Home
http://www.faz.net/-gpc-7k240
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutschland im Pisa-Test Höheres Niveau und ein wenig gerechter

Die erste Pisa-Studie vor mehr als zehn Jahren war ein Schock für Deutschland - doch jetzt haben die deutschen Schüler viele Rückstände aufgeholt. Ein Überblick über die aktuellen Ergebnisse.

© dpa Vergrößern Es läuft wieder besser für die deutschen Schüler: Im Pisa-Test haben sie sich verbessert.

Die erste Pisa-Schulstudie vor mehr als zehn Jahren war ein Schock für Deutschland: Die 15-jährigen Schüler schnitten im internationalen Vergleich schlecht  ab, und zudem war in kaum einem anderen Industrieland der  Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg enger.  Doch Deutschlands Schüler haben wieder aufgeholt. Ein Überblick.

Was wird bei Pisa getestet?

Pisa steht für „Programme for International Student Assessment“.  Verantwortlich für die Untersuchung ist die Organisation für  wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD).  Bildungsforscher testen dabei alle drei Jahre weltweit in  repräsentativen Stichproben die Leistungen von 15 Jahre alten Schülern. Der erste Test fand im Jahr 2000 statt. Die aktuelle Untersuchung fand im vergangenen Jahr statt, weshalb von Pisa 2012 die Rede ist. Es nahmen 510.000 Schüler aus 65 teilnehmenden  Ländern und Volkswirtschaften teil. In Deutschland waren es 5000  Schüler

Getestet wird bei Pisa jeweils das Leistungsniveau in den Bereichen  Lesekompetenz, Mathematik und Naturwissenschaften. Dabei gibt es  bei jeder Testrunde einen Schwerpunkt. Bei Pisa 2012 war dies  Mathematik.

Wie haben sich die Leistungen der deutschen Schüler entwickelt?

Die Leistungen haben sich in den vergangenen Jahren stetig  verbessert. Bei der jüngsten Studie lag das Leistungsniveau der 15-Jährigen - gemessen an einer Punkteskala - erstmals in  Mathematik, Lesekompetenz und Naturwissenschaften über dem  OECD-Durchschnitt. Ausschlaggebend war vor allem, dass die  leistungsschwachen und sozial benachteiligten Schüler besser  abschnitten.

In Mathematik zählen laut der jüngsten Untersuchung 18 Prozent der Jugendlichen zur Gruppe der besonders leistungsschwachen Schüler.  Dieser Anteil lag im Jahr 2003, als das letzte Mal Mathematik im  Zentrum stand, noch bei fast 22 Prozent. Zudem erzielten die  leistungsschwächsten zehn Prozent der Schüler bei Pisa 2012 über 20 Punkte mehr als die entsprechende Gruppe vor zehn Jahren.

Pisa-Studie © dpa Vergrößern Die Leistungen der deutschen Schüler haben sich in den vergangenen Jahren stetig verbessert

Wie sieht es mit dem Pisa-Schwerpunkt Mathematik diesmal aus?

Zwischen dem vorletzten Test 2009 und der jüngsten Untersuchung 2012 kletterte die durchschnittliche Mathe-Leistungspunktzahl von 513 auf 514. Das ist wegen der statistischen Fehlertoleranz völlig unbedeutend. Man kann mit Blick auf die vergangenen drei Jahre also auch von Stagnation sprechen oder davon - wenn man es freundlicher formulieren will -, dass sich die deutschen Schüler im Mittelfeld behaupten konnten.

Wie kann man die deutsche Mathe-Platzierung einordnen?

Weltweit wird in Mathematik im Schnitt der 65 Staaten ein Pisa-Mittelwert von 494 Punkten erzielt. In den Pisa-Siegerländern - voran den asiatischen Regionen Shanghai, Singapur, Hongkong, Taipeh - sind die 15-Jährigen den Gleichaltrigen in Deutschland um zwei bis drei Schuljahre voraus. Die Schüler in der Bundesrepublik wiederum sind ihren Altersgenossen aus den schwächsten Pisa-Ländern - wie Peru, Indonesien, Katar und Kolumbien - gut vier Jahre voraus. International gibt es also ein extremes Leistungsgefälle.

Pisa-Studie vorgestellt © dpa Vergrößern Zufrieden: Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU)

Wie hat sich die deutsche Platzierung entwickelt?

Experten warnen davor, allein nur nach den Tabellenplätzen zu schauen. Zum einen gibt es Staaten, die mit ihren Mittelwerten sehr dicht beieinander liegen. Zum anderen: Bei den ersten beiden Pisa-Untersuchungen 2000 und 2003 nahmen rund 40 Staaten teil, 2009 und 2012 waren es 65. Das verzerrt natürlich auch statistisch den Vergleich.

Hat sich denn bei den Risiko-Schülern nichts verbessert?

Doch. Die bessere deutsche Gesamtleistung wird vor allem auf Verbesserungen in den unteren Leistungsgruppen zurückgeführt. 2000 konnte mehr als jeder fünfte 15-Jährige in Deutschland nur allereinfachste Texte verstehen. Heute sind dies nur noch 14 Prozent. Gleichwohl gibt es noch immer 17,7 Prozent äußerst schwache Rechner (2000: 22 Prozent). Diese Leistungen reichen für eine Berufsausbildung heute nicht mehr aus, und die Wirtschaft klagt zu Recht darüber. Dagegen ist der Anteil der Spitzen-Rechner mit 17 Prozent über die Jahre hinweg nahezu konstant.

Mehr zum Thema

Ist das deutsche Schulsystem prinzipiell gerechter geworden?

Ja, auch wenn weiter ein Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft  und Schulerfolg besteht. Dieser ist allerdings im Vergleich zu den  ersten Untersuchungen schwächer geworden und liegt mittlerweile in  etwa auf dem OECD-Durchschnittsniveau. Von den 39 Ländern und  Volkswirtschaften, die an Pisa 2003 und Pisa 2012 teilgenommen  haben, konnten lediglich Deutschland, Mexiko und die Türkei in  diesem Zeitraum sowohl ihre Leistungen im Bereich Mathematik als  auch die Chancengerechtigkeit steigern.

Dennoch hat die soziale Herkunft weiter Einfluss auf den  Schulerfolg. In Deutschland erklären sich die verschiedenen  Leistungen in Mathematik zu 17 Prozent aus Unterschieden im  sogenannten sozioökonomischen Hintergrund der Schüler. Im  OECD-Durchschnitt sind es 15 Prozent. Im Jahr 2003 lag der Anteil  in Deutschland noch bei 24 Prozent.

Was misst Pisa noch?

Die Studie versucht beispielsweise auch, das schulische Engagement  zu erfassen. So gaben etwa im OECD-Durchschnitt 35 Prozent der  Schüler an, in den zwei Wochen vor der Pisa-Erhebung zu spät zur  Schule gekommen zu sein. In Deutschland lag der Anteil bei 23  Prozent.

Auch die Zahl der Sitzenbleiber wird im internationalen Vergleich  erhoben. In Deutschland gab ein Fünftel der Schüler an, mindestens  eine Klasse wiederholt zu haben. In Europa war der Anteil nur in  Belgien, Frankreich, Luxemburg, den Niederlanden, Portugal und  Spanien höher. Allerdings verringerte sich der Anteil an Sitzenbleibern zwischen 2003 und 2012 leicht von 23,1 Prozent auf  20,3 Prozent.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ausländische Steuerpolitik Amerika hinkt im Steuerwettbewerb hinterher

Amerikanische Unternehmen zahlen hohe Gewinnsteuern. Einige flüchten deswegen nach Irland oder England. Es wird Zeit für eine Steuerreform. Mehr

19.08.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Mittelstandsanleihen-Ticker Karlsberg bietet gemischtes Verschuldungsbild

Nach Abschluss des Umtauschs der Alt-Anleihe erhalten die Anleger des Solarzulieferers 3W Power, die keine neuen Wertpapiere wollten, knapp 50 Prozent ihrer Anlage zurück. Mehr

27.08.2014, 13:11 Uhr | Finanzen
2:1 gegen Wolfsburg Bayern siegen auch in der neuen Saison

Die Bayern spielen jetzt zwar mit Dreierkette und Gaudino: Aber unverändert bleibt das Resultat. Beim Bundesliga-Saisonauftakt gewinnt der Titelverteidiger gegen Wolfsburg. Mehr

22.08.2014, 22:37 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2013, 16:26 Uhr

Eine beunruhigende Wahl

Von Jasper von Altenbockum

Die Sachsen-Wahl ist ein Grund zur Sorge: Rechts von der CDU gibt es mittlerweile Platz für zwei Parteien – von denen eine nur hauchdünn scheiterte. Die FDP ist das Opfer dieser Entwicklung. Das alles, während es Deutschland so gut geht wie nie. Eine Analyse. Mehr 294 87

Business-Jet von Pilatus Ein Jeep mit Flügeln

Um im umkämpften Markt der leichten Business-Jets einen Erfolg landen zu können, bedarf es viel Geld, Mut und Vertrauen in die eigene Leistungsfähigkeit. Der Jet von Pilatus landet sogar auf Gras. Mehr Von Jürgen Schelling 6 12

Deutsche Großtädte Wo es sich gut arbeiten lässt

Wo lässt es sich nicht nur gut leben, sondern auch Karriere machen? Eine Jobbörse hat das untersucht. Das Ergebnis: Ostdeutsche Städte holen auf, mancher Klassiker büßt an Beliebtheit ein. Mehr

Das Schlauboot Kentern ist keine Schande

Ein Schlauch, ein Rahmen, Rigg und Ruder - fertig ist das smarte Segelboot aus Frankreich, fein ausgetüftelt von einer jungen Frau. Es passt in zwei Tragetaschen. Mehr Von Walter Wille 9

Wegen Rückenschmerzen Clooney zur Behandlung in Solingen

Hollywoodstar George Clooney lässt seine Rückenschmerzen in der Klinik in Solingen behandeln. Britney Spears trennt sich von ihrem Freund und Brad Pitt und Angelina Jolie heiraten heimlich – der Smalltalk. Mehr 18