Home
http://www.faz.net/-gpc-7528v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Einkommen In Deutschland verdienen Frauen deutlich weniger

Kaum irgendwo ist ist die Verdienstlücke zwischen den Geschlechtern so groß wie in Deutschland. Schuld ist die Teilzeitarbeit. Und beim Thema Chefinnen sind wir Schlusslicht. Doch es gibt auch Lob.

© dpa Vergrößern Bild mit Seltenheitswert: eine Frau gibt in der deutschen Wirtschaft die Richtung vor

Diese Ergebnisse dürften die Diskussion um Frauenquoten in Unternehmen befeuern: Denn Deutschland hat in einer OECD-Studie zur Geschlechtergleichheit schlecht abgeschnitten. So ist Deutschland, was das Lohngefälle zwischen Männern und Frauen angeht, unter allen 34 OECD-Ländern auf dem drittschlechtesten Platz. Für mittlere Einkommen liegt die Gehaltslücke bei 22 Prozent, wie aus der Studie „Gleichstellung der Geschlechter“ hervorgeht. Im OECD-Durchschnitt beträgt das Lohngefälle nur 16 Prozent.

Mehr als die Hälfte des Unterschieds sei auf Teilzeitarbeit
zurückzuführen, sagte die Leiterin der Abteilung für Sozialpolitik,
Monika Queisser. In Deutschland arbeiten 62 Prozent der Frauen
zwischen 25 und 54 Jahren in Teilzeit, im Nachbarland Frankreich
sind es nur 26 Prozent. Einen Ausweg aus der hohen Teilzeitquote
sieht Queisser in „guter und bezahlbarer Kinderbetreuung“.

Mehr zum Thema

„Deutschland ist auf dem richtigen Weg“

Noch schlechter als bei den Gehaltsunterschieden schneidet
Deutschland beim geschlechterbedingten Rentengefälle ab: dort belegt es unter allen OECD-Ländern den unrühmlichen Spitzenplatz mit dem größten Unterschied zwischen Männern und Frauen. Die Rentenlücke sei auch ein wesentlicher Grund dafür, dass zehn Prozent der Frauen in Altersarmut leben, bemerkt die in Paris ansässige Organisation.

Was Frauen in Spitzenpositionen angeht, liegt Deutschland auf dem
letzten Platz noch hinter Japan. Weniger als 6 Prozent der
Vorstände und Aufsichtsratsmitglieder in börsennotierten Unternehmen sind Frauen. „Die gläserne Decke existiert auch in Deutschland“, kommentierte Queisser die Zahlen. Spitzenreiter bei den weiblichen Führungskräften ist Norwegen, wo 2003 eine Frauenquote eingeführt wurde. In ihren Schlussfolgerungen würdigte die OECD Maßnahmen wie Elterngeld und Vätermonate, die in Deutschland zur Gleichstellung beitragen. „Deutschland ist da auf dem richtigen Weg“, sagte Queisser.

Quelle: dapd

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 13:16 Uhr

Letzte Chance für die Deutsche Bank

Von Gerald Braunberger

Nach siebenstündiger Sitzung hat der Aufsichtsrat der Deutschen Bank einstimmig einen Kompromiss geschlossen – mit Stärken und Schwächen. Nun ist überzeugendes Management gefragt. Mehr 3 4

Suggestive Werbung Sei immer schön und heiter

Dass schöne Frauen im Leben weiter kommen, propagiert die Werbung schon lange. Doch die aktuelle Dove-Kampagne geht einen perfiden Schritt weiter: Wer sich nicht selbst schön fühlt, impliziert sie, mit dem stimmt etwas nicht. Mehr Von Julia Bähr 2 10

Lastentandem Dreimal Kofferraum mit Pedalen

Gemütlich durch die Gegend fahren oder Einkäufe transportieren: Mit dem Pino Porter von Hase Bikes lässt sich das alles machen. Vorausgesetzt, der Start gelingt. Mehr Von Hans-Heinrich Pardey

Nachfrage nach Fachkräften Bestimmte Berufe enorm gefragt

Die gute Konjunktur hält an und mit ihr der Aufschwung in vielen Branchen. Viele Berufe sind deshalb wieder sehr gefragt - eine Qualifikation sogar branchenübergreifend. Mehr