http://www.faz.net/-gpc-6uk3i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.10.2011, 14:48 Uhr

Cristina Kirchner im Porträt Respektiert, aber nicht geliebt

Präsidentin Cristina Kirchner führt seit dem plötzlichen Tod ihres Mannes das Familienimperium weiter. Seitdem sie allein regiert, gibt sie sich konzilianter, sie mäßigte auch ihren hochfahrenden Ton.

von , Buenos Aires
© dapd Die wiedergewählte Präsidentin hält ein Bild ihres verstorbenen Mannes in den Händen

Eine Wahl war es eigentlich nicht, denn ihre politischen Gegner hatten sich zuvor in beispiellosen Schaukämpfen selbst demontiert. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte keinen ernstzunehmenden Herausforderer. Das Ergebnis, mit dem sie für eine weitere Amtszeit bestätigt wurde, ist nach den Rekordwerten, die ein Juan Perón erzielt hatte, das beste seit der Rückkehr zur Demokratie 1983. An ihrer Stelle hätte eigentlich ihr Mann Néstor auf dem Siegerpodest stehen sollen, doch seit seinem plötzlichen Tod vor einem Jahr muss sie das Familienimperium weiterführen.

Kirchner hatte bei den Wahlen 2007 seiner Frau den Vortritt gelassen, statt sich selbst zur Wiederwahl zu stellen. Sie hatte im Präsidentenamt zu seinen Lebzeiten nur wenig Spielraum, weil er hinter den Kulissen weiter die Fäden zog und ihrer Regierung seinen Konfrontationskurs gegenüber tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern aufzwang. Kirchners Streitsucht richtete sich schließlich gegen ihn selbst und rieb ihn auf. Frau Kirchner gab sich in dem Jahr, in dem sie allein regierte, konzilianter, zuletzt sogar früheren Widersachern gegenüber versöhnlich, sie milderte ihren hochfahrenden Ton.

Mehr zum Thema

Cristina Elisabet Fernández Wilhelm wurde am 19. Februar 1953 bei La Plata, der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires, geboren. Ihr Vater war Busunternehmer. Ihre noch lebende Mutter ist Nachkomme wolgadeutscher Einwanderer. Mit ihrem Mann, den sie während des Jurastudiums kennenlernte, ging Frau Kirchner 1976, am Beginn der Militärdiktatur, in die patagonische Provinz Santa Cruz, aus der Néstor Kirchner stammte. Dort betrieb das Ehepaar eine Rechtsanwaltskanzlei und legte mit dem Erwerb von Immobilien den Grundstock zu dem privaten Vermögen, das jetzt offiziell deklarierte 13 Millionen Euro beträgt.

Néstor Kirchner war zunächst Bürgermeister der Hauptstadt Río Gallegos und von 1991 an zwölf Jahre lang Gouverneur der Provinz. Cristina Kirchner sammelte unterdessen eigene politische Erfahrungen als Abgeordnete und Senatorin im Nationalkongress. Der Wirtschaftsboom, den Argentinien nach der Krise erlebte, trug dazu bei, dass die Kirchners ihre Macht trotz mancher Rückschläge festigen und ausbauen konnten. So konnten sie auch die Sozialprogramme finanzieren, die ihnen Sympathien bei den ärmeren Bevölkerungsschichten einbrachten. Weder Fehlentscheidungen noch Skandale haben Frau Kirchner geschadet.

Aus der Jugendorganisation will sie ihr Personal rekrutieren

Von ihren Landsleuten wird sie respektiert, aber nicht geliebt. Ihre Kinder, der 34 Jahre alte Máximo und die 21 Jahre alte Florencia, sind bisher nicht in der Politik in Erscheinung getreten. Der Sohn hat allerdings über die von ihm gegründete „kirchneristische“ Jugend-Organisation „La Cámpora“ junge Politiker dem Regierungslager zugeführt. Aus diesem Reservoir scheint sich Frau Kirchner bei der Gestaltung ihrer Politik in den nächsten vier Jahren bedienen zu wollen. Die stets auf ein attraktives und gepflegtes Äußere achtende Präsidentin hat in ihrem bisherigen Wirtschaftsminister Amado Boudou außerdem künftig einen jugendlich wirkenden Stellvertreter.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Spanische Königsfamilie Iñaki Urdangarin bekommt ganze vier Euro Schadenersatz

Weil sein ehemaliger Partner private E-Mails veröffentlicht hat, bekommt der Mann der spanischen Infantin einen symbolischen Schadenersatz. In einem Korruptionsfall steht er wegen deutlich höherer Summen vor Gericht. Mehr Von Leo Wieland

20.07.2016, 17:04 Uhr | Gesellschaft
Argentinien Buckelwal gerettet

Südlich von Buenos Aires ist kürzlich ein Buckelwal gestrandet. Doch durch den Einsatz von Dutzenden Helfern konnte man dem Tier wieder zurück ins offene Meer helfen. Mehr

17.07.2016, 17:33 Uhr | Gesellschaft
Cannabis in Uruguay Wir wollen nicht das Holland Südamerikas werden

Drastische Warnhinweise, keine Tabakwerbung, kein öffentliches Rauchen: Uruguay ist für strikte Rauchergesetze berüchtigt. Mit Cannabis pflegt das Land einen liberaleren Umgang. Doch ein Mekka für Kiffer ist es noch lange nicht. Mehr Von Daniel Deckers, Montevideo

11.07.2016, 13:30 Uhr | Gesellschaft
Wahlveranstaltung in Charlotte Obama erstmals auf Kundgebung mit Clinton

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat sich zum ersten Mal auf einer Wahlkampfveranstaltung der designierten Präsidentschaftskandidatin der Demokraten, Hillary Clinton, gezeigt. Es habe niemals einen Mann oder eine Frau gegeben, der oder die besser für das Amt geeignet gewesen sei, als Hillary Clinton, sagte Obama in North Carolina. Mehr

06.07.2016, 14:52 Uhr | Politik
Attentäter von Baton Rouge Veteran, spiritueller Führer und Polizisten-Mörder

Der Mann, der in Baton Rouge am Sonntag drei Polizisten erschoss, verbreitete in sozialen Netzwerken unter dem Aliasnamen Cosmo Setepenra eine wirre Agenda. Sein Internetauftritt zeichnet das Bild eines Veteranen, der den Bezug zur Realität verloren hat. Mehr Von Aziza Kasumov

18.07.2016, 14:25 Uhr | Politik

Der Wahnsinn der Mörder ist ansteckend

Von Friederike Haupt

Die freie Gesellschaft darf sich vom Wahnsinn der Mörder nicht anstecken lassen. Der wichtigste Erfolg für Terroristen ist jedoch, dass dies zum Teil schon geschehen ist. Mehr 69

Panasonic-Camcorder im Test Hollywood lässt grüßen

Panasonic liefert einen Camcorder mit Kino-Ambitionen. Die Nachbearbeitungsfunktionen sind stark und die Bildberuhigung überzeugt. Mehr Von Wolfgang Tunze 2 6

Das Beste aus dem Netz Der Eichhörnchenflüsterer

Kaum jemand bekommt wilde Tiere so schön vor die Linse wie Fotograf Konsta Punkka. Das ein oder andere Mal muss schon mal eine kleine Bestechung her. Mehr 4

Saúde! Wie mixt man den perfekten Caipirinha?

Jeder glaubt, er könnte Caipirinha machen. Doch der brasilianische Koch Luiz Antonio Mandarino zeigt, dass es bei dem berühmten Cocktail auf die Feinheiten ankommt. Mehr Von David Klaubert, Rio de Janeiro 8

Kommentar Elternschaft und Karriere

Eltern, so dachten die Chefs lange, möchte eigentlich keiner bei sich im Team haben. Eltern fallen ständig aus, weil die Kinder krank werden oder die Kita zu kurz auf hat. Gilt das heute noch? Mehr Von Nadja Wolf 0