Home
http://www.faz.net/-gpc-77832
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

DFB-Pokal Offenbacher Kickers wollen nächste Sensation

Wenn es in der Geschichte des DFB-Pokals einen großen Favoritenschreck gibt, dann Kickers Offenbach. 1970 gewann der Traditionsclub den Wettbewerb sogar, am Dienstag fordert der OFC den VfL Wolfsburg heraus.

© dpa Vergrößern Sie wollen auch am Dienstag wieder jubeln, wenn der VfL Wolfsburg im Pokal zu Gast ist

Die lebende Warnung an den VfL Wolfsburg heißt Winnie Schäfer. Eines der stolzesten, aber auch schon stark vergilbten Fotos aus der Geschichte von Kickers Offenbach zeigt den späteren Bundesliga-Trainer, wie er als Spieler des OFC den DFB-Pokal stemmt. Das Foto sagt viel aus über die Kickers. Ein alter Traditions-Club, der seine besten Zeiten lange hinter sich hat, aber immer eine Pokal-Mannschaft war: Sensations-Sieger 1970, Halbfinalist 1990, Dortmund-Bezwinger 2010 und in dieser Saison der einzige Drittligaverein, der im Viertelfinale steht. Am Dienstagabend (20.30 Uhr/ARD) fordert der krasse Außenseiter auf dem Bieberer Berg die Wolfsburger heraus.

„Der Weg ins Finale geht nur über Offenbach. Wir hoffen auf einen sehr guten Tag, dann ist alles möglich“, sagt Trainer Rico Schmitt. Das Motto heißt: „Volle Kanne!“ Alle 18 000 Karten für dieses Spiel sind schon zwei Wochen verkauft, aber Schmitt weiß auch: „Wolfsburg ist der klare Favorit. Bei uns muss wirklich alles passen.“

„Wir wollen Pokalsieger werden“

Offenbach gegen Wolfsburg - ein schärferer Kontrast zwischen zwei Vereinen ist kaum denkbar. Auf der einen Seite der VW-Club, der mit seinem Konzern-Geld nur so um sich wirft und nun über den DFB-Pokal doch noch das internationale Geschäft erreichen will. „Wir wollen Pokalsieger werden. Das wäre doch klasse, wenn man den VfL 2013 als Pokalsieger bezeichnen kann“, sagte Trainer Dieter Hecking.

Auf der anderen Seite steht der Kultclub Kickers, der die Einnahmen aus diesem Spiel dringend benötigt, um mal wieder ein Finanzloch zu stopfen, von dem niemand so genau weiß, wie viele Millionen es eigentlich umfasst. Auch rein sportlich gesehen lenkt der Pokal davon ab, dass es in der Liga beim OFC gerade nicht gut läuft. Als Schmitt vor zwei Wochen den glücklosen Arie van Lent ablöste, hatten die Offenbacher gerade sieben der jüngsten neun Spiele verloren. Dank des 2:0-Sieges zum Einstand des neuen Trainers gegen den 1. FC Saarbrücken hat der Verein nun immerhin wieder sechs Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz.

Mehr zum Thema

Ramon Berndroth ist der Sportkoordinator der Kickers, er hat seine Mannschaft in diesem Pokal-Wettbewerb nacheinander gegen die SpVgg Greuther Fürth (2:0), gegen Union Berlin (2:0) und gegen Fortuna Düsseldorf (2:0) siegen sehen. Der 62 Jahre alte Fußball-Fachman hat auch schon für die großen Rivalen Eintracht und FSV Frankfurt gearbeitet, aber geradezu mahnend erzählt er eine Geschichte aus seiner Zeit beim VfB Lübeck.

„Wir standen 2004 sogar im Halbfinale und hatten im Februar in der Liga noch den 1. FC Nürnberg geschlagen. Doch kann kam das Halbfinale und am Ende der Saison stieg der VfB Lübeck ab. Der Pokal ist ein zweischneidiges Schwert“, meint Berndroth. „Da muss man aufpassen und sehr vorsichtig sein.“ Der Lübecker Trainer hieß damals übrigens Dieter Hecking, der heutige Wolfsburger Coach.

Vier Bier auf den OFC

Im Pokal zu den besten Acht zu gehören und parallel in der 3. Liga zittern zu müssen, ist aber auch nur eine von vielen abenteuerlichen Volten in der Geschichte des OFC. Eines Vereins, der in seiner letzten Bundesliga-Saison (83/84) über 100 Tore kassierte, aber dafür den verhassten Rivalen Eintracht Frankfurt schlug (2:1). Eines Vereins, der Spieler wie Uwe Bein und Rudi Völler herausbrachte und deshalb immer ein wenig in seiner Vergangenheit lebt.

Ein gutes Beispiel dafür ist Barbara Klein. Sie ist die Witwe des legendären Ehrenpräsidenten Waldemar Klein und wurde vor allem deshalb im Herbst ins Präsidium des OFC gewählt. Für den Fall eines Sieges gegen Wolfsburg kündigte die 72 Jahre alte Frau in der „Bild“-Zeitung an: „Dann trinke ich vier Bier und fahre mit dem Taxi heim.“

Quelle: LHE

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
3:2 gegen Wolfsburg Schalke rettet sich mit Leidenschaft

Schalke zeigt eine furiose erste Halbzeit und führt mit 3:0. Am Ende müssen die Königsblauen aber doch noch kräftig zittern. Der VfL verpasst den Anschluss zu den Bayern durch die Niederlage. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkrichen

22.11.2014, 17:59 Uhr | Sport
Schalke 04 Keine Zeit für Emotionen

Der Schalker Trainer Roberto Di Matteo trifft auf seine Vergangenheit: Gegen seinen früheren Arbeitgeber Chelsea geht es an diesem Dienstag (20.45 Uhr) um fast alles. Mehr Von Richard Leipold, Gelsenkirchen

25.11.2014, 09:12 Uhr | Sport
VfB Stuttgart Erst Aufbruch, dann Chaos

Platz 18 in der Bundesliga, Aus im DFB-Pokal – und nun tritt auch noch Trainer Armin Veh zurück. Der VfB steckt tief in der Krise. Das Dilemma ist aber schon älter als diese Saison. FAZ.NET blickt auf die Probleme der jüngeren Vergangenheit. Mehr

24.11.2014, 14:29 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.02.2013, 16:29 Uhr

Juncker und die Alphaforscher

Von Joachim Müller-Jung

Anecken gehört zum Politikstil Junckers. Beispiel Forschung: Ist er ihr Feind, weil Juncker die EU-Chefberaterin vor die Tür gesetzt hat? Nein,könnte er sich auch kaum leisten. Jetzt ist die Wissenschaft am Zug. Mehr 8

Mulberry Der Spanier kommt mit berühmten Taschen

Mehr als ein Jahr war Mulberry auf der Suche nach einem neuen Kreativdirektor. Mit dem Accessoire-Fachmann Johnny Coca könnte es für das britische Traditionshaus wieder aufwärts gehen. Mehr Von Jennifer Wiebking

Skischuhe im Vergleichstest Jedem seinen Stiefel

Unbequeme Skistiefel akzeptiert heute keiner mehr. Zum Glück lassen sie sich mit Werkzeug, Heißluft und purer Gewalt an noch so schwierige Füße anpassen. Machen wir uns ans Werk. Mehr Von Walter Wille

Kolumne „Nine to five“ All die tollen jungen Doktoren

Bescheidenheit ist eine Zier, doch besser lebt sich ohne ihr: Manch einer der promoviert hat, trägt seinen Doktortitel gerne vor sich her. Anderen hingegen ist das hochnotpeinlich. Mehr Von Ursula Kals 4