Home
http://www.faz.net/-gpc-7528v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Einkommen In Deutschland verdienen Frauen deutlich weniger

Kaum irgendwo ist ist die Verdienstlücke zwischen den Geschlechtern so groß wie in Deutschland. Schuld ist die Teilzeitarbeit. Und beim Thema Chefinnen sind wir Schlusslicht. Doch es gibt auch Lob.

© dpa Bild mit Seltenheitswert: eine Frau gibt in der deutschen Wirtschaft die Richtung vor

Diese Ergebnisse dürften die Diskussion um Frauenquoten in Unternehmen befeuern: Denn Deutschland hat in einer OECD-Studie zur Geschlechtergleichheit schlecht abgeschnitten. So ist Deutschland, was das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen angeht, unter allen 34 OECD-Ländern auf dem drittschlechtesten Platz. Für mittlere Einkommen liegt die Gehaltslücke bei 22 Prozent, wie aus der Studie „Gleichstellung der Geschlechter“ hervorgeht. Im OECD-Durchschnitt beträgt das Lohngefälle nur 16 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Unterschieds sei auf Teilzeitarbeit
zurückzuführen, sagte die Leiterin der Abteilung für Sozialpolitik,
Monika Queisser. In Deutschland arbeiten 62 Prozent der Frauen
zwischen 25 und 54 Jahren in Teilzeit, im Nachbarland Frankreich
sind es nur 26 Prozent. Einen Ausweg aus der hohen Teilzeitquote
sieht Queisser in „guter und bezahlbarer Kinderbetreuung“.

Mehr zum Thema

„Deutschland ist auf dem richtigen Weg“

Noch schlechter als bei den Gehaltsunterschieden schneidet
Deutschland beim geschlechterbedingten Rentengefälle ab: dort belegt es unter allen OECD-Ländern den unrühmlichen Spitzenplatz mit dem größten Unterschied zwischen Männern und Frauen. Die Rentenlücke sei auch ein wesentlicher Grund dafür, dass zehn Prozent der Frauen in Altersarmut leben, bemerkt die in Paris ansässige Organisation.

Was Frauen in Spitzenpositionen angeht, liegt Deutschland auf dem
letzten Platz noch hinter Japan. Weniger als 6 Prozent der
Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder in börsennotierten Unternehmen sind Frauen. „Die gläserne Decke existiert auch in Deutschland“, kommentierte Queisser die Zahlen. Spitzenreiter bei den weiblichen Führungskräften ist Norwegen, wo 2003 eine Frauenquote eingeführt wurde. In ihren Schlussfolgerungen würdigte die OECD Maßnahmen wie Elterngeld und Vätermonate, die in Deutschland zur Gleichstellung beitragen. „Deutschland ist da auf dem richtigen Weg“, sagte Queisser.

Quelle: dapd

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 15.12.2012, 13:16 Uhr

Das Letzte von der Resterampe

Von Henning Peitsmeier

Ein Teil der verstaatlichten Skandalbank HRE hat es an die Börse geschafft. Das alleine ist kein Erfolg - sondern vorläufiger Abschluss einer der unrühmlichsten Episoden in der deutschen Bankengeschichte. Mehr 6 2

Shopping-Touristen Vier Handtaschen, für jede Ehefrau eine

Die Shopping-Touristen haben auch deutsche Luxus-Einkaufsmeilen fest im Griff. Besonders Mode ist bei den Kunden aus dem Nahen und Fernen Osten beliebt. Über eine Art Weihnachtsgeschäft im Hochsommer. Mehr Von Jennifer Wiebking 14 24

Das Beste aus dem Netz. Achtung, Minion-Invasion!

In Dublin sorgte heute eine aufgeblasene Minion-Figur für großes Chaos auf den Straßen. Mehr 2

Tread von Leatherman Ein Armband aus Werkzeugen

25 kombinierbare Werkzeuge und 25 Jahre Garantie: Tim S. Leatherman hat das Multitool noch einmal erfunden. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey 28 14

Wochenendarbeit Deutsche müssen öfter sonntags ran

Die Arbeit am Wochenende hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Vor allem eine Gruppe ist besonders betroffen. Mehr 0

Trennung Gwen Stefani und Gavin Rossdale gehen getrennte Wege

Gwen Stefani und Gavin Rossdale lassen sich scheiden, Schauspielerin Charlize Theron vergrößert ihre Familie und Popsänger Sasha heiratet seine Freundin – der Smalltalk. Mehr 20