http://www.faz.net/-gpc-8eczl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.03.2016, 06:00 Uhr

De Maizière über Türkei „Wir sollten nicht Schiedsrichter bei den Menschenrechten sein“

Das Vorgehen der Türkei gegen Kurden und oppositionelle Medien stößt international auf Kritik. Vor dem EU-Türkei-Gipfel zur Flüchtlingskrise fordert Innenminister de Maizière Nachsicht.

© dpa Innenminister Thomas de Maizière traf sich im Januar mit Ministerpräsident Ahmet Davutoğlu in Istanbul.

Vor dem wichtigen Sondergipfel der EU und der Türkei zur Flüchtlingskrise verlangt Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) mehr Anerkennung für die Leistungen der Türkei. „Ankara hat unter humanitären Gesichtspunkten zuletzt Bemerkenswertes geleistet. Dort sind 2,5 Millionen Flüchtlinge aus der Krisenregion in Syrien aufgenommen worden. Das verdient Anerkennung und nicht Kritik“, sagte de Maizière der „Passauer Neuen Presse“ vom Samstag.

Mit Blick auf den innenpolitischen Kurs des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan und der AKP-Regierung fügte er hinzu: „Wir sollten nicht der Schiedsrichter beim Thema Menschenrechte für die ganze Welt sein.“ Kritisiert wird vor allem das Vorgehen gegen die Kurden und oppositionelle Medien.

Redaktionsgebäude in Istanbul gestürmt

Die türkische Polizei hatte am Freitagabend das Redaktionsgebäude der oppositionellen Zeitung „Zaman“ in Istanbul gestürmt. Gegen die protestierende Menge von Hunderten von Lesern, die sich seit dem Abend vor dem Haus versammelt hatte, sei die Polizei mit Tränengas und Wasserwerfern vorgegangen, berichtete die Zeitung in ihrer englischen Ausgabe online.

Mehr zum Thema

In Bezug auf die Flüchtlingskrise forderte de Maizière die Türkei auf, ihren Beitrag zur Grenzsicherung zu leisten. „Es gibt hier viele Möglichkeiten des Interessenausgleichs und der Zusammenarbeit.“ Die EU hat der Türkei bereits drei Milliarden Euro zur besseren Versorgung der aufgenommenen Flüchtlinge zugesagt und die Aufnahme von Flüchtlingskontingenten aus der Türkei generell in Aussicht gestellt. Man werde die Türkei entlasten müssen „und ihr Flüchtlingskontingente abnehmen“, fordert de Maizière.

© AP, reuters Türkische Polizei stürmt regierungskritische Zeitung „Zaman“

Auch der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) stellt der Türkei für die nächsten Jahre weitere finanzielle Hilfen in Aussicht, um die Flüchtlingskrise zu bewältigen. Oettinger denkt dabei offenbar an eine Größenordnung von einigen Milliarden Euro jährlich. „Bei einer regelmäßigen Vollfinanzierung der Leistung, die die Türkei bei Unterkunft und Versorgung der Flüchtlinge erbringt, kommen im Jahr schnell sechs oder sieben Milliarden zusammen“, sagte der Politiker dem Nachrichtenmagazin Spiegel.

In einem gemeinsamen Brief an die EU-Kommission skizzieren de Maizière und sein italienischer Ministerkollege Angelino Alfano ihre Vorstellungen von einer gemeinsamen europäischen Aufnahme- und Asylpolitik. Nötig sei eine „ehrgeizige Reform der Dublin-Regulierung“ mit einem „neu justierten Gemeinsamen Europäischen Asylsystem“, heißt nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“ in dem ihr vorliegenden Schreiben.

Als Maßnahmen genannt werden jene, die auch in der angestrebten Kooperation von EU und Türkei im Gespräch sind: Sicherung der EU-Außengrenzen, EU-weiter Mechanismus zur Registrierung und Sicherheitsüberprüfung der Flüchtlinge und deren faire Verteilung. Beide sprechen sich der Zeitung zufolge dafür aus, die national verschiedenen Aufnahmebedingungen, Auswahlprozeduren und Asylbewerberrechte EU-weit anzugleichen.

Der Vorsitzende der konservativen EVP-Fraktion im Europaparlament, Manfred Weber, fordert außerdem „eine Vereinbarung für die Flüchtlinge aus Aleppo, die an der türkisch-syrischen Grenze stranden“. Sie sollten direkt nach Europa geflogen und dort verteilt werden, sagte der stellvertretende CSU-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Ausdrücklich lobte Weber die Strategie von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), eine europäische Lösung mit der Türkei anzustreben: „Was sie in Europa versucht, ist historisch das Richtige. Wenn man in zehn Jahren zurückblickt, wird man das klar erkennen.“ CSU-Parteichef Horst Seehofer hatte Merkel zwar auch Erfolg gewünscht, setzt in erster Linie aber auf nationale Obergrenzen der Flüchtlingsaufnahme.

Quelle: peer./dpa/AFP/KNA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Putschversuch Oettinger sieht keine Aussicht auf baldige Visafreiheit für Türkei

In diesem Jahr wird es angesichts der Krise in der Türkei laut dem deutschen EU-Kommissar keine Visaerleichterungen für das Land geben. Es sehe nicht danach aus, als würde Präsident Erdogan der EU entgegenkommen. Mehr

19.07.2016, 03:42 Uhr | Aktuell
Berlin-Kreuzberg Reaktionen auf Forderung Erdogans nach Todesstrafe

Nach dem Putschversuch in der Türkei hat sich der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan für eine mögliche Wiedereinführung der Todesstrafe ausgesprochen. Eine Mitgliedschaft der Türkei in der EU käme für die Europäische Union damit nicht in Frage. In Berlin-Kreuzberg stößt diese Entwicklung bei einigen Türken auf Bedauern, andere finden Erdogans harten Kurs gerechtfertigt. Mehr

20.07.2016, 16:55 Uhr | Politik
Repression in der Türkei Bülent Mumay verhaftet, Haftbefehle gegen 47 weitere Journalisten ausgesprochen

Der F.A.Z.-Kolumnist und frühere Hürriyet-Mitarbeiter Bülent Mumay ist in der Türkei verhaftet worden. Insgesamt 47 neue Haftbefehle richten sich gegen Mitarbeiter der Zeitung Zaman. Mehr Von Karen Krüger

27.07.2016, 11:11 Uhr | Feuilleton
Nach Putschversuch Erdogan fordert von Amerika Auslieferung von Gülen

Nach dem gescheiterten Putschversuch hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan Amerika zur Auslieferung des islamischen Predigers Fethullah Gülen aufgefordert. Amerika müsse diese Person ausliefern, sagte der Staatschef vor tausenden Anhängern in Istanbul. Mehr

19.07.2016, 21:54 Uhr | Politik
Putschversuch Kerry warnt Türkei vor schädlichen Unterstellungen

Amerikas Beziehungen zur Türkei stehen vor einer Zerreißprobe. Erdogan fordert die Auslieferung des angeblichen Putschverantwortlichen. Vorwürfe, an dem gescheiterten Staatsstreich beteiligt zu sein, weist Washington empört zurück. Mehr

17.07.2016, 02:26 Uhr | Politik

Merkels Sicherheitsquelle

Von Heike Göbel

Die Kanzlerin lobt die Wirtschaft für ihre Stärke. Und sollte endlich einmal etwas für ihre Weiterentwicklung tun. Mehr 10 41

Brough Superior SS 100 Ein Motorrad für 63.000 Euro

Fast 80 Jahre nach ihrem Hinscheiden kehrt die Motorradmarke Brough Superior ins Leben zurück. Ein Besuch in der Manufaktur und eine Probefahrt mit dem Modell SS 100. Mehr Von Ulf Böhringer 16 8

Das Beste aus dem Netz Zehn Zentimeter Kunst

Kunstwerke ganz ohne Papier und Staffelei - bei Dito von Tease wird ein einzigartiges Stückchen Haut zur Leinwand. Mehr 4

Schwimmerin Britta Steffen „Einkaufen ist für mich nur Stress“

Britta Steffen ist noch immer die schnellste Schwimmerin der Welt – in Freistil über 50 Meter. Im Stil-Fragebogen verrät die frühere Sportlerin, welche ihrer Talente das Schwimmen gefördert haben. Mehr Von Bernd Steinle 3

Karrierehemmnis Kinderkriegen? Viele würden im Nachhinein anders entscheiden

Viele Eltern trauern vermeintlich verpassten Karrierechancen hinterher. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie. Wirklich überraschend aber ist, wie viele deshalb das Kinderkriegen bereuen. Mehr 25