http://www.faz.net/-gpc-6yxzw

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Dioxin auf Biohof : Verseuchte Eier wohl schon verzehrt

Es bahnt sich ein neuer Dioxinskandal an: In Ostwestfalen und Duisburg gab es Funde in Eiern Bild: dpa

Auffällig spät informiert NRW über dioxin-belastete Eier vom Biohof in Ostwestfalen: Die betroffenen Chargen dürften Supermarktkunden schon verzehrt haben. Auch in Duisburg wird Dioxin gefunden.

          Kurz vor Ostern bahnt sich abermals ein Dioxinskandal an. Im westfälischen Landkreis Minden-Lübbecke fanden die Kontrollbehörden in Ställen eines Erzeugers Eier mit stark überhöhten Grenzwerten des Giftstoffes, der etwa bei Verbrennungen entsteht. Diesmal handelt es sich, anders als beim Dioxinskandal vor gut einem Jahr, um Bioeier.

          Die Eier hätten rund das Drei- bis Sechsfache des zugelassenen Grenzwertes des dioxinähnlichen Stoffes PCB enthalten, teilte das nordrhein-westfälische Landwirtschaftsministerium am Mittwoch mit. Die Ursachen wurden zunächst nicht bekannt. Für die menschliche Gesundheit bestehe keine akute Gefahr.

          Die Grenzwertüberschreitungen sind deutlich größer als vor einem Jahr, als mit Industriefett vermischtes Futtermittel an Legehennen verfüttert worden war. Damals waren nur in einzelnen Eiern leicht erhöhte Werte gemessen worden.

          Diesmal könnten Tausende Eier kontaminiert sein – zudem mit höheren Werten: Es könne davon ausgegangen werden, dass alle Eier aus einer Charge die selbe Grenzwertüberschreitung aufwiesen wie die im Labor getesteten, teilte ein Sprecher des Agrarministeriums der Frankfurter Allgemeinen Zeitung mit. Der betreffende Betrieb erzeuge am Tag mehr als 20 000 Eier, die vorwiegend an Supermärkte verkauft würden. Die Supermärkte wurden zunächst namentlich nicht genannt. Es handelt sich um im Februar gelegte Eier. Der Biohof wurde gesperrt.

          Das Ministerium von Agrarminister Johannes Remmel (Grüne), der eine Abkehr von der konventionellen Tierhaltung anstrebt, informierte die Öffentlichkeit spät – angeblich, weil es selbst spät informiert worden sei.

          Stempelnummer 0-DE-0521041

          Schon Mitte März hätten die von einem Verpackungsunternehmen veranlassten, gesetzlich vorgeschriebenen Kontrollen Grenzwertüberschreitungen ergeben. Der zuständige Landkreis habe erst am Montag Meldung erstattet, obwohl er schon seit dem 26. März Kenntnis über die Funde gehabt habe, hieß es im Ministerium. Mittlerweile sind also wohl die meisten der betreffenden Eier verzehrt worden.

          Letztmalig seien die Eier am 7. März in den Verkauf gebracht worden. Ihr Mindesthaltbarkeitsdatum ist schon abgelaufen. Die Stempelnummer der kontaminierten Eier lautet 0-DE-0521041. Die Eier kommen aus Freilandhaltung. Im Freiland lebende Hühner können auch mit dem Futter im Boden eingelagerte Dioxine aufnehmen.

          Bodenprobe: Ein Mitarbeiter des Landesamts für Verbraucherschutz auf dem betroffenen Hof in Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke)
          Bodenprobe: Ein Mitarbeiter des Landesamts für Verbraucherschutz auf dem betroffenen Hof in Stemwede (Kreis Minden-Lübbecke) : Bild: dapd

          Nach dem Dioxinfund in den Bio-Eiern eines nordrhein-westfälischen Erzeugers wurde das Gift am Mittwochabend auch bei zwei kleinen Direktvermarkter in Duisburg gefunden. Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnte vor deren Eiern und wies die Stadt Duisburg an, die Betriebe zu sperren.

          Es handele sich um einen Direktvermarkters mit 120 Bio-Hennen und einen weiteren Betrieb mit 150 Legehennen. Kontrolleure hätten bei Routine-Untersuchungen in zwei Betrieben in Duisburg festgestellt, dass zulässige  Dioxin-Grenzwerte überschritten worden seien, sagte ein Sprecher
          des Landesverbraucherschutzministeriums am Donnerstag in Düsseldorf.

          Bei den beiden Duisburger Betrieben handle es sich um Direktvermarkter, die ihre Eier selbst verkauften, teilte das Ministerium mit. Die Eier des Bio-Betriebs trügen die Stempelnummer 0-DE-0521991. Die konventionellen Eier trügen keine Stempelnummer, jedoch den Namen des Betriebs, „AWO Ingenhammshof“.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Nicht ohne meine Butter! Video-Seite öffnen

          Frankreichs ganzer Stolz : Nicht ohne meine Butter!

          Nirgendwo auf der Welt wird so viel Butter pro Kopf verzehrt wie in Frankreich. In vielen französischen Supermärkten bleiben die Regale leer, Konsumenten und Bäcker wissen weder ein noch aus.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.