Home
http://www.faz.net/-gqz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Sexsklavinnen in Japan „Trostfrauen“ erschüttern den schlechten Ruf

Zehntausende Mädchen und Frauen wurden in Japan während des Zweiten Weltkriegs zu Sexsklavinnen gemacht. Nationalistische Kräfte nutzen nun den Fehler einer Zeitung aus, um die Geschichte umzudeuten. Mehr Von Carsten Germis, Tokio 1 2

Aufruf an die EU Wir müssen der Ukraine helfen

Den außergewöhnlichen Mut der Ukraine, gegen alle Widerstände eine Demokratie aufzubauen, muss Europa unterstützen. Sonst wird Putin den Kontinent spalten. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Bernard-Henri Lévy, George Soros 67

Tom Selleck wird 70 Jenseits von Hawaii

Schnurrbart, Ferraris und ein unerschöpflicher Vorrat an Hawaii-Hemden: Als Privatdetektiv Magnum gelangte Tom Selleck in den Achtzigern zu Weltruhm, spät folgten auch Charakterrollen. Heute feiert er seinen siebzigsten Geburtstag. Mehr Von Michael Hanfeld 9 25

TV-Kritik:Anne Will Auch der Islamismus gehört zu Deutschland

Auch bei Anne Will stritten die Gäste um die Frage, ob der Islam zu Deutschland gehört. Aber ist es überhaupt eine sinnvolle Frage? Ein Islamwissenschaftler und ein Anwalt hatten zumindest interessante Antworten. Mehr Von Harald Staun 141 53

RTL-Dschungelcamp Herr, schmeiß Speck vom Himmel

Die Dschungelcamper brauchen gar keine Ekelmenüs, um sich an Widerlichkeiten zu weiden. Affenkotze erhält ebenso ihre Sendezeit wie Tanjas Spezialität: Pommes mit Softeis. Da gerät die Prüfung fast zur Nebensache. Mehr Von Julia Bähr 6 4

Neue ARD-Serie „Kripo Bozen“ Alles Ötzi oder was?

Mit dieser schicken Kommissarin urlaubt es sich besser. Die neue ARD-Serie „Kripo Bozen“ lädt zum kleinen Krimigrenzverkehr unter lustigem Tirolerhut. Mehr Von Oliver Jungen

Prozess wegen Geheimnisverrats Reden Sie niemals mit der Presse!

Ein CIA-Agent sollte Irans Atomprogramm ausspionieren und versuchte sich als Doppelagent. Sein Chef steckte die Story der „New York Times“ und wird nun verurteilt: Die Justiz statuiert ein Exempel. Mehr Von Patrick Bahners, New York 9

Kochbuchkolumne „Esspapier“ Ein paar Japaner in Paris

Schon seit Jahren zieht es junge japanische Köche nach Frankreich. Dort lernen sie nicht nur, was französische Spitzenküche ist – sie verändern diese auch. Wie genau, zeigt ein neues Buch. Mehr Von Jürgen Dollase 1

Farbfoto-Pionier Saul Leiter Die gut erträgliche Leichtigkeit des Seins

Saul Leiter trank lieber Kaffee, hörte Musik und malte, anstatt Karriere als Fotograf zu machen. Die späte Entdeckung feiert ihn als Meister der Farbe - eine Ausstellung in Frankfurt. Mehr Von Freddy Langer 11

Mohammed-Karikaturen Muslime aus Brooklyn lesen auch Zeitung

Solidarisierung ja, aber nicht um den Preis der Kränkung anderer. In Amerika will man nach den Anschlägen von Paris nur drucken, was „safe to print“ ist. Doch gibt, wer die Charlie-Karikaturen ablehnt, gleich die Pressefreiheit preis? Mehr Von Christian Geyer 24

„The Economist“ Frau in der Wirtschaft

In dem britischen Traditionswochenmagazin, das sich als Zeitung versteht steht ein Umbruch auf oberster Etage bevor: Zanny Minton Beddoes wird „Economist“-Chefin. Mehr Von Gina Thomas, London 2 22

ARD-Serie „Unter Gaunern“ Die Gefahr nähert sich auf Samtpfoten

Sollte man als Polizist Privates von Beruflichem trennen? Betty Schulz kommt in „Unter Gaunern“ häufig in die Bredouille: Sie hat eine Familie, die anstelle eines Stammbaums, ein Strafregister hat. Mehr Von Matthias Hannemann 1

Verschlüsselungsdebatte Die digitale Wohnung und ihr staatlicher Nachschlüssel

Kann ein Staat einfach bestimmen, wer Verschlüsselungstechniken anwenden darf? Über Generalverdacht im Kampf gegen den Terror und den heimlichen staatlichen Zweitschlüssel. Mehr Von Constanze Kurz 5 17

Russischer Film „Leviathan“ Die Wahrheit des heutigen Tages

Eine „antirussische politische Bestellung, gedreht mit russischen Budgetmitteln“? Im Westen wird Andrej Swjaginzews Film „Leviathan“ gefeiert, in der Heimat des Regisseurs verunglimpft. Mehr Von Friedrich Schmidt, Moskau 7 17

Beispiel Mantua Wie man Europa kaputt spart

Mantua war eine der reichsten und schönsten Städte Italiens – aber dann kamen die Krise, das Erdbeben, eine Firmenschliessung und das allgemeine Spardiktat. Wer die Grundlage sehen will, auf der politischer Populismus im Stile Syrizas gedeiht, muss sich dort nur ein wenig umschauen. Mehr Von Don Alphonso 43

Michel Houellebecq im Gespräch Man braucht mehr Mut

Er sei in seinem Buch „nicht weit genug gegangen“, sagt Michel Houellebecq. Im Gespräch erklärt er die Liebe der Deutschen zu ihm. Und seine eigene zu Balzac, Flaubert und Huysmans - also zum neunzehnten Jahrhundert. Mehr Von Julia Encke 2 39

Schriftsteller Damon Galgut Das Geheimnis der Grotten

„Arktischer Sommer“ von Damon Galgut ist eine Romanbiographie über den Schriftsteller E. M. Forster, Jahrgang 1879. Was bewegt einen südafrikanischen Autor, heute über einen Engländer in Indien vor dem Ersten Weltkrieg nachzudenken? Mehr Von Verena Lueken 2

Nach der Euro-Entkopplung Der Schweizer Buchmarkt schwächelt

Die Schweizer Verlage sind in Bedrängnis. Ihre Bücher werden hauptsächlich im deutschsprachigen Ausland gekauft – und der starke Franken vermindert nach der Euro-Entkoppelung die Gewinnspanne. Mehr Von Jürg Altwegg 1 4

Kinofilm „Missverstanden“ Der Fluch der Rabeneltern

Die italienische Regisseurin Asia Argento erzählt in ihrem psychedelischen Film „Missverstanden“ von einer Kindheit als Abenteuer. Neun Jahre ist Aria, die Heldin: Guilia Salerno macht aus ihr eine unvergessliche Kinderfigur. Mehr Von Bert Rebhandl 1

Anti-Ausländer-Krawalle in Rostock Chronik einer bösen Nacht

Die Ausschreitungen gegen Ausländer in Rostock-Lichtenhagen liegen über zwanzig Jahre zurück und hinterlassen noch viele offene Fragen. Mit seinem Film „Wir sind jung. Wir sind stark“ versucht der junge Regisseur Burhan Qurbani eine Rekonstruktion damaliger Befindlichkeiten. Mehr Von Hans-Jörg Rother 7 5

Claude Lanzmann über „Shoah“ Das Unnennbare benennen

Zwischen dem Verstehen der Ursachen und der faktischen Realität des Holocaust klafft ein Abgrund. Claude Lanzmann, Regisseur von „Shoah“, über die Notwendigkeit, den Blick ganz direkt auf den Schrecken zu richten. Mehr Von Claude Lanzmann 8 27

200 Jahre Städel Zum Geburtstag gibt’s Geschenke

Frankfurts bedeutendstes Museum feiert zweihundertjähriges Jubiläum: Es gibt Feste für die Bürger - und auch über zwei eindrucksvolle Neuerwerbungen kann man sich freuen. Mehr Von Rose-Marie Gropp 8

Hamburger Auktionen Häkeln vorm Fenster

Zum Ende des Jahres gab es beim Auktionshaus Hauswedell & Nolte einige Überraschungen: Edvard Munch blieb ohne Gebot. Dafür brachten Filzstifte fünfstellige Summen ein. Mehr Von vita von wedel aus Hamburg 1

Staatstheater Mainz Die Welt ist irre

Ob Toda ihren Vater je wiedersehen wird, ist offen. Aber klar ist: wie sinnlos Krieg ist, wie schlimm Fliehen und Verlust erleben, Fremdsein. „Als mein Vater ein Busch wurde“ im Staastheater Mainz. Mehr Von Eva-Maria Magel 1

Eddie Van Halen wird sechzig Auf dem Wellenkamm

Es gibt nichts, was er auf sechs Saiten nicht kann: Gegen die funkensprühende Virtuosität von Eddie Van Halens Gitarrenspiel ist Ironie machtlos. An diesem Montag feiert er seinen sechzigsten Geburtstag. Mehr Von Dietmar Dath 10 26

Hörbuch „Ronja Räubertochter“ Mehr als nur ein Streit zweier Dickschädel

Dreißig Jahre lang hat es keine Hörbuchfassung von Astrid Lindgrens letztem großen Kinderroman gegeben. Jetzt findet Ulrich Noethen für „Ronja Räubertochter“ eine Stimme, die zu Herzen geht. Mehr Von Fridtjof Küchemann 2

Bewegungsmangel Schon Kinder sitzen viel zu viel

Bewegungsmangel macht dick und krank. Und das Fehlverhalten beginnt schon im Kindesalter. Schon sechs bis zwölf Jahre alte Kinder sitzen täglich vier Stunden zusätzlich zum Schulunterricht. Mehr 3 3

Zuwanderung Das Potential klug begrenzter Vielfalt

Auch die Wissenschaft braucht Zuwanderung. Doch die Rahmenbedingungen müssen stimmen. Denn schon einmal hat ein vergiftetes Klima kluge Köpfe aus Deutschland vertrieben. Mehr Von Martin Stratmann 24 15

Heidegger-Konferenz Ein Kongress der Weißwäscher?

In Paris wird über Martin Heidegger und „die Juden“ debattiert, und schon vorab gibt es heftige Polemik. Dem Herausgeber der „Schwarzen Hefte“ wirft man Scheinheiligkeit vor. Mehr Von JÜRG ALTWEGG 5 9

Narrenfeigheit

Von Ursula Scheer

Eigentlich spielt Satire im Kölner Karneval eine zentrale Rolle. Eigentlich wollten die Jecken für Charlie Hebdo ein Zeichen setzen. Doch jetzt fährt die Angst mit. Mehr 7 18