http://www.faz.net/-gpc-7ftnp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.08.2013, 15:37 Uhr

Dopingkontrollen im Fußball „Was soll das?“

„Wenn man das macht, dann richtig“: Jiri Dvorak, Chefarzt der Fifa, kritisiert die Anzahl der Blutkontrollen, die DFB und Nationale Anti-Doping Agentur bei deutschen Fußballprofis sammeln wollen. Auch andere Experten halten die Maßnahmen für unzureichend.

von und
© dpa Streitpunkt Blutanalysen: Zu wenige Proben? (Foto von 2008)

Der Chefarzt des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Jiri Dvorak, hält die Zahl von Blutkontrollen zur Entdeckung von Doping im deutschen Profi-Fußball für viel zu niedrig. „Wenn man das macht, dann richtig“, sagte der Mediziner am Samstag der F.A.S. „Optimal wäre es, wenn vor der Beginn der Saison alle Spieler der Bundesliga getestet würden. Dann hätte man eine Basis, könnte weitere Kontrollen in der Saison folgen lassen und die Ergebnisse vergleichen“, erläuterte Dvorak.

Michael Ashelm Folgen: Anno Hecker Folgen:


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball-Liga und die Nationale Anti–Doping-Agentur (Nada) hatten sich am Donnerstag auf die Einführung von Bluttests im Kampf gegen Doping geeinigt. Nach Angaben der Nada wird es aber nur rund 75 bis 100 Blutkontrollen geben können. Im Schnitt können also allenfalls zwei Spieler pro Verein und Saison einmal getestet.

Mehr zum Thema

Der Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Professor Fritz Sörgel gab dem Fifa-Chefarzt Dvorak Recht: „Ich bin nicht entsetzt, aber sehr überrascht. Wenn man Blutpässe der Sportler erstellen will, über die man dann bei einer langfristigen Überprüfung ein Dopingverhalten nachweisen könnte, reicht diese Zahl niemals aus. Was soll das?“

Der DFB verwies auf Anfrage auf die Nada, die freie Hand habe bei der Wahl der Kontrolle. „Die abschreckende Wirkung ist wichtig“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, auch Vorsitzender der Anti–Doping-Kommission im Verband auf Anfrage: „(...) In der Fachkommission bestand Einigkeit, dass die Blutkontrollen nur als Ergänzung wichtig sind. Die Nada hat entschieden, dass jetzt 15 Prozent Blutkontrollen stattfinden.“ Die Nada wiederum machte deutlich, dass sie zwar gerne mehr Bluttests im Training machen würde, ihren Spielraum auch mit Blick auf das vom Fußball gewährte Budget aber nicht beliebig erweitern könne, ohne die wichtige Kontrolle via Urin-Proben zu gefährden.

Quelle: F.A.S./ FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kampf gegen Doping Russland empört sich über ominösen Brief

Noch bevor der McLaren-Bericht zu manipulierten Doping-Proben der Spiele in Sotschi vorgelegt wird, sorgt ein Brief für Wirbel. Die Forderung ist deutlich. Nicht nur die Russen reagieren pikiert. Mehr

17.07.2016, 09:10 Uhr | Sport
Chaos bei der AfD Meuthen probt den Aufstand

Es sind unruhige Zeiten für die Landtagsfraktion der Alternative für Deutschland in Stuttgart. Der ehemalige Chef der baden-württembergischen AfD-Landtagsfraktion, Jörg Meuthen, hat einen Tag nach seinem Ausscheiden eine neue Fraktion gegründet. Mehr

06.07.2016, 19:30 Uhr | Politik
Doping-Skandalchronik Alles begann mit einem ARD-Film

Seit fast zwei Jahren sorgen die Enthüllungen über Doping im russischen Spitzensport für großes Aufsehen. Ins Rollen kam alles in Deutschland. Eine Chronologie der wichtigsten Ereignisse. Mehr

18.07.2016, 18:54 Uhr | Sport
Schönheit in Rio Beleza Brasileira

Brasilianerinnen machen sich anders schön. Sara aus Rio ließ sich von zwei Fotografinnen begleiten und zeigt, wie rote Lippen, Nagellack und Bikinistreifen auf brasilianisch gehen. Mehr Von Nada Lottermann und Vanessa Fuentes

14.07.2016, 17:37 Uhr | Stil
McLaren-Report Gastfreundschaft auf Russisch

Jahrelang hat Russland Hunderte Athleten in praktisch allen Sportarten gedopt. Das legt der McLaren-Bericht offen. Mit Hilfe des Geheimdienstes wurden auch die Doping-Kontrollen bei Olympia in Sotschi manipuliert. Mehr Von Michael Reinsch und Christoph Becker

18.07.2016, 15:19 Uhr | Sport

Wenn Wildfremde Vertrauen zueinander fassen

Von Jasper von Altenbockum

Die Antwort der Polizei und der Münchner Stadtgesellschaft auf den Amoklauf in der Nacht zum Samstag zeigt, wer stärker ist. Es gibt deshalb keinen Grund zur Unruhe, keinen Grund zur Angst, keinen Grund zum Schrecken. Ein Kommentar. Mehr 65

Panasonic-Camcorder im Test Hollywood lässt grüßen

Panasonic liefert einen Camcorder mit Kino-Ambitionen. Die Nachbearbeitungsfunktionen sind stark und die Bildberuhigung überzeugt. Mehr Von Wolfgang Tunze 2 5

Das Beste aus dem Netz Der Eichhörnchenflüsterer

Kaum jemand bekommt wilde Tiere so schön vor die Linse wie Fotograf Konsta Punkka. Das ein oder andere Mal muss schon mal eine kleine Bestechung her. Mehr 4

Saúde! Wie mixt man den perfekten Caipirinha?

Jeder glaubt, er könnte Caipirinha machen. Doch der brasilianische Koch Luiz Antonio Mandarino zeigt, dass es bei dem berühmten Cocktail auf die Feinheiten ankommt. Mehr Von David Klaubert, Rio de Janeiro 7

Wechsel zum Ex-Arbeitgeber Zurück in die Zukunft

Der Fußballprofi Mario Götze kehrt zurück zu seinem früheren Arbeitgeber. Solche Wechsel gibt es auch anderswo in der Berufswelt. Aber ist das eigentlich gut für die Karriere? Mehr Von Sven Astheimer und Nadine Bös 5 2