Home
http://www.faz.net/-gpc-7ftnp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Dopingkontrollen im Fußball „Was soll das?“

„Wenn man das macht, dann richtig“: Jiri Dvorak, Chefarzt der Fifa, kritisiert die Anzahl der Blutkontrollen, die DFB und Nationale Anti-Doping Agentur bei deutschen Fußballprofis sammeln wollen. Auch andere Experten halten die Maßnahmen für unzureichend.

© dpa Vergrößern Streitpunkt Blutanalysen: Zu wenige Proben? (Foto von 2008)

Der Chefarzt des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Jiri Dvorak, hält die Zahl von Blutkontrollen zur Entdeckung von Doping im deutschen Profi-Fußball für viel zu niedrig. „Wenn man das macht, dann richtig“, sagte der Mediziner am Samstag der F.A.S. „Optimal wäre es, wenn vor der Beginn der Saison alle Spieler der Bundesliga getestet würden. Dann hätte man eine Basis, könnte weitere Kontrollen in der Saison folgen lassen und die Ergebnisse vergleichen“, erläuterte Dvorak.

Michael Ashelm Folgen: Anno Hecker Folgen:


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball-Liga und die Nationale Anti–Doping-Agentur (Nada) hatten sich am Donnerstag auf die Einführung von Bluttests im Kampf gegen Doping geeinigt. Nach Angaben der Nada wird es aber nur rund 75 bis 100 Blutkontrollen geben können. Im Schnitt können also allenfalls zwei Spieler pro Verein und Saison einmal getestet.

Mehr zum Thema

Der Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Professor Fritz Sörgel gab dem Fifa-Chefarzt Dvorak Recht: „Ich bin nicht entsetzt, aber sehr überrascht. Wenn man Blutpässe der Sportler erstellen will, über die man dann bei einer langfristigen Überprüfung ein Dopingverhalten nachweisen könnte, reicht diese Zahl niemals aus. Was soll das?“

Der DFB verwies auf Anfrage auf die Nada, die freie Hand habe bei der Wahl der Kontrolle. „Die abschreckende Wirkung ist wichtig“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, auch Vorsitzender der Anti–Doping-Kommission im Verband auf Anfrage: „(...) In der Fachkommission bestand Einigkeit, dass die Blutkontrollen nur als Ergänzung wichtig sind. Die Nada hat entschieden, dass jetzt 15 Prozent Blutkontrollen stattfinden.“ Die Nada wiederum machte deutlich, dass sie zwar gerne mehr Bluttests im Training machen würde, ihren Spielraum auch mit Blick auf das vom Fußball gewährte Budget aber nicht beliebig erweitern könne, ohne die wichtige Kontrolle via Urin-Proben zu gefährden.

Quelle: F.A.S./ FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Maradona gegen Blatter Wir haben einen Diktator auf Lebenszeit

Der Countdown zur Wahl des Fifa-Präsidenten läuft. In der heißen Phase wird Amtsinhaber und Favorit Joseph Blatter heftig von Diego Maradona attackiert. Auch Uefa-Boss Michel Platini stichelt mal wieder. Mehr

25.05.2015, 15:37 Uhr | Sport
Neues Weltraumabenteuer Japan will auf Asteroiden landen

Die japanische Sonde Hayabusa2 befindet sich seit dem Morgen auf dem Weg zum Asteroiden 1999 JU3. Dort soll sie Proben sammeln und zur Erde bringen. Mehr

03.12.2014, 09:28 Uhr | Wissen
Korruptionsvorwürfe Verdächtige Fifa-Funktionäre festgenommen

Die bei einem Polizeieinsatz in einem Züricher Luxushotel festgenommenen Fußball-Funktionäre werden verdächtigt, Bestechungsgelder in Höhe von mehr als 100 Millionen Dollar angenommen zu haben. In New York holt die Staatsanwaltschaft bereits zum nächsten Schlag aus. Mehr

27.05.2015, 08:02 Uhr | Sport
Festnahmen in Zürich FIFA-Verhaftungen erschüttern die Fußball-Welt

Einen Tag vor dem FIFA-Kongress sind sieben hochrangige Fußball-Funktionäre in Zürich unter Korruptionsverdacht festgenommen worden, darunter zwei Stellvertreter von FIFA-Chef Sepp Blatter. Auf Bitten der amerikanischen Justizbehörden wurden die Männer in Auslieferungshaft genommen. Mehr

27.05.2015, 17:57 Uhr | Aktuell
Angst vor Manipulation Heidler und Harting kritisieren Anti-Doping-Gesetz

Am Freitag berät der Bundestag über das Anti-Doping-Gesetz. Prominente deutsche Sportler, darunter Betty Heidler und Robert Harting, warnen: Der Gesetzgeber macht deutsche Athleten angreifbar. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

19.05.2015, 17:36 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2013, 15:37 Uhr

Die Fifa vergiftet den Sport

Von Anno Hecker

Joseph Blatter trägt die politische Verantwortung für das Fifa-Desaster, das weit über den Fußball hinausreicht. Der Schmuddel färbt ab – und schadet auch dem deutschen Sport. Mehr 0

Die Tücken der Mode (1) „Vier bis fünf Mal Tragen sollte die Strumpfhose überstehen“

Sie rutschen, sie reißen, sie reiben sich fusselig – Strumpfhosen sind die lästigsten aller Kleidungsstücke. Dominik Knall leitet die Produktentwicklung für Feinstrumpfhosen bei Falke und erklärt, worauf es ankommt. Mehr Von Julia Bähr 6 9

Das Beste aus dem Netz Faltiger Protest

Tausende von russischen Frauen posten Fotos, auf denen sie ihre Falten und Runzeln präsentieren. Sie möchten auf oft verletzte Frauen-Rechte in Russland aufmerksam machen. Mehr 0

Fahrbericht: Kia Sorento Spurwechsel auf den Boulevard

Die Zeiten, in denen SUVs für den Geländegang gedacht waren, sind lange vorbei. Wichtiger sind heute Staumöglichkeiten und Komfort im Großstadtverkehr. Mit dem Sorento will Kia diese Bedürfnisse bedienen. Mehr Von Michael Kirchberger 1

Studentische Wohnungsnot 1000 Bewerber für Wohnheimzimmer in Berlin

Jeder fünfte Studienanfänger braucht bis zum Beginn des nächsten Semesters noch einen Wohnheimplatz, hat das Studentenwerk heute vorgerechnet. Die Lage sei dramatisch, besonders in großen Uni-Städten wie Berlin. Mehr 0

Hollywood-Schauspielerin Keira Knightley soll Kind zur Welt gebracht haben

Keira Knightley behält Privates weiterhin gerne für sich, Harald Schmidt schreibt im Gegensatz zu vielen anderen Prominenten lieber keine Autobiographie, und die Yorkshire-Terrier Pistol und Boo bringen Johnny Depp vielleicht ins Gefängnis – der Smalltalk. Mehr 6