http://www.faz.net/-gpc-vu9v

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

: Die Odyssee von Sisis Heine-Denkmal

  • Aktualisiert am

Wo wird einst des Wandermüden / letzte Ruhestätte sein? / Unter Palmen in dem Süden? / Unter Linden an dem Rhein?", fragte sich Heinrich Heine in einem seiner schönsten Gedichte. Und doch schien ihm die Antwort nicht so bedeutsam ...

          Von Manfred Flügge

          Wo wird einst des Wandermüden / letzte Ruhestätte sein? / Unter Palmen in dem Süden? / Unter Linden an dem Rhein?", fragte sich Heinrich Heine in einem seiner schönsten Gedichte. Und doch schien ihm die Antwort nicht so bedeutsam zu sein, denn er fuhr fort: Gottes Himmel umgebe ihn überall, und an jedem Ort leuchteten die Sterne als seine Grabeslaternen. Das klingt gefasst, ja gelassen, aber es war doch nur die Ahnung, dass, wie in seinem Leben, auch in seiner Nachgeschichte von Ruhe und Ankommen keine Rede wäre.

          Heine ist der Schutzpatron aller deutschen Künstler und Autoren, für die Paris als Ort der Anregung und der Zuflucht bedeutsam wurde; er verkörpert die Kontinuität des intellektuellen und politischen Exils. Auf dem Friedhof Montmartre schaut sein melancholisch geneigtes Haupt von einer Stele auf seine Grabstätte herab. Ein Bildhauer aus Dänemark hat dieses schöne Werk geschaffen, das auf die bange Frage des Dichters eine Antwort zu geben scheint. Aber eine andere Statue desselben Dänen brachte eine wahre Odyssee hinter sich, die auf ihre Weise die deutschen Widersprüche, Sonderwege und Katastrophen spiegelt und das Schicksal seiner kritischen Intelligenz.

          Denn auch Statuen haben ihre Exilgeschichten, wie jene Skulptur, welche Kaiserin Elisabeth von Österreich (im Kreis der Ihren Sisi genannt, auf den Leinwänden der Welt aber Sissi) zu Ehren ihres Lieblingsdichters Heinrich Heine in ihrem Sommerschloss im griechischen Korfu aufstellen ließ und die schließlich am südlichsten Punkt der Côte d'Azur ihren letzten Ort fand.

          Die einstige bayerische Prinzessin war eine rastlose Reisende; auch die Côte d'Azur hat sie mehrfach besucht, wo sie die Bucht von Villefranche und Cap Martin bei Menton besonders liebte. Ihre letzte Ruhestätte würde die Kapuzinergruft in Wien sein, das wusste man von vornherein, aber ihren gewundenen Lebensweg und ihr tragisches Ende konnte niemand ahnen.

          Sie war nicht nur eine Spitzensportlerin (im Reitsport), sie war auch eine Dichterin. Und ihr Vorbild war und blieb Heinrich Heine, dem sie in ihren Versen nacheiferte. Dass Heine immer wieder das Objekt von Hasskampagnen wurde, focht sie nicht an; auf die öffentliche Meinung gab sie ohnehin nichts. Und so engagierte sie sich, als in Heines Geburtsstadt im Jahre 1887 ein Streit wegen eines Denkmals entstand, 31 Jahre nach Heines Tod und sechs Jahre nach der deutschen Einheit. Der Dichter Paul Heyse versuchte, die Düsseldorfer zu überzeugen, dem in dieser Stadt Geborenen eine Statue zu weihen und seine menschlichen Makel zu vergessen, angesichts dessen, "was heute von ihm noch in deutscher Sangeslust und deutschem Sangesschmerz durch die Saiten unserer vaterländischen Harfen rauscht".

          Solche Töne schlugen nicht an. "Patriotische" Studenten aus Bonn protestierten, überall regte sich Widerstand gegen eine solche "Schandsäule". Dennoch wurde dem Antrag im Stadtrat zugestimmt, mit einer Stimme Mehrheit - der des Bürgermeisters. Die städtische Opposition aber gab nicht nach und beschwerte sich bei Bismarck in Berlin.

          Kaiserin Elisabeth intervenierte unaufgefordert und war bereit, sich an den Kosten für das Denkmal zu beteiligen. Sie warb dafür, dem Dichter unsterblicher goldener Lieder den Dank "eines ganzen Volkes" abzustatten. Von den zwei Entwürfen des Bildhauers Ernst Herter wählte sie einen aus und sagte 13 000 Mark zu, die Hälfte der Kosten.

          Weitere Themen

          Auf der Zinne  der Parthey

          Parteienlandschaft : Auf der Zinne der Parthey

          Die Parteien stehen hierzulande nicht im besten Ruf. Doch neue Nachrichten aus dem politischen Archiv des Vormärz mehren die Zweifel am Mythos eines generellen deutschen Anti-Parteien-Affekts seit dem 19. Jahrhundert. Vor allem Heinrich Heine war ein kritischer Freund der Parteien.

          Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Wartburgfest : Und sagen das Wahre und Rechte laut

          Vor 200 Jahren kamen auf der Wartburg Hunderte Studenten zu einem Fest zusammen und forderten den modernen Nationalstaat. Einer von ihnen war Wilhelm Olshausen aus Holstein. Eine Entdeckungsreise.

          Topmeldungen

          Gute Laune bei der britischen Premierministerin Theresa May und EU-Ratspräsident Donald Tusk, doch keine Einigung in Sicht.

          Austrittsverhandlungen : Die positive Brexit-Erzählung

          Einen Durchbruch bei den Verhandlungen gab wieder nicht – aber eine etwas bessere Stimmung. Für alle Fälle gehen die Briten aber schon das „No Deal“-Szenario durch.
          Martialische Auftritte wie im September in Estland sind noch möglich, aber die Verteidigungsbereitschaft der Nato lässt zu Wüschen übrig.

          Geheimer Nato-Bericht : Allianz nicht verteidigungsfähig?

          Das Verteidigungsbündnis sei einer Auseinandersetzung mit Russland nicht gewachsen, heißt es in einem geheimen Nato-Bericht, aus dem der „Spiegel“ berichtet. Das liege vor allem an dem Niedergang seit dem Kalten Krieg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.