.