http://www.faz.net/-gpc-8jn2c

Die von Ihnen angeforderte Seite kann leider nicht ausgeliefert werden. Das tut uns leid. Interessiert Sie eine andere Geschichte von der aktuellen FAZ.NET-Homepage?

Live-Blog zu München : Amokläufer hinterlässt „Manifest“

  • Aktualisiert am

Robert Heimberger, Präsident des Bayerischen Landeskriminalamtes, Thomas Steinkraus-Koch, Oberstaatsanwalt der Staatsanwaltschaft München I, und Vize-Polizeipräsident Werner Feiler sprechen über den Amoklauf (von links). Bild: dpa

Ermittler berichten von ihren Erkenntnissen +++ Festspiele widmen ihre Premiere den Opfern des Amoklaufs +++ Käßmann: Schweigeminute statt hektischer Informationssuche +++ Alle Ereignisse zum Nachlesen in unserem Liveblog.

          Weitere Themen

          Röttgen: Jetzt beginnt der Präsidentschaftswahlkampf

          Liveblog Kongresswahlen : Röttgen: Jetzt beginnt der Präsidentschaftswahlkampf

          +++ CDU-Außenpolitiker Röttgen glaubt, dass Trump aggressiver auftritt +++ Erste Muslimin im Kongress, Ilhan Omar, feiert ihren Wahlsieg +++ Demokraten gewinnen Repräsentantenhaus +++ Republikaner bauen Mehrheit im Senat aus +++ Trump feiert „enormen Erfolg“ +++ alle Entwicklungen zu den Kongresswahlen im FAZ.NET-Liveblog.

          So weit das Auge reicht

          Netzrätsel : So weit das Auge reicht

          Es gibt so gut wie nichts, was es nicht gibt im Netz der Netze: Geniales, Interessantes, Nützliches und herrlich Überflüssiges. Diesmal: unendliche Bilder.

          Designklassiker aus Deutschland Video-Seite öffnen

          Formale Schönheiten : Designklassiker aus Deutschland

          In Europa sind vor allem die Skandinavier und die Italiener für zeitloses Design bekannt. Doch es gibt auch einige Klassiker, die in Deutschland entworfen wurden: vom Wassily Chair bis zur Wagenfeld-Leuchte.

          Topmeldungen

          Um diese Grenze dreht sich der Streit: Hinweisschild auf eine Zollstation in Nordirland.

          Was der Deal bedeutet : Der Brexit-Kompromiss bindet die Briten an die EU

          Die Briten hätten sich auf Standards eingelassen, hinter die sie nicht mehr zurück könnten, heißt es in Brüssel. Doch rettet der Kompromiss einen geordneten Brexit? Eine wirtschaftliche Einordnung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.