Home
http://www.faz.net/-gpc-7528v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET

Einkommen In Deutschland verdienen Frauen deutlich weniger

 ·  Kaum irgendwo ist ist die Verdienstlücke zwischen den Geschlechtern so groß wie in Deutschland. Schuld ist die Teilzeitarbeit. Und beim Thema Chefinnen sind wir Schlusslicht. Doch es gibt auch Lob.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (35)

Diese Ergebnisse dürften die Diskussion um Frauenquoten in Unternehmen befeuern: Denn Deutschland hat in einer OECD-Studie zur Geschlechtergleichheit schlecht abgeschnitten. So ist Deutschland, was das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen angeht, unter allen 34 OECD-Ländern auf dem drittschlechtesten Platz. Für mittlere Einkommen liegt die Gehaltslücke bei 22 Prozent, wie aus der Studie „Gleichstellung der Geschlechter“ hervorgeht. Im OECD-Durchschnitt beträgt das Lohngefälle nur 16 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Unterschieds sei auf Teilzeitarbeit
zurückzuführen, sagte die Leiterin der Abteilung für Sozialpolitik,
Monika Queisser. In Deutschland arbeiten 62 Prozent der Frauen
zwischen 25 und 54 Jahren in Teilzeit, im Nachbarland Frankreich
sind es nur 26 Prozent. Einen Ausweg aus der hohen Teilzeitquote
sieht Queisser in „guter und bezahlbarer Kinderbetreuung“.

„Deutschland ist auf dem richtigen Weg“

Noch schlechter als bei den Gehaltsunterschieden schneidet
Deutschland beim geschlechterbedingten Rentengefälle ab: dort belegt es unter allen OECD-Ländern den unrühmlichen Spitzenplatz mit dem größten Unterschied zwischen Männern und Frauen. Die Rentenlücke sei auch ein wesentlicher Grund dafür, dass zehn Prozent der Frauen in Altersarmut leben, bemerkt die in Paris ansässige Organisation.

Was Frauen in Spitzenpositionen angeht, liegt Deutschland auf dem
letzten Platz noch hinter Japan. Weniger als 6 Prozent der
Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder in börsennotierten Unternehmen sind Frauen. „Die gläserne Decke existiert auch in Deutschland“, kommentierte Queisser die Zahlen. Spitzenreiter bei den weiblichen Führungskräften ist Norwegen, wo 2003 eine Frauenquote eingeführt wurde. In ihren Schlussfolgerungen würdigte die OECD Maßnahmen wie Elterngeld und Vätermonate, die in Deutschland zur Gleichstellung beitragen. „Deutschland ist da auf dem richtigen Weg“, sagte Queisser.

  Weitersagen Kommentieren (38) Merken Drucken

15.12.2012, 13:16 Uhr

Weitersagen
 

Völkerrecht geht vor Profit

Von Henrike Roßbach

Für Sanktionen gegen Russland ist die Stunde der Wahrheit gekommen. Der Westen muss seinen Worte Taten folgen lassen. Und auch die deutsche Wirtschaft muss einsehen, dass Putin die friedenspolitische Rendite verspielt. Mehr 42 26

Liveblog New York Autoshow Edle Katzen hinter Mädchen

Die New York International Auto Show läuft der Messe in Detroit langsam den Rang ab. Zu den wichtigsten Weltpremieren gehören der BMW X4, Land Rover Discovery und der überarbeitete VW Jetta. FAZ.NET berichtet live von der Messe. Mehr

Bier aus London Brauen ist wie Rock’n’Roll

In London gab es lange immer nur das gleiche abgestandene Ale. Jetzt wird die englische Hauptstadt immer mehr zur Bier-Metropole, Bier ist Lifestyle und Identifikation. Die neuen Brauereien machen viele Experimente. Mehr 4 9

Stress im Büro Wenn Manager wie Würstchen leiden

Nervös, verbraucht, gereizt - wenn sich Manager wie im Sandwich fühlen, geht es mit der Leistung bergab. Druck gibt es von zwei Seiten, wie eine Umfrage herausfand. Mehr 3 2