http://www.faz.net/-gpc-92959

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Vereinigte Staaten : Trump senkt Obergrenze für Flüchtlinge auf 45.000

  • Aktualisiert am

Demonstration gegen schärfere Einwanderungsgesetze in den Vereinigten Staaten Bild: EPA

Der amerikanische Präsident will künftig jährlich nicht mehr als 45.000 Flüchtlinge ins Land lassen – so wenige wie noch nie in der Geschichte. Aus dem Nahen Osten dürfen nur 5.000 kommen.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will im kommenden Wirtschaftsjahr 2018 (Oktober 2017 bis September 2018) nur noch 45.000 Flüchtlinge ins Land lassen. Diese Obergrenze nannte das US-Außenministerium am Mittwoch in Washington. Trumps Vorgänger Barack Obama hatte das Maximum noch bei 110.000 Flüchtlingen festgesetzt. Trump hatte als Teil seines Einreisestopps bereits verfügt, weniger Flüchtlinge einzulassen.

          Im laufenden Jahr haben die Vereinigten Staaten bislang rund 54.000 Flüchtlinge aufgenommen. 2016 waren es noch 85.000. Die deutliche Begrenzung der Flüchtlingszahlen entspringt der rigorosen Einreisepolitik Trumps, die der Präsident mit der Abwehr von Terrorgefahren begründet.

          Bisher hielt Reagan den Rekord

          In den Vereinigten Staaten ist es üblich, dass die Regierung eine jährliche Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen festlegt. Die niedrigste Begrenzung der vergangenen Jahrzehnte wurde 1986 von Präsident Ronald Reagan verhängt und lag bei 67.000.

          „Die Sicherheit unserer amerikanischen Bevölkerung ist unsere erste Sorge“, sagte jetzt ein Regierungsmitarbeiter. Es solle sichergestellt werden, dass nur solche Menschen ins Land kämen, die kein „Risiko für die Sicherheit unseres Landes darstellen“.

          Erst am Sonntag hatte Trump per Verordnung neue drastische und zeitliche unbefristete Einreisebeschränkungen für die Bürger von acht Staaten verhängt, sechs davon haben eine mehrheitlich muslimische Bevölkerung. Die vorherigen Einreiseverbote für Bürger von sechs Ländern waren zu diesem Zeitpunkt abgelaufen. Sie entstammten demselben Dekret, das auch den Flüchtlingsbann enthielt, und waren auf 90 Tage begrenzt.

          Die nun für das kommende Jahr verhängte Obergrenze für die Flüchtlingsaufnahme ist nach regionaler Herkunft der Menschen aufgeschlüsselt. Die meisten Flüchtlinge will die Regierung mit 19.000 aus Afrika aufnehmen, gefolgt von Südasien mit 17.000. Dagegen ist die Aufnahme von nur 5.000 Flüchtlingen aus dem Nahen Osten geplant.

          Quelle: spo./AFP/dpa

          Weitere Themen

          Testbau der Trump-Mauer beginnt Video-Seite öffnen

          Wahlversprechen : Testbau der Trump-Mauer beginnt

          Unterdessen will die amerikanische Regierung Insidern zufolge die Flüchtlings-Obergrenze im kommenden Jahr auf 45.000 festlegen, den niedrigsten Wert seit Inkrafttreten des Gesetzes.

          Trump legt Wunschliste zur Einwanderungspolitik vor Video-Seite öffnen

          Immigration : Trump legt Wunschliste zur Einwanderungspolitik vor

          Präsident der Vereinigten Staaten Donald Trump sieht die illegale Immigration weiterhin als Problem. Der Bau der Mauer gehört zu den Eckpunkten für eine Reform des Einwanderungsgesetz, die die amerikanische Regierung dem Kongress zugeleitet und veröffentlicht hat.

          Topmeldungen

          Bundestagsvizepräsident : Der Problem-Kandidat

          Wenn der Bundestag an diesem Dienstag seine Vizepräsidenten wählt, könnte es zum Eklat kommen. Dass der AfD-Kandidat Albrecht Glaser scheitert, gilt als sicher – aber was geschieht dann?
          Facebook-Post von Hildmann: „Ein Bild mit einer Pumpgun beim Sportschießen ist noch lange keine Gewaltandrohung“, sagt er.

          Vegan-Koch Attila Hildmann : „Wir werden ja sehen, ob ich ausraste“

          Der Vegan-Koch Attila Hildmann schreibt, dass er einer kritischen Journalistin gerne Pommes „in die Visage gestopft“ hätte. Dann lädt er sie und ihre Kollegen zum Essen ein – dazu stellt er ein Foto, das ihn mit Schusswaffe zeigt. Was soll das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.