Home
http://www.faz.net/-gpc-7ftnp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Dopingkontrollen im Fußball „Was soll das?“

„Wenn man das macht, dann richtig“: Jiri Dvorak, Chefarzt der Fifa, kritisiert die Anzahl der Blutkontrollen, die DFB und Nationale Anti-Doping Agentur bei deutschen Fußballprofis sammeln wollen. Auch andere Experten halten die Maßnahmen für unzureichend.

© dpa Streitpunkt Blutanalysen: Zu wenige Proben? (Foto von 2008)

Der Chefarzt des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Jiri Dvorak, hält die Zahl von Blutkontrollen zur Entdeckung von Doping im deutschen Profi-Fußball für viel zu niedrig. „Wenn man das macht, dann richtig“, sagte der Mediziner am Samstag der F.A.S. „Optimal wäre es, wenn vor der Beginn der Saison alle Spieler der Bundesliga getestet würden. Dann hätte man eine Basis, könnte weitere Kontrollen in der Saison folgen lassen und die Ergebnisse vergleichen“, erläuterte Dvorak.

Michael Ashelm Folgen: Anno Hecker Folgen:


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball-Liga und die Nationale Anti–Doping-Agentur (Nada) hatten sich am Donnerstag auf die Einführung von Bluttests im Kampf gegen Doping geeinigt. Nach Angaben der Nada wird es aber nur rund 75 bis 100 Blutkontrollen geben können. Im Schnitt können also allenfalls zwei Spieler pro Verein und Saison einmal getestet.

Mehr zum Thema

Der Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Professor Fritz Sörgel gab dem Fifa-Chefarzt Dvorak Recht: „Ich bin nicht entsetzt, aber sehr überrascht. Wenn man Blutpässe der Sportler erstellen will, über die man dann bei einer langfristigen Überprüfung ein Dopingverhalten nachweisen könnte, reicht diese Zahl niemals aus. Was soll das?“

Der DFB verwies auf Anfrage auf die Nada, die freie Hand habe bei der Wahl der Kontrolle. „Die abschreckende Wirkung ist wichtig“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, auch Vorsitzender der Anti–Doping-Kommission im Verband auf Anfrage: „(...) In der Fachkommission bestand Einigkeit, dass die Blutkontrollen nur als Ergänzung wichtig sind. Die Nada hat entschieden, dass jetzt 15 Prozent Blutkontrollen stattfinden.“ Die Nada wiederum machte deutlich, dass sie zwar gerne mehr Bluttests im Training machen würde, ihren Spielraum auch mit Blick auf das vom Fußball gewährte Budget aber nicht beliebig erweitern könne, ohne die wichtige Kontrolle via Urin-Proben zu gefährden.

Quelle: F.A.S./ FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping im Schwimmen 3000 - das ist Fina!

Unbeugsam wie die Spartaner in der Comic-Verfilmung? So geben sich die Herren vom Weltschwimmverband gerne in Sachen Anti-Doping. Da kann bei der Zahl der Kontrollen in Kasan bei der WM schnell die Phantasie blühen. Mehr Von Sabrina Knoll, Kasan

04.08.2015, 13:02 Uhr | Sport
Blatter-Nachfolge Brasiliens Fußball-Legende Zico will Fifa-Präsident werden

Der ehemalige brasilianische Nationalspieler Zico will Präsident des Fußballweltverbandes Fifa werden. Die brasilianische Fußball-Legende gab seine Kandidatur in Rio de Janeiro bekannt. Mehr

12.06.2015, 12:57 Uhr | Sport
Doping-Vorwürfe Leichtathletik-Chef Diack wittert Verschwörung

Das IOC will nach den jüngsten Vorwürfen die Ermittlung der Welt-Anti-Doping-Agentur abwarten. Offensiver wird der Präsident der Leichtathletik-Weltverbandes – und richtet deutliche Worte an die Kritiker. Mehr

03.08.2015, 14:27 Uhr | Sport
Festnahmen in Zürich FIFA-Verhaftungen erschüttern die Fußball-Welt

Einen Tag vor dem FIFA-Kongress sind sieben hochrangige Fußball-Funktionäre in Zürich unter Korruptionsverdacht festgenommen worden, darunter zwei Stellvertreter von FIFA-Chef Sepp Blatter. Auf Bitten der amerikanischen Justizbehörden wurden die Männer in Auslieferungshaft genommen. Mehr

27.05.2015, 17:57 Uhr | Aktuell
Doping im eSport Das falsche Spiel mit der Maus

In Seattle startet die inoffizielle WM der eSportler. Kurz zuvor legt ein amerikanischer Spieler ein vielbeachtetes Doping-Geständnis ab. Kurios ist, dass dies der Szene vor allem in Deutschland helfen könnte. Mehr Von Sebastian Reuter

03.08.2015, 13:07 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 10.08.2013, 15:37 Uhr

In der Bananenrepublik

Von Reinhard Müller

Gut, dass viele sich jetzt daran erinnern, wie wichtig eine freie Presse für unser Gemeinwesen ist, und dafür kämpfen. Aber in einer Bananenrepublik ist dieser Kampf von vornherein vergebens. Mehr 58 222

Designerin Inga Sempé „Frankreich ist ein furchtbares Land für Designer“

Inga Sempé ist Frankreichs gefragteste Designerin – und die eigenwilligste. Ein Gespräch über schöne und hässliche Dinge, jammernde Franzosen und nervtötende Journalistenfragen. Mehr Von Florian Siebeck 5 15

Das Beste aus dem Netz. 89 Jahre – und Brautjungfer

Am schönsten Tag ihres Lebens wollte Christine ihre 89-jährige Großmutter “Nana Betty” ganz in ihrer Nähe haben und bat sie darum, ihre Brautjungfer zu werden. Mehr 2

Neuer Audi R8 V10 Plus Hurrikan aus Heilbronn

Audi zeigt mit dem äußerlich nur dezent veränderten R8, wie man Gutes besser macht. Mit dem 610 PS starken V10 ist der Antritt schon brutal. Mehr Von Jürgen Zöllter 38 6

Serie „Ich mach mein Ding“ Bayerns sanfte Kameltreiber

Konstantin und Bianca Klages halten eine Herde Kamele. Mit den Tieren veranstalten sie Touren durch Bayern. Eigentlich wollten beide Wildhüter werden. Aber Kamelhalter zu sein, das fühlt sich auch gut an. Folge 2 der Serie: „Ich mach’ mein Ding!“ Mehr 1 1

Max von Sydow „Game of Thrones“ bekommt prominenten Zuwachs

Max von Sydow spielt einen dreiäugigen Raben, Gwen Stefani und Gavin Rossdale lassen sich scheiden, und Schauspielerin Charlize Theron vergrößert ihre Familie – der Smalltalk. Mehr 21