http://www.faz.net/-gpc-6vpot

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Durban : Lichtblick auf der Klimakonferenz

Und wieder ein neues Abschlussdokument: Konferenzteilnehmer am Samstag in Durban Bild: AFP

Im südafrikanischen Durban packen die Klimapolitiker ihre Koffer wieder aus: Noch immer haben sie sich nicht auf ein Abschlusspapier einigen können. Doch in die Verhandlungen kommt Bewegung.

          Die Aussichten für einen positiven Abschluss der Weltklimakonferenz haben sich am Samstagabend offenbar verbessert. Bundesumweltminister Norbert Röttgen sprach nach stundenlangen informellen Beratungen in Durban von einer „sehr erfreulichen Bewegung“. So sei man sich einig darüber, dass die Verhandlungen über ein weltweites Klimaabkommen bis 2015 abgeschlossen sein sollen, die Regeln vor 2020 ratifiziert und dann umgesetzt würden. „Das wäre ein Riesenfortschritt, ein Rechtsinstrument für alle“, sagte Röttgen. Ferner solle es neben den neuen Verhandlungen konkretere Schritte für einen größeren Klimaschutz geben, als bisher verabredet sei. „Wir fangen sofort mit dem Handeln und dem Verhandeln an, verhandeln braucht aber eine gewisse Zeit“, sagte Röttgen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Im Gegenzug ist die EU offenbar bereit, die einseitigen Verpflichtungen der Industriestaaten zur Emissionsminderung nach dem Kyoto-Protokoll nicht nur bis 2017 sondern bis 2020 zu verlängern. Allerdings gebe es einen neuen Knackpunkt, der die abschließenden Verhandlungen erschwere. Indien dringe auf eine Aufweichung der internationalen rechtlichen Verbindlichkeit beim Klimaschutz. Deutschland, die EU, aber auch die afrikanischen Staaten würden das nicht akzeptieren, sagte Röttgen vor Beginn der abschließenden Beratungen.

          Überstunden für das Weltklima: Verhandlungen in der Nacht zum Samstag

          Zuvor hatten die Verhandlungen, die bereits am Freitag beendet sein sollten, zeitweilig vor dem Scheitern gestanden. Grund für den Zwist sind anhaltende Meinungsunterschiede darüber, wer wie viel für den Klimaschutz leisten soll. Die Industriestaaten, vor allem die Europäer, verlangen rechtlich bindende Zusagen anderer Staaten für Verhandlungen über und den Abschluss eines weltweit geltenden Klimavertrages. Namentlich zielt das ab auf China, Amerika und Indien, die zusammen die Hälfte aller Treibhausgase ausstoßen, aber auch auf große Emittenten wie Rußland, Japan und Kanada, die verbindliche Minderungszusagen ablehnen. Treibhausgase werden für den Anstieg der Erdtemperatur verantwortlich gemacht.

          Umweltgruppen monierten, es helfe nicht, neue „Fahrpläne“ für Verhandlungen zu beschließen, solange die konkreten Aktivitäten der Staaten in keiner Weise ausreichten, den heute erwarteten Anstieg der Erdtemperatur um vier Grad Celsius auf das als verträglich erachtete Maß von zwei Grad einzudämmen. Ein Instrument dafür soll ein neuer Weltklimafonds sein, der dazu beitragen soll, dass die ärmsten Staaten jährlich 100 Milliarden Dollar für den Schutz vor und die Anpassung an Folgen des Klimawandels bekommen. Bundesumweltminister Norbert Röttgen schlug auf der Konferenz vor, den Fonds in Deutschland anzusiedeln.


           

          Weitere Themen

          Wie viel Müll kann ein Land ertragen? Video-Seite öffnen

          Indien : Wie viel Müll kann ein Land ertragen?

          Am Weltumwelttag steht Indien dieses Jahr im Mittelpunkt. Für die Bewohner des Armenviertels in der Hauptstadt Neu Delhi wird das wenig ändern: die Bevölkerung versinkt im Plastikmüll, die Abwasser sind verseucht, die Kinder ständig krank.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer : Ein Siegfried im Tor genügt nicht

          Hinter Manuel Neuer standen einige Fragzeichen vor dem WM-Auftakt: Der deutsche Nationaltorwart besteht aber den Torwart-TÜV im Schnelldurchgang. Er hätte aber wohl auch noch im Sturm Heldentaten vollbringen müssen.
          Menschen in Seoul verfolgen Berichte über das Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un

          Friedensforscher : Atommächte investieren in ihre Waffen

          Nordkorea ist nicht die einzige Atommacht, die Experten Sorgen bereitet. Zwar ist die Zahl der Nuklearsprengköpfe auf der Welt leicht gesunken. Doch das ist laut Friedensforschern noch lange kein Zeichen für Abrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.