Home
http://www.faz.net/-gpc-6uk3i
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.10.2011, 14:48 Uhr

Cristina Kirchner im Porträt Respektiert, aber nicht geliebt

Präsidentin Cristina Kirchner führt seit dem plötzlichen Tod ihres Mannes das Familienimperium weiter. Seitdem sie allein regiert, gibt sie sich konzilianter, sie mäßigte auch ihren hochfahrenden Ton.

© dapd Die wiedergewählte Präsidentin hält ein Bild ihres verstorbenen Mannes in den Händen

Eine Wahl war es eigentlich nicht, denn ihre politischen Gegner hatten sich zuvor in beispiellosen Schaukämpfen selbst demontiert. Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner hatte keinen ernstzunehmenden Herausforderer. Das Ergebnis, mit dem sie für eine weitere Amtszeit bestätigt wurde, ist nach den Rekordwerten, die ein Juan Perón erzielt hatte, das beste seit der Rückkehr zur Demokratie 1983. An ihrer Stelle hätte eigentlich ihr Mann Néstor auf dem Siegerpodest stehen sollen, doch seit seinem plötzlichen Tod vor einem Jahr muss sie das Familienimperium weiterführen.

Kirchner hatte bei den Wahlen 2007 seiner Frau den Vortritt gelassen, statt sich selbst zur Wiederwahl zu stellen. Sie hatte im Präsidentenamt zu seinen Lebzeiten nur wenig Spielraum, weil er hinter den Kulissen weiter die Fäden zog und ihrer Regierung seinen Konfrontationskurs gegenüber tatsächlichen oder vermeintlichen Gegnern aufzwang. Kirchners Streitsucht richtete sich schließlich gegen ihn selbst und rieb ihn auf. Frau Kirchner gab sich in dem Jahr, in dem sie allein regierte, konzilianter, zuletzt sogar früheren Widersachern gegenüber versöhnlich, sie milderte ihren hochfahrenden Ton.

Mehr zum Thema

Cristina Elisabet Fernández Wilhelm wurde am 19. Februar 1953 bei La Plata, der Hauptstadt der Provinz Buenos Aires, geboren. Ihr Vater war Busunternehmer. Ihre noch lebende Mutter ist Nachkomme wolgadeutscher Einwanderer. Mit ihrem Mann, den sie während des Jurastudiums kennenlernte, ging Frau Kirchner 1976, am Beginn der Militärdiktatur, in die patagonische Provinz Santa Cruz, aus der Néstor Kirchner stammte. Dort betrieb das Ehepaar eine Rechtsanwaltskanzlei und legte mit dem Erwerb von Immobilien den Grundstock zu dem privaten Vermögen, das jetzt offiziell deklarierte 13 Millionen Euro beträgt.

Néstor Kirchner war zunächst Bürgermeister der Hauptstadt Río Gallegos und von 1991 an zwölf Jahre lang Gouverneur der Provinz. Cristina Kirchner sammelte unterdessen eigene politische Erfahrungen als Abgeordnete und Senatorin im Nationalkongress. Der Wirtschaftsboom, den Argentinien nach der Krise erlebte, trug dazu bei, dass die Kirchners ihre Macht trotz mancher Rückschläge festigen und ausbauen konnten. So konnten sie auch die Sozialprogramme finanzieren, die ihnen Sympathien bei den ärmeren Bevölkerungsschichten einbrachten. Weder Fehlentscheidungen noch Skandale haben Frau Kirchner geschadet.

Aus der Jugendorganisation will sie ihr Personal rekrutieren

Von ihren Landsleuten wird sie respektiert, aber nicht geliebt. Ihre Kinder, der 34 Jahre alte Máximo und die 21 Jahre alte Florencia, sind bisher nicht in der Politik in Erscheinung getreten. Der Sohn hat allerdings über die von ihm gegründete „kirchneristische“ Jugend-Organisation „La Cámpora“ junge Politiker dem Regierungslager zugeführt. Aus diesem Reservoir scheint sich Frau Kirchner bei der Gestaltung ihrer Politik in den nächsten vier Jahren bedienen zu wollen. Die stets auf ein attraktives und gepflegtes Äußere achtende Präsidentin hat in ihrem bisherigen Wirtschaftsminister Amado Boudou außerdem künftig einen jugendlich wirkenden Stellvertreter.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Argentiniens neue Außenpolitik Zurück auf der Weltbühne

Argentiniens neuer konservativer Präsident Macri hat die Außenpolitik seines Landes umgekrempelt und sucht die Nähe Washingtons. Auch Deutschland hofft, davon wirtschaftlich zu profitieren. Mehr Von Matthias Rüb, Buenos Aires

10.02.2016, 09:40 Uhr | Politik
Taiwan Erstmals Frau als Präsidentin

Die Spitzenkandidatin Tsai Ing-Wen der Demokratischen Fortschrittspartei wird Taiwans neue starke Frau. Mehr

17.01.2016, 18:41 Uhr | Politik
Schuldenstreit Argentinien bietet Hedgefonds 6,5 Milliarden Dollar an

Seit 14 Jahren streiten Argentinien und mehrere Hedgefonds in den Vereinigten Staaten um die Rückzahlung von Schulden in Milliardenhöhe. Nun hat die neue Regierung ein Angebot vorgelegt, das den Streit beenden könnte. Mehr

06.02.2016, 07:49 Uhr | Wirtschaft
Provinz Saskatchewan Schießerei an kanadischer Schule

Bei einer Schießerei an einer Highschool im kanadischen La Loche sind zwei Personen ums Leben gekommen. Ein Mann soll die zwei Lehrkräfte niedergeschossen haben – vorher soll er ebenfalls seine zwei Brüder erschossen haben. Die Polizei hat den mutmaßlichen Täter festgenommen. Mehr

23.01.2016, 11:43 Uhr | Gesellschaft
Korruptionsprozess in Spanien Die Geständnisse purzeln nur so

Der frühere Ministerpräsident der Balearen belastet den Schwager des spanischen Königs vor Gericht. Er habe Urdangarin geholfen, sich die Taschen mit öffentlichen Geldern zu füllen, gibt Matas an – und hofft im Gegenzug auf Strafmilderung. Mehr Von Leo Wieland, Lissabon

11.02.2016, 14:11 Uhr | Gesellschaft

In der Heimat

Von Reinhard Müller

Die Basis der Union bricht auch in der Flüchtlingskrise keineswegs weg. Denn: Wer will eigentlich von denen regiert werden, die der Kanzlerin die Flucht nach Südamerika nahelegen? Mehr 15

George Clooney „Was tun eigentlich Sie für Flüchtlinge?“

George Clooney ärgert sich über Journalisten-Frage, Schauspieler Johnny Depp macht sich über „The Donald“ lustig, und Carlos Santana freut sich für seine Freunde von Maná – der Smalltalk. Mehr 31

Concorde Carver 844L CL-Lounge Gemütlicher Lulatsch

Endlich mal im Wohnmobil wirklich Platz haben: Der Concorde Carver 844 L CL-Lounge bietet Luxus für knapp eine Viertelmillion Euro. Mehr Von Boris Schmidt 12

Das Beste aus dem Netz Unerwartete Lockenpracht

Cat content war gestern. Jetzt macht ein wuscheliges Wollschwein die Runde im Netz. Mehr 4

Obst und Gemüse Die neue Lust auf alte Sorten

Viele Verbraucher entdecken gerade die alten Obst- und Gemüsesorten wieder. Das ist gut so, denn die schmecken viel besser als das Zeug aus dem Supermarkt. Mehr Von Jörg Oberwittler 16 35