http://www.faz.net/-gpc-8uikl

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Wegen Dopings : Russland auch für Leichtathletik-WM gesperrt

  • Aktualisiert am

Autsch: Der Verband der Hochspringerin Anna Chicherova bleibt gesperrt. Bild: dpa

Der russische Verband darf sich keine Hoffnungen darauf machen, für die Leichtathletik-WM im August in London zugelassen zu werden. Doch es wird wohl Ausnahmen geben.

          Die Suspendierung des russischen Leichtathletik-Verbandes (Rusaf) wird nicht vor den Weltmeisterschaften im August in London aufgehoben. Dies teilte der Weltverband IAAF am Montagabend nach einer Councilsitzung in Monte Carlo mit. Die Aufhebung des im November 2015 verhängten Banns gegen Russland wegen systematischen Dopings hänge davon ab, wann die Nationale Anti-Doping-Agentur des Landes (Rusada) wieder unabhängig und korrekt arbeiten werde.

          „Die Rusada soll bis Mai zum Teil wieder funktionsfähig sein, aber erst im November wieder voll arbeiten können“, sagte Rune Andersen, der Leiter der IAAF-Task-Force. In Russland seien seit der Aufdeckung des umfassenden Dopings zwar Fortschritte gemacht worden, aber es müssten noch einige „Meilensteine“ erreicht werden.

          Die IAAF will aber russische Athleten, die den Nachweis von unabhängigen Doping-Tests in den vergangenen Monaten erbringen können, zumindest unter neutraler Fahne bei internationalen Titelkämpfen an den Start gehen lassen. 33 russischen Leichtathleten sollen bereits den Antrag zur Zulassung für die Europameisterschaften im März in Belgrad gestellt haben. Ohne jegliche Einschränkungen dürfen ab sofort russische U15-Leichtathleten wieder an internationalen Wettbewerben teilnehmen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Der Fall Russland

          Olympia 2018 : Der Fall Russland

          An diesem Dienstag entscheidet das IOC über einen Ausschluss des Landes von den Olympischen Spielen 2018. Wie lautet eigentlich der Vorwurf? Was sind die Beweise? Und wer ist der Kronzeuge?

          Russisches Abwarten Video-Seite öffnen

          Nach Olympia-Ausschluss : Russisches Abwarten

          Der Kreml möchte vorerst nichts gegen den Ausschluss Russlands von den Olympischen Winterspielen in Südkorea tun. Ein Sprecher setzte die Prioritäten an anderer Stelle.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Unionsfraktionsvorsitzender Volker Kauder und Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im Bundestag

          Regierungsbildung : Keine Zeit für Experimente

          Führende Unionspolitiker sind für die Fortsetzung der großen Koalition. Sie hoffen auf eine verlässliche Basis mit stabiler Mehrheit im Parlament. Ein Streitpunkt bleibt die von der SPD geforderte Bürgerversicherung .

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.