Home
http://www.faz.net/-gpc-7ftnp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Dopingkontrollen im Fußball „Was soll das?“

„Wenn man das macht, dann richtig“: Jiri Dvorak, Chefarzt der Fifa, kritisiert die Anzahl der Blutkontrollen, die DFB und Nationale Anti-Doping Agentur bei deutschen Fußballprofis sammeln wollen. Auch andere Experten halten die Maßnahmen für unzureichend.

© dpa Streitpunkt Blutanalysen: Zu wenige Proben? (Foto von 2008)

Der Chefarzt des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Jiri Dvorak, hält die Zahl von Blutkontrollen zur Entdeckung von Doping im deutschen Profi-Fußball für viel zu niedrig. „Wenn man das macht, dann richtig“, sagte der Mediziner am Samstag der F.A.S. „Optimal wäre es, wenn vor der Beginn der Saison alle Spieler der Bundesliga getestet würden. Dann hätte man eine Basis, könnte weitere Kontrollen in der Saison folgen lassen und die Ergebnisse vergleichen“, erläuterte Dvorak.

Michael Ashelm Folgen: Anno Hecker Folgen:


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball-Liga und die Nationale Anti–Doping-Agentur (Nada) hatten sich am Donnerstag auf die Einführung von Bluttests im Kampf gegen Doping geeinigt. Nach Angaben der Nada wird es aber nur rund 75 bis 100 Blutkontrollen geben können. Im Schnitt können also allenfalls zwei Spieler pro Verein und Saison einmal getestet.

Mehr zum Thema

Der Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Professor Fritz Sörgel gab dem Fifa-Chefarzt Dvorak Recht: „Ich bin nicht entsetzt, aber sehr überrascht. Wenn man Blutpässe der Sportler erstellen will, über die man dann bei einer langfristigen Überprüfung ein Dopingverhalten nachweisen könnte, reicht diese Zahl niemals aus. Was soll das?“

Der DFB verwies auf Anfrage auf die Nada, die freie Hand habe bei der Wahl der Kontrolle. „Die abschreckende Wirkung ist wichtig“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, auch Vorsitzender der Anti–Doping-Kommission im Verband auf Anfrage: „(...) In der Fachkommission bestand Einigkeit, dass die Blutkontrollen nur als Ergänzung wichtig sind. Die Nada hat entschieden, dass jetzt 15 Prozent Blutkontrollen stattfinden.“ Die Nada wiederum machte deutlich, dass sie zwar gerne mehr Bluttests im Training machen würde, ihren Spielraum auch mit Blick auf das vom Fußball gewährte Budget aber nicht beliebig erweitern könne, ohne die wichtige Kontrolle via Urin-Proben zu gefährden.

Quelle: F.A.S./ FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anti-Doping-Agentur Die Nada wartet weiter auf das Geld

Werden sich die Bundesländer tatsächlich an der Finanzierung der Nationalen Anti-Doping-Agentur beteiligen? Es scheint zumindest fraglich zu sein. Von den zugesagten fast 500.000 Euro ist bislang noch kein Cent eingetroffen. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

30.06.2015, 16:02 Uhr | Sport
Blatter-Nachfolge Brasiliens Fußball-Legende Zico will Fifa-Präsident werden

Der ehemalige brasilianische Nationalspieler Zico will Präsident des Fußballweltverbandes Fifa werden. Die brasilianische Fußball-Legende gab seine Kandidatur in Rio de Janeiro bekannt. Mehr

12.06.2015, 12:57 Uhr | Sport
Werbe-Strategie geändert Kein Doping für die Haare bei der Tour

Für den Spruch musste sich das Unternehmen schon viel Spott und Kritik gefallen lassen. Während der Tour de France wird der Radsport-Sponsor auf die Schaltung des Slogans verzichten. Mehr

30.06.2015, 12:05 Uhr | Sport
Festnahmen in Zürich FIFA-Verhaftungen erschüttern die Fußball-Welt

Einen Tag vor dem FIFA-Kongress sind sieben hochrangige Fußball-Funktionäre in Zürich unter Korruptionsverdacht festgenommen worden, darunter zwei Stellvertreter von FIFA-Chef Sepp Blatter. Auf Bitten der amerikanischen Justizbehörden wurden die Männer in Auslieferungshaft genommen. Mehr

27.05.2015, 17:57 Uhr | Aktuell
Radsport Anti-Doping-Behörde stellt Riis an den Pranger

Immer wieder Verdächtigungen, Vorwürfe, zwischendurch ein Geständnis: Wenn es um Doping im Radsport ging, spielte der Name Bjarne Riis seit langem eine Rolle. Nun klagt die dänische Anti-Doping-Behörde ihn an. Mehr

23.06.2015, 17:35 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.08.2013, 15:37 Uhr

Neue Energie für die Energiewende?

Von Andreas Mihm

Bei den Verhandlungen zur Energiewende in Berlin ist ein Kompromiss herausgekommen: Jeder bekommt was er will. Und das kostet viel – vor allem dem Stromkunden. Mehr 4

Im Interview mit einem Model „Sagen Sie ja zum Leben!“

Caroline de Maigret ist die Pariserin der Stunde. Was man von den Frauen der französischen Hauptstadt lernen kann, hat sie in einem Buch aufgeschrieben. In Sachen Stil können Frauen sich einiges von dem 40 Jahre alten Model abschauen. Mehr Von Jennifer Wiebking 0

Das Beste aus dem Netz. Guacamole mit Erbsen – der neue Food-Trend?

Die New York Times behauptet, dass die Erbsen für eine gewisse Süße sorgen und den Dip grüner machen. Diese revolutionäre Erkenntnis teilt aber nicht jeder, denn die Reaktionen auf Twitter waren wenig schmeichelhaft. Mehr 2

Geländewagen Bentayga Bentley hat den Range Rover satt

Jeder dritte Bentley-Kunde hat auch einen Geländewagen in der Garage. Der ist oft ein Range Rover. So darf das nicht weitergehen. Also rauscht 2016 der Bentayga heran. Mehr Von Holger Appel 15 5

Arbeit nach Feierabend Viele Überstunden nicht bezahlt

Die deutsche Wirtschaft brummt. Doch viele, die sie mit ihren Überstunden am laufen halten, bekommen dafür weder mehr Geld, noch mehr Freizeit. Wer nach Feierabend am häufigsten noch am Arbeitsplatz anzutreffen ist. Mehr Von Sven Astheimer 4 0