Home
http://www.faz.net/-gpc-7ftnp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Dopingkontrollen im Fußball „Was soll das?“

„Wenn man das macht, dann richtig“: Jiri Dvorak, Chefarzt der Fifa, kritisiert die Anzahl der Blutkontrollen, die DFB und Nationale Anti-Doping Agentur bei deutschen Fußballprofis sammeln wollen. Auch andere Experten halten die Maßnahmen für unzureichend.

© dpa Vergrößern Streitpunkt Blutanalysen: Zu wenige Proben? (Foto von 2008)

Der Chefarzt des Internationalen Fußball-Verbandes (Fifa), Jiri Dvorak, hält die Zahl von Blutkontrollen zur Entdeckung von Doping im deutschen Profi-Fußball für viel zu niedrig. „Wenn man das macht, dann richtig“, sagte der Mediziner am Samstag der F.A.S. „Optimal wäre es, wenn vor der Beginn der Saison alle Spieler der Bundesliga getestet würden. Dann hätte man eine Basis, könnte weitere Kontrollen in der Saison folgen lassen und die Ergebnisse vergleichen“, erläuterte Dvorak.

Michael Ashelm Folgen:   Anno Hecker Folgen:  


Der Deutsche Fußball-Bund (DFB), die Deutsche Fußball-Liga und die Nationale Anti–Doping-Agentur (Nada) hatten sich am Donnerstag auf die Einführung von Bluttests im Kampf gegen Doping geeinigt. Nach Angaben der Nada wird es aber nur rund 75 bis 100 Blutkontrollen geben können. Im Schnitt können also allenfalls zwei Spieler pro Verein und Saison einmal getestet.

Mehr zum Thema

Der Pharmakologe und Anti-Doping-Experte Professor Fritz Sörgel gab dem Fifa-Chefarzt Dvorak Recht: „Ich bin nicht entsetzt, aber sehr überrascht. Wenn man Blutpässe der Sportler erstellen will, über die man dann bei einer langfristigen Überprüfung ein Dopingverhalten nachweisen könnte, reicht diese Zahl niemals aus. Was soll das?“

Der DFB verwies auf Anfrage auf die Nada, die freie Hand habe bei der Wahl der Kontrolle. „Die abschreckende Wirkung ist wichtig“, sagte DFB-Vizepräsident Rainer Koch, auch Vorsitzender der Anti–Doping-Kommission im Verband auf Anfrage: „(...) In der Fachkommission bestand Einigkeit, dass die Blutkontrollen nur als Ergänzung wichtig sind. Die Nada hat entschieden, dass jetzt 15 Prozent Blutkontrollen stattfinden.“ Die Nada wiederum machte deutlich, dass sie zwar gerne mehr Bluttests im Training machen würde, ihren Spielraum auch mit Blick auf das vom Fußball gewährte Budget aber nicht beliebig erweitern könne, ohne die wichtige Kontrolle via Urin-Proben zu gefährden.

Quelle: F.A.S./ FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gehirnerschütterung im Fußball „Das kann tödlich sein“

Der Fall Kramer und die Folgen: Fachleute fordern einen besseren Schutz von Fußballspielern gegen schwere Kopfverletzungen. Die Fifa wiegelt ab und zeichnet ein statistisch abgesichertes Bild. Mehr

07.08.2014, 06:06 Uhr | Sport
Strafe gegen Spitzenklub Fifa bestätigt Transferverbot für FC Barcelona

Der FC Barcelona darf in den nächsten beiden Wechselperioden keine Spieler verpflichten. Den Einspruch des Klubs weist die Fifa ab. Ausgesprochen wurde die Strafe nach illegalen Transfers von Minderjährigen. Mehr

20.08.2014, 13:10 Uhr | Sport
Fußball-Annektion Fifa fordert Uefa in Krimfrage zum Handeln auf

Drei Klubs von der Krim spielen im russischen Pokal, der Präsident des ukrainischen Fußballverbands appelliert an Fifa-Präsident Blatter und Uefa-Präsident Platini. Das wirkt offenbar: Die Fifa kündigt eine Untersuchung an. Mehr

13.08.2014, 17:17 Uhr | Sport

Waffen für die Infanterie des Westens

Von Berthold Kohler

Die Weitergabe von Kriegsgerät ist mit Risiken verbunden. Doch kann sich auch der schuldig machen, dem schon das zu schmutzig ist. Die Entscheidung der Bundesregierung ist richtig. Mehr 43 69

Sonnenbrillen Sich sicherer fühlen, weil man unsichtbar ist

Je größer die Sonnenbrille, desto entschiedener könnte der Auftritt sein. Wieso wirken wir mit dem Schutz vor den Augen so viel selbstbewusster? Mehr Von Jennifer Wiebking 2 3

Graduiertenprogramme Mit Babysitten zum Doktor

In der Gruppe zu promovieren wird für Ökonomen zum Standard. Fast jeder zweite entscheidet sich für ein Graduiertenprogramm mit Kursen, Hausaufgaben und Klausuren. Mancher verdient sich das Geld dafür mit Babysitten. Mehr Von Johannes Pennekamp

Rassismus-Vorwürfe Taylor Swift irritiert mit Stereotypen

Das neue Video von Taylor Swift soll Vorurteile gegen Schwarze schüren, dem Sohn von Action-Star Jackie Chan droht nach Rauschgiftmissbrauch eine Haftstrafe und Denzel Washington ist auf Entzug – der Smalltalk. Mehr 8