Home
http://www.faz.net/-gpc-6uk3i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Cristina Kirchner im Porträt Respektiert, aber nicht geliebt

Präsidentin Cristina Kirchner führt seit dem plötzlichen Tod ihres Mannes das Familienimperium weiter. Seitdem sie allein regiert, gibt sie sich konzilianter, sie mäßigte auch ihren hochfahrenden Ton.

© dapd Vergrößern Die wiedergewählte Präsidentin hält ein Bild ihres verstorbenen Mannes in den Händen

Eine Wahl war es eigentlich nicht, denn ihre politischen Gegner hatten sich zuvor in beispiellosen Schaukämpfen selbst demontiert. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte keinen ernstzunehmenden Herausforderer. Das Ergebnis, mit dem sie für eine weitere Amtszeit bestätigt wurde, ist nach den Rekordwerten, die ein Juan Perón erzielt hatte, das beste seit der Rückkehr zur Demokratie 1983. An ihrer Stelle hätte eigentlich ihr Mann Néstor auf dem Siegerpodest stehen sollen, doch seit seinem plötzlichen Tod vor einem Jahr muss sie das Familienimperium weiterführen.

Kirchner hatte bei den Wahlen 2007 seiner Frau den Vortritt gelassen, statt sich selbst zur Wiederwahl zu stellen. Sie hatte im Präsidentenamt zu seinen Lebzeiten nur wenig Spielraum, weil er hinter den Kulissen weiter die Fäden zog und ihrer Regierung seinen Konfrontationskurs gegenüber tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern aufzwang. Kirchners Streitsucht richtete sich schließlich gegen ihn selbst und rieb ihn auf. Frau Kirchner gab sich in dem Jahr, in dem sie allein regierte, konzilianter, zuletzt sogar früheren Widersachern gegenüber versöhnlich, sie milderte ihren hochfahrenden Ton.

Mehr zum Thema

Cristina Elisabet Fernández Wilhelm wurde am 19. Februar 1953 bei La Plata, der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires, geboren. Ihr Vater war Busunternehmer. Ihre noch lebende Mutter ist Nachkomme wolgadeutscher Einwanderer. Mit ihrem Mann, den sie während des Jurastudiums kennenlernte, ging Frau Kirchner 1976, am Beginn der Militärdiktatur, in die patagonische Provinz Santa Cruz, aus der Néstor Kirchner stammte. Dort betrieb das Ehepaar eine Rechtsanwaltskanzlei und legte mit dem Erwerb von Immobilien den Grundstock zu dem privaten Vermögen, das jetzt offiziell deklarierte 13 Millionen Euro beträgt.

Néstor Kirchner war zunächst Bürgermeister der Hauptstadt Río Gallegos und von 1991 an zwölf Jahre lang Gouverneur der Provinz. Cristina Kirchner sammelte unterdessen eigene politische Erfahrungen als Abgeordnete und Senatorin im Nationalkongress. Der Wirtschaftsboom, den Argentinien nach der Krise erlebte, trug dazu bei, dass die Kirchners ihre Macht trotz mancher Rückschläge festigen und ausbauen konnten. So konnten sie auch die Sozialprogramme finanzieren, die ihnen Sympathien bei den ärmeren Bevölkerungsschichten einbrachten. Weder Fehlentscheidungen noch Skandale haben Frau Kirchner geschadet.

Aus der Jugendorganisation will sie ihr Personal rekrutieren

Von ihren Landsleuten wird sie respektiert, aber nicht geliebt. Ihre Kinder, der 34 Jahre alte Máximo und die 21 Jahre alte Florencia, sind bisher nicht in der Politik in Erscheinung getreten. Der Sohn hat allerdings über die von ihm gegründete „kirchneristische“ Jugend-Organisation „La Cámpora“ junge Politiker dem Regierungslager zugeführt. Aus diesem Reservoir scheint sich Frau Kirchner bei der Gestaltung ihrer Politik in den nächsten vier Jahren bedienen zu wollen. Die stets auf ein attraktives und gepflegtes Äußere achtende Präsidentin hat in ihrem bisherigen Wirtschaftsminister Amado Boudou außerdem künftig einen jugendlich wirkenden Stellvertreter.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Opposition in der Türkei Wahlkampf mit Speck und Bomben

Vor der Parlamentswahl haben es Oppositionsparteien in der Türkei nicht nur wegen der schier unüberwindlichen Zehnprozenthürde schwer. Erdogans AKP fürchtet die unbeugsame Konkurrenz – und kämpft mit allen Mitteln. Mehr Von Michael Martens, Istanbul

26.05.2015, 19:38 Uhr | Politik
Nach Staatsanwalt-Tod Argentiniens Präsidentin will Geheimdienst auflösen

Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner hat gut eine Woche nach dem ungeklärten Tod des Staatsanwaltes Alberto Nismann die Auflösung des argentinischen Geheimdienstes angekündigt. Mehr

27.01.2015, 09:44 Uhr | Politik
Neue Forbes-Rangliste Angela Merkel ist die Power Woman No 1

Zum fünften Mal in Folge hat ein amerikanisches Wirtschaftsmagazin die Bundeskanzlerin zur mächtigsten  Frau der Welt gewählt. Obwohl es durchaus Konkurrenz gibt. Mehr

27.05.2015, 07:36 Uhr | Wirtschaft
Argentinien Bundesgericht weist Anklage gegen Präsidentin Kirchner ab

Ein Bundesgericht in Argentinien hat eine Klage gegen Präsidentin Cristina Kirchner im Zusammenhang mit einem Anschlag auf ein jüdisches Gemeindezentrum zurückgewiesen. Für Aufsehen im Zusammenhang mit dem Fall hatte der mysteriöse Tod von Staatsanwalt Alberto Nisman im Januar gesorgt. Er hatte sich für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen eingesetzt. Mehr

27.03.2015, 11:34 Uhr | Politik
Spanien In linker Frauenhand

In Madrid und Barcelona werden wohl bald Politikerinnen aus der linken Szene regieren. Nach den Regional- und Kommunalwahlen sind Ada Colau und Manuela Carmena die neuen Gesichter der spanischen Politik. Regierungschef Rajoy schließt trotz des herben Stimmenverlusts seiner Partei einen Kurswechsel aus. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

25.05.2015, 16:31 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.10.2011, 14:48 Uhr

Das Übel geht in die Verlängerung

Von Evi Simeoni, Zürich

Der alte Mann geriet kurz ins Wanken – stürzte aber nicht. Joseph Blatter tritt seine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident an. Es hätte nur eine Nachricht gegeben, die noch schlimmer gewesen wäre als diese. Mehr 34

Filmemacher Andrew Morgan „Meine Kinder sind gerade ein ökologischer Albtraum“

Verschwiegene Konzerne, großer Umsatz und unmenschliche Arbeit: Regisseur Andrew Morgan hat einen Film über den wahren Preis von Mode gedreht. In „The True Cost“ werden die Folgen der Billig-Mode-Industrie gezeigt. Mehr Von Christian Aust 2 12

Das Beste aus dem Netz Heute bin ich ein Held

Chamäleons können alles sein, was sie wollen: Ein Film-Bösewicht, eine Disney-Prinzessin, ein Beatle…Zumindest suggerieren das die Illustrationen von Jazz Hutchinson. Mehr 0

Probefahrt: Porsche 911 GT3 RS Dem Elfer Flügel verliehen

Der 911 verwirklicht vielen Sportwagenfans ihre kühnsten PS-Träume. In seiner neusten Version kommt er noch mehr als Rennwagen daher, der in nur 3,3 Sekunden von 0 auf 100 beschleunigt. Mehr Von Boris Schmidt 15 10

Aktuelle Umfrage Arbeitende Eltern sind von Gewissensbissen geplagt

Der Kita-Streik zeigt ganz aktuell: Kinder und Beruf unter einen Hut zu bekommen bleibt schwer. Und führt oft zu Gewissensbissen, wie nun eine Studie zeigt. Ob da Teilzeit wirklich hilft? Mehr 0

Heiner Geißler Sprengstofflieferant wider Willen

Heiner Geißler transportiert gefährliche Fracht, Mariah Carey hält ihre Zeit bei „American Idol“ für die „schrecklichste“ ihres Lebens und Ann Sophie will lieber keine Punkte haben – der Smalltalk. Mehr 7

Grafik des Tages Job ist nicht gleich Job

Seit Jahren geht in Deutschland die Arbeitslosigkeit zurück. Das wären doch meist nur befristete Stellen, wenden Kritiker ein. Ist das so? Und wie ist es woanders? Mehr 0