Home
http://www.faz.net/-gpc-6s6n9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Der wahre Wert des Schenkens Warum uns Präsente oft weniger wert sind, als sie kosten

Bald geht der Weihnachtswahnsinn wieder los: Was sollen wir schenken? Oft verpulvern wir sinnlos Geld für Dinge, die kein Mensch braucht. Es geht auch anders. Von Nadine Oberhuber

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht: An keinem Tag des Jahres ist dieser Satz so tückisch wie am Heiligen Abend. Was wir da unter den Weihnachtsbaum legen und Freunden und Verwandten in die Hand drücken, entscheidet darüber, ob es wirklich eine Stille Nacht wird oder eine lautere. Dann wissen wir, ob sich unser Einsatz beim Geschenkekauf auszahlt, ob er soziale Rendite abwirft - in Form eines Lächelns auf dem Gesicht des Beschenkten. Oder zumindest hoffen wir es.

Denn vor allzu viel Optimismus warnen uns Ökonomen längst: In den Wochen vor Weihnachten geraten die Fußgängerzonen weltweit zwar an ihre Kapazitätsgrenzen, Geschäfte erleben den absoluten Kunden-Overkill, und die Umsätze erreichen schwindelnde Höhen - allein 73 Milliarden Euro werden die Deutschen dieses Jahr in den Läden lassen, 230 Euro will jeder von uns für Weihnachtsgeschenke ausgeben - aber all das bringt herzlich wenig. Noch schlimmer: Das große Kaufen zu Weihnachten ist sogar eine gigantische Geldverschwendungsmaschinerie. Weltweit werden Milliardenwerte vernichtet. Wie kann das sein?

Ganz einfach: Wenn wir für uns selbst einkaufen, produziert jeder Euro, den wir ausgeben, auch Zufriedenheit im Gegenwert eines Euro, haben Psychologen und Ökonomen ermittelt. Beim Schenken aber ist das anders. Jeder Käufer hat ein Grundproblem: Er hat ein Informationsdefizit gegenüber dem Beschenkten. Er ahnt allenfalls, ob ein Pullover wohl das richtige Geschenk ist und welches die bevorzugte Farbe oder Form sein könnte. Aber er weiß es nicht. Manchmal ist Geschenkekaufen sogar so, als würden wir im Dunkeln auf eine Zielschiebe schießen, so nennt es der amerikanische Ökonom Joel Waldfogel. Und so ist es gar nicht so selten, dass ein Geschenk eben nicht für Zufriedenheit sorgt, sondern sogar für Enttäuschung.

"Wir alle bekommen Weihnachten Dinge geschenkt, die wir überhaupt nicht brauchen oder die wir erst als sinnvoll erkennen, nachdem wir uns bis zur letzten Seite der Gebrauchsanleitung durchgekämpft haben", sagt Waldfogel, "aber selbst dann würden wir nie so viel Geld dafür ausgeben, wie es der Schenkende getan hat." In einem Versuch hat der Ökonomieprofessor seine Studenten aufschreiben lassen, was sie zum Fest bekamen und was ihnen diese Geschenke wert waren - welchen Betrag sie also selber ausgegeben hätten, wenn sie dieses Produkt hätten kaufen müssen. Das Ergebnis: Im Schnitt waren den Beschenkten die Präsente nur 66 Prozent dessen wert, was die Schenkenden dafür tatsächlich ausgegeben hatten.

Schenken vernichtet also ein Drittel des Warenwerts, rund 25 Milliarden Euro allein hierzulande. Oft sogar noch mehr.

Dann nämlich, wenn man die Opportunitätskosten mit einrechnet: Angenommen, wir kriegen einen Pullover für 50 Euro geschenkt, der uns aber nicht gefällt und uns daher nichts oder maximal 25 Euro wert ist. Weiter angenommen, wir hätten uns stattdessen unseren Traumpullover kaufen können für 50 Euro - wir hätten aber notfalls auch 75 Euro für ihn bezahlt: Dann hat das Schenken mindestens 50 Euro an Wert vernichtet, schlimmstenfalls sogar 75.

Wie sehr ein Geschenk an Wert verliert, hängt aber auch davon ab, welchem Antrieb der Schenkende folgt, hat Waldfogel festgestellt. Er nennt das die Verteilungsproblematik: Demnach erzielen diejenigen beim Schenken die größte Rendite, die altruistisch, also selbstlos, schenken. Gefährlich wird es dagegen, wenn jemand aus paternalistischen Gründen schenkt, also dem Beschenkten signalisieren will, was gut für ihn ist.

Was folgt daraus? Viele Großeltern und auch Eltern, die bei größeren Summen das Geldgeschenk wählen, wissen es längst: Es bringt meist mehr, wenn man es den zu Beschenkenden selber überlässt, sich die passenden Dinge zu kaufen. Das haben auch Studien bewiesen. Niemand kann so gut unsere Bedürfnisse befriedigen wie wir selbst. All das heißt aber nicht, dass wir zu Geizhälsen oder Geldgebern werden sollen. Nur, dass wir uns trotz Trubels ein bisschen Zeit gönnen könnten, um übers Schenken nachzudenken.

Quelle: F.A.S.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorkaufsrecht Wann dürfen Mieter ihre Wohnung kaufen?

Viele Mieter haben Angst, dass die Wohnung, in der sie leben, an einen neuen Eigentümer verkauft wird. Dabei dürfen sie in diesem Fall oft als erste zuschlagen. Sie genießen meist ein Vorkaufsrecht, aber nur unter bestimmten Bedingungen. Mehr Von Anne-Christin Sievers

25.08.2015, 10:43 Uhr | Wirtschaft
Vernichtung durch Arbeit 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers Mauthausen

Im oberösterreichischen Mauthausen in der Nähe von Linz errichteten die Nationalsozialisten ein Konzentrationslager der sogenannten Kategorie III – Vernichtung durch Arbeit. Mehr als 200.000 Menschen saßen hier ein, mehr als die Hälfte von ihnen kam zu Tode, bis das KZ Mauthausen am 5. Mai 1945 befreit wurde. Ein französischer Überlebender erinnert sich. Mehr

06.05.2015, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Selbstporträt von Peter Weiss Ein kleines Bild als Zeugnis einer großen Liebe

Wer ist der Mann auf dem Selbstporträt? Und wem schenkte er es 1938? Die Geschichte eines vor kurzem noch Berühmten und einer faszinierenden Vergessenen. Mehr Von Andreas Platthaus

30.08.2015, 20:58 Uhr | Feuilleton
Belgien Waterloo rüstet sich für 200. Jahrestag der Schlacht

200 Jahre ist es her, dass bei der legendären Schlacht von Waterloo die Truppen Napoleons vernichtend geschlagen wurden. Die gleichnamige Ortschaft 15 Kilometer südlich der belgischen Hauptstadt Brüssel begeht den Jahrestag am 18. Juni mit einem historischen Spektakel. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Mehr

12.06.2015, 14:25 Uhr | Gesellschaft
Weitere Nachrichten Mietervereine zweifeln an Wirkung der Mietpreisbremse

Die inzwischen in vier Bundesländern geltende Mietpreisbremse wirkt nach Ansicht von Mieterverbänden nicht immer wie sie soll. Mehr

31.08.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 21.11.2009, 19:39 Uhr

Corbyns Zeitmaschine

Von Marcus Theurer, London

Weil bei vielen Briten der Boom nicht ankommt, verfängt die populistische Linksruck-Agenda des Sozialisten Corbyn. Seine Erfolg ist Resultat einer Politik, die zu viele Menschen abhängt. Mehr 15 7

Modequiz Sind Sie auf die kalte Jahreszeit vorbereitet?

Draußen ist es frühmorgens noch dunkel, selbst an heißen Tagen braucht man abends wieder eine Strickjacke. Es wird Herbst - auch in der Mode. Testen Sie Ihr Wissen über die Herbstmode 2015 in unserem Quiz. Mehr Von Jennifer Wiebking 0

Das Beste aus dem Netz Das Logo des Donald Trump

Ein findiger Amerikaner hat sich ein Logo für Donald Trump ausgedacht. Aufhänger waren, wie so oft, die Haare des Millionärs. Mehr 2

Innovationen im Fahrradmarkt Radler radeln immer breiter

Funkschaltung für das Rennrad und Alternativen zu Crossern: Hersteller deklinieren das Fahrrad in allen erdenklichen Varianten neu durch. Ein Blick darauf, was es für sportliche Radler an Neuheiten gibt. Mehr Von Susanne Braun und Hans-Heinrich Pardey 44 21

Unsichtbare Hürden Vorbehalte gegen Lehrlinge mit ausländischen Wurzeln

Betriebe suchen händeringend junge Leute. Und viele junge Flüchtlinge brauchen dringend eine Berufsausbildung. Passt doch, möchte man meinen. Doch es gibt unsichtbare Hürden. Mehr Von Dietrich Creutzburg 12

Avril Lavigne und Chad Kroeger Ehe-Aus nach zwei Jahren

Avril Lavigne und Chad Kroeger trennen sich, Britney Spears hat mit der Männerwelt abgeschlossen und Amerikas Number One will „into the wild“ – der Smalltalk. Mehr 21